Direkt zum Inhalt

Grabenkämpfe und Denunziationen

27.09.2012

In der aktuellen Jubelpostille des Konglomerats aus Bundesgremium der Trafikanten und jenem der Wohlfahrt namens "Filterlos" haben wohl ein paar Filter gefehlt: In einem vorgeblichen Leserbrief auf Seite 3 wird scharf auf den tiroler Trafikanten und RFW-Funktionär Ernst Gehring geschossen. Dieser soll ein dem Tabakmonopolgesetz widersprechendes Nebengewerbe laufen haben, weshalb ihm die Trafik von der Monopolverwaltung entzogen werden sollte.

Ernst Gehring hat zu den erhobenen Vorwürfen gut lachen

Zum "Beweis" wird ein Eintrag in einem Online-Branchenbuch angeführt. Es fällt schwer zu glauben, dass es Wirtschaftskämmerer Trinkl nicht mit einem einfachen Anruf möglich gewesen wäre, diese Behauptung als Unsinn zu entlarven. Wohl eher fehlte der Wille, einem derartigen Anwurf vor Veröffentlichung inhaltlich nachzugehen, was jedem seriösen Medium zugemutet werden darf. Dass der Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW) eine Sachverhaltsdarstellung zur Causa WE an die Staatsanwaltschaft geschickt hatte, lässt den "Leserbrief" auch für unvoreingenommene Betrachter jedenfalls sehr nach geplantem Revanchefoul riechen.

 

Dumm nur, wenn es dafür vom Gericht die rote Karte gibt: Wenn nämlich Ernst Gehring wegen Ruf- und Kreditschädigung sowie Verleumdung klagt. Der Wohlfahrt als Herausgeber des "Filterlos" würden bei Verurteilung der Ersatz der Gerichtskosten, die eigenen sowie fremden Anwaltskosten, eine Geldstrafe sowie die Verpflichtung zum Abdruck einer Entgegnung/Richtigstellung drohen. Angesichts der zumindest angespannten finanziellen Lage der WE zeigt die unbesonnene Vorgangsweise im "Filterlos" jedenfalls viele Erkennungsmerkmale eines Amoklaufs. Denn wenn die WE etwas nicht brauchen kann, so sind es weitere Gerichtsverfahren und drohende Mehrausgaben. Die von KR Trinkl gern zitierte "schwarze Null" im WE-Budget 2012 rückt in immer unerreichbarere Ferne ...

KR Gabriele Karanz kommentiert das Thema für die Wohlfahrt als Filterlos-Herausgeber folgendermaßen: "Den Leserbrief haben wir anonym aus Tirol erhalten. Und natürlich haben wir das überprüft - fast alle einschlägigen Internetseiten haben diese Verbindung von Glasverarbeitung und der Adresse und Geschäftstelefonnummer von Herrn Gehring hergestellt. Auch sind die Einträge nicht neu, weshalb es mich schon wundert, dass Herr Gehring - spätestens, wenn er wiederholt bzgl. der Glasverarbeitung in seiner Trafik angerufen wird - nicht reagiert hat. Wir wissen, dass es kein auf ihn angemeldetes Gewerbe dieser Art gibt und kein Betrieb an der Adresse seiner Trafik angesiedelt ist. Es könnte allerdings sein, dass Herr Gehring eine Vermittlung von Aufträgen zur Glasverarbeitung und - veredelung betreibt. Diese Frage ist noch offen. Einer Klage sehen wir gelassen entgegen: Die Redaktion hat die nötige Sorgfalt walten lassen, zudem wirft der Leserbrief ja nur Fragen auf. Was wir gerne machen können, ist, in der kommenden Ausgabe des Filterlos den aktuellen Informationsstand der Monopolverwaltung zu diesem Thema wiederzugeben."

 

Links:

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20120925_OTS0152/rfw-gehring-bundesgremial-und-wohlfahrtsobmann-trinkl-laesst-denunziation-eines-berufskollegen-in-filterlos-zu

http://www.wettoe.at/images/stories/FL12-9.pdf

 

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung