Direkt zum Inhalt

Gesundheitskommissar John Dalli stolpert über Korruptionsaffäre

17.10.2012

In der vergangenen Nacht ist Gesundheitskommissar und Nichtraucher-Kreuzritter John Dalli nach Verdachtsmomenten, die ihn in den Mittelpunkt einer Bestechungsaffäre rückten, mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe hatte die Anti-Korruptionsbehörde OLAF monatelang ermittelt und mit 15. Oktober 2012 ihren Abschlussbericht abgegeben.

Der schwedische Tabakkonzern Swedish Match hatte eine Beschwerde gegen den Politiker eingereicht, nachdem ein Geschäftsmann aus Malta angeboten hatte, für eine entsprechende finanzielle Entlohnung persönliche Kontakte herstellen und damit die EU-Tabakgesetzgebung beeinflussen zu können. Inhaltlich war es um den Oraltabak Snus gegangen, welcher in Schweden als einzigem EU-Land aufgrund einer nationalen Ausnahme legal ist.

 

Von OLAF-Seite wird betont, dass man Dalli nicht nachweisen konnte, in die Angelegenheit verwickelt zu sein. Umgekehrt konnte man aber auch nicht ausschließen, dass der EU-Kommissar von dem geplanten Geschäft gewusst haben könnte. "Zu einer Transaktion oder Geldflüssen ist es jedenfalls nie gekommen." versichert die EU-Kommission.

Es ist dies nicht Dalli´s erster Rücktritt. Und auch nicht das erste Mal, dass er der Korruption bezichtigt wird: Schon 2004 war er nach derartigen Vorwürfen als maltesischer Außenminister zurückgetreten. Im aktuellen Fall hat OLAF das gesammelte Beweismaterial an die Staatsanwaltschaft in Malta übergeben.

 

John Dalli selbst bestreitet jede Verwicklung in diese Affäre. Er lege aber sein Amt nieder "um sowohl meinen als auch den Ruf der Kommission zu verteidigen." Die politische Karriere des 64jährigen dürfte damit aber zu Ende sein.

Die Geschäfte der Generaldirektion für Gesundheit DG SANCO führt nun interimistisch der Slowake Maros Sefkovic, bis Dalli´s Heimatland Malta einen neuen Kommissar nominiert hat.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung