Direkt zum Inhalt
Der Cigarrenraucher soll durch seine Konsumgewohnheiten schon einen Mieter vertrieben haben ...

Gerichtliches Rauchverbot für Cigarrenraucher

02.11.2015

Hysterie treibt seltsame Blüten: Ein Gerichtsentscheid verbietet einem Mieter das Cigarrenrauchen in den eigenen vier Wänden.

Mittlerweile hat sich bereits die zweite Instanz mit dem Fall befasst: Ein Mieter eines Innenstadt-Hauses in Wien war gegen seinen Nachbar in der Wohnung schräg unter ihm vorgegangen. Dieser - Journalist und Schriftsteller von Beruf - hatte sich gerne nach getaner Arbeit bei offenem Fenster oder auf der Loggia eine nächtliche Cigarre gegönnt. Der Kläger argumentierte, dass er deshalb Fenster und Loggia geschlossen halten müsse und klagte beim Bezirksgericht auf Unterlassung.

Zweite Instanz
Nun hat auch das Landesgericht Wien im Sinne des Klägers entschieden und dabei auch gleich "Rauchzeiten" festgelegt, da der Rauchkonsum des Beklagten den Immissionsschutz des Nachbarn verletze, das ortsübliche Maß überschreite und die Nutzung der Wohnung wesentlich beeinträchtige.  Zwischen 22 Uhr und 6 Uhr Früh dürfe der Aficionado deshalb nicht bei offenem Fenster, auf Balkon oder Loggia rauchen. Der Cigarrenkonsum untertags - laut Erstgericht ein bis zwei Cigarren täglich - sei dem Kläger jedoch zumutbar.
Dessen Anwältin, Elisabeth Stichmann, warnt postwendend davor, "zu glauben, dass von 6 Uhr Früh bis 22 Uhr hemmungslos geraucht werden dürfe." Was aber passiert, wenn der eine um 8 Uhr auf dem Balkon frühstücken, der andere aber auf der Loggia zur gleichen Zeit rauchen möchte?
Das Urteil betrifft ausschließlich Cigarrenraucher und ist nicht rechtskräftig. mh, Die Presse

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Read führt sein kleines Geschäft seit mehr als 25 Jahren. In dieser Zeit sperrten deutlich bessere Standorte zu – ihn gibt es immer noch.
Meldungen
22.06.2021

Eigentlich wollte Walter Read Dichter werden, flog als Flugbegleiter um die Welt und tauscht seine Erlebnisse jetzt mit Künstlern und einem urbanen Publikum in seiner Trafik aus.

Statt wie zuvor auf den Tresen blicken die Kunden beim Eingang nun auf die Rückwand mit ihren Produktpräsentationen – das macht Lust auf Impulskäufe.
Meldungen
22.06.2021

Nach 20 Jahren im Familiengeschäft, davon acht Jahren als ihre eigene Chefin, entschloss sich Karin Wrzacek zu einer Neugestaltung ihres Tabakfachgeschäfts.
 

Wenn einmal keine Kunden da sind und es keine Verwaltungsarbeiten zu erledigen gibt, geht ­Robert Cvrkal zum Luftschnappen einen Schritt vor die Türe – ohne Maske.
Meldungen
22.06.2021

Corona macht es Risikogruppen nicht leicht. Renate Cvrkal schickte daher Ehemann Robert in die Trafik. Als gelernter Betriebswirt kennt er sich aus und ist mit dem Geschäft ohnehin seit Langem eng ...

Der Stolz über das neue Geschäft ist dem Wien-Obmann anzusehen. Die großzügige Verkaufsfläche soll nie angeräumt werden, die rollbaren, aber dennoch stabilen Regalinseln lassen sich einfachst umstellen. Derzeit kanalisieren sie den Kundenstrom zum Verkaufspult.
Meldungen
22.06.2021

Das Nordbahnviertel ist ein gerade entstehendes Stadtviertel in Wien, in dem Andreas Schiefer mit einem modern gedachten Geschäft ein spannendes neues Kapitel beginnt.

Obwohl in der Altdtadt von St. Pölten gelegen, befindet die aktuelle Trafik in einem Neubau. Der ­Trafikant wünscht sich aber, ein Geschäft in seiner Heimatgemeinde zu übernehmen.
Meldungen
22.06.2021

Nur wenig kann den St. Pöltner Trafikanten Johannes Steindl erschüttern, so scheint es zumindest. Zielstrebig geht er trotz beträchtlicher körperlicher Einschränkung sein Leben an – und es gelingt ...

Werbung