Direkt zum Inhalt
Grauslich und ununterscheidbar sollen die Zigarettenpackungen nun auch auf den britischen Inseln werden. Zweifelhafte Erfahrungen aus anderen Märkten interessieren in Glaubensdingen nicht ...

Großbritannien plant Einführung von plain packaging

24.04.2014

Die britische Gesundheitsministerin Jane Ellison möchte die Einführung von Zigarettenverpackungen nach australischem Vorbild schnellstmöglich durchpeitschen. (ft.com, mh)

Noch wurde kein Datum für die geplante Änderung geäußert, man scheint es aber eilig zu haben, spricht Frau Ellison doch von einer Einführung „nach kurzen Konsultationen“. Was üblicher Weise bedeutet, dass man sicherheitshalber nur jene Parteien befragt, die bekanntermaßen die Meinung des Fragestellers vertreten.

Eilige Hysterie
Andere Politiker machen sogar noch mehr Druck: „Warum warten?“ fragt Luciana Berger im Unterhaus. „Es gibt keine Entschuldigung für weitere Verzögerungen – seit den ersten Konsultationen haben weitere 70.000 Kinder mit dem Rauchen begonnen.“ Woher diese Zahlen stammen bleibt wie üblich im Dunkeln.

Klagsdrohungen der Industrie
Die Zigarettenhersteller machen klar, dass sie die Einführung von plain packaging nicht geduldig abwarten werden. JTI nannte die Idee „gesetzeswidrig“. Erst 2007 hatte man den Rivalen Gallagher für stolze 9,4 Mrd. Pfund gekauft: „Die jüngsten Pläne stützen sich auf keine Beweise, welche die Enteignung von Markenrechten in Milliardenwert rechtfertigen könnten.“ Auch British American Tobacco droht der britischen Regierung für den Fall der Einführung von plain packaging mit juristischen Schritten. Am bedrohlichsten wäre die Umsetzung dieses Szenarios jedoch für Imperial Tobacco, wo man ein Fünftel des Konzernumsatzes im Vereinigten Königreich macht.

Schwarzmarktförderung
In Großbritannien liegt der Schmuggel derzeit bei 13 Prozent des Gesamtmarktes und verursacht Steuereinbußen von 3 Milliarden Pfund pro Jahr. Es wird also nur Verlierer geben: Jugendliche werden weiterhin zu rauchen beginnen, der Staat wird noch mehr Verluste hinnehmen müssen. Aber in Glaubenskriegen waren objektive Tatsachen ja noch nie ein Thema …

Die Vollversion dieses Artikels wird in der Trafikantenzeitung 5_2014 nachzulesen sein.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Read führt sein kleines Geschäft seit mehr als 25 Jahren. In dieser Zeit sperrten deutlich bessere Standorte zu – ihn gibt es immer noch.
Meldungen
22.06.2021

Eigentlich wollte Walter Read Dichter werden, flog als Flugbegleiter um die Welt und tauscht seine Erlebnisse jetzt mit Künstlern und einem urbanen Publikum in seiner Trafik aus.

Statt wie zuvor auf den Tresen blicken die Kunden beim Eingang nun auf die Rückwand mit ihren Produktpräsentationen – das macht Lust auf Impulskäufe.
Meldungen
22.06.2021

Nach 20 Jahren im Familiengeschäft, davon acht Jahren als ihre eigene Chefin, entschloss sich Karin Wrzacek zu einer Neugestaltung ihres Tabakfachgeschäfts.
 

Wenn einmal keine Kunden da sind und es keine Verwaltungsarbeiten zu erledigen gibt, geht ­Robert Cvrkal zum Luftschnappen einen Schritt vor die Türe – ohne Maske.
Meldungen
22.06.2021

Corona macht es Risikogruppen nicht leicht. Renate Cvrkal schickte daher Ehemann Robert in die Trafik. Als gelernter Betriebswirt kennt er sich aus und ist mit dem Geschäft ohnehin seit Langem eng ...

Der Stolz über das neue Geschäft ist dem Wien-Obmann anzusehen. Die großzügige Verkaufsfläche soll nie angeräumt werden, die rollbaren, aber dennoch stabilen Regalinseln lassen sich einfachst umstellen. Derzeit kanalisieren sie den Kundenstrom zum Verkaufspult.
Meldungen
22.06.2021

Das Nordbahnviertel ist ein gerade entstehendes Stadtviertel in Wien, in dem Andreas Schiefer mit einem modern gedachten Geschäft ein spannendes neues Kapitel beginnt.

Obwohl in der Altdtadt von St. Pölten gelegen, befindet die aktuelle Trafik in einem Neubau. Der ­Trafikant wünscht sich aber, ein Geschäft in seiner Heimatgemeinde zu übernehmen.
Meldungen
22.06.2021

Nur wenig kann den St. Pöltner Trafikanten Johannes Steindl erschüttern, so scheint es zumindest. Zielstrebig geht er trotz beträchtlicher körperlicher Einschränkung sein Leben an – und es gelingt ...

Werbung