Direkt zum Inhalt
Grauslich, abschreckend, vor sich selbst warnend und teuer - so wünscht sich die französische Gesundheitsministerin künftig die Zigaretten

Gegen plain Packs in Frankreich

11.09.2015

Einmal mehr haben die Tabakfachhändler Europas ihre französischen Kollegen im Kampf gegen die weit über die Erfordernisse der TPD2 hinaus gehenden Schockpackungen nach australischem Vorbild unterstützt.

Einer der für die Tabakprodukte-Richtlinie II häufig in EU-Kreisen genannter Grund ist die Vereinheitlichung der Tabakgesetzgebung in Europa. Mit der Einführung von Plain Packaging geht Frankreich weit über die Erfordernisse hinaus und sabotiert eben diese Einheitlichkeit. Dies wird von den buralistes, den französischen Trafikanten, seit Monaten wütend mit publikumswirksamen Aktionen bekämpft.

Unterstützt werden sie dabei von allen Mitgliedsländern der CEDT, des Europäischen Trafikantenverbands. So übergaben die österreichischen Vertreter Prirschl, Schiefer und Schweinschwaller (als CEDT-Beauftragter) am 8. September ihre Protestnote in der französischen Botschaft. Diese Aktion wurde zeitgleich in allen Mitgliedsländern des CEDT durchgeführt.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Bei derart weitreichenden Ideen könnte Ungarn - wieder einmal - das Symbol seiner Landesflagge austauschen ...
Meldungen
22.10.2018

Wenn diese Idee umgesetzt werden sollte können Trafikanten aus dem Burgenland und der Steiermark die Korken knallen lassen.

Die Fahne verkündet nach außen, dass hier Kaffee zu haben ist ...
Meldungen
17.10.2018

Lassen Sie es Ihre Kunden wissen, sobald Kaffee bei Ihnen verfügbar ist!

Produkte
16.10.2018

Bereits 1924 in Kolumbien gegründet, ist die Marke Pielroja zurecht stolz auf ihre lange Firmengeschichte.

Die Kraken-Cigarren kommen selbstverständlich mit deutschsprachigen Warnhinweisen zu uns ...
Produkte
15.10.2018

Der „unge­heuerliche“ Name verspricht, was die Formate halten.

Werbung