Direkt zum Inhalt
Der Exklusivvertrieb von Liquids und vorbefüllten E-Zigaretten in der Trafik ist vom Tisch - doch jeder Trafikant darf sie führen.

Handel mit E-Zigaretten und Liquids bleibt frei

04.08.2015

Der Verfassungsgerichtshof hob die Aufnahme beider Produkte in das Tabakmonopol sowie die daraus resultierende Trafikpflicht für den Verkauf auf.

Bundesgremialobmann Prirschl kritisiert naturgemäß das Urteil des VfGH als "unverständlich und nicht nachvollziehbar".

Die im Frühjahr 2015 eingebrachten Klagen mehrerer Betreiber von Dampfershops und Versandhandel mit Liquids und vorbefüllten E-Zigaretten gegen das Gesetz waren erfolgreich – der exklusive Vertrieb dieser Produkte in Tabaktrafiken ab 1. Oktober 2015 ist damit vom Tisch.

Der Entscheid des VfGH
Der Verfassungsgerichtshof erkennt in der gesetzlichen Regelung eine Ungleichbehandlung von Fachhhändlern für E-Zigaretten einerseits und Tabaktrafikanten andererseits.
Aus dem Text des Tabakmonopolgesetzes 1996 werden daher die Passagen „und die (in Abs. 2a angeführten) verwandten Erzeugnisse“ sowie "Die entgeltliche Abgabe von verwandten Erzeugnissen an Verbraucher im Monopolgebiet ist ausschließlich Tabaktrafikanten vorbehalten." als verfassungswidrig aufgehoben.

Prirschl: "Nicht nachvollziehbar."
Der Bundesgremialobmann meint in einer ersten Reaktion: "Es ist unverständlich, dass nikotinhaltige Produkte, die laut Tabakproduktrichtlinie Hinweise auf ihr Suchtpotenzial und ihre Toxizität enthalten müssen, unkontrolliert verkauft werden dürfen. Für E-Zigaretten ist im Interesse des Jugendschutzes eine kontrollierte Vertriebsform wichtig; eine solche bieten die Trafiken in ganz Österreich."

Der Entscheid des Verfassungsgerichtshofes ist hier nachzulesen: http://bit.ly/1M204rt

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Read führt sein kleines Geschäft seit mehr als 25 Jahren. In dieser Zeit sperrten deutlich bessere Standorte zu – ihn gibt es immer noch.
Meldungen
22.06.2021

Eigentlich wollte Walter Read Dichter werden, flog als Flugbegleiter um die Welt und tauscht seine Erlebnisse jetzt mit Künstlern und einem urbanen Publikum in seiner Trafik aus.

Statt wie zuvor auf den Tresen blicken die Kunden beim Eingang nun auf die Rückwand mit ihren Produktpräsentationen – das macht Lust auf Impulskäufe.
Meldungen
22.06.2021

Nach 20 Jahren im Familiengeschäft, davon acht Jahren als ihre eigene Chefin, entschloss sich Karin Wrzacek zu einer Neugestaltung ihres Tabakfachgeschäfts.
 

Wenn einmal keine Kunden da sind und es keine Verwaltungsarbeiten zu erledigen gibt, geht ­Robert Cvrkal zum Luftschnappen einen Schritt vor die Türe – ohne Maske.
Meldungen
22.06.2021

Corona macht es Risikogruppen nicht leicht. Renate Cvrkal schickte daher Ehemann Robert in die Trafik. Als gelernter Betriebswirt kennt er sich aus und ist mit dem Geschäft ohnehin seit Langem eng ...

Der Stolz über das neue Geschäft ist dem Wien-Obmann anzusehen. Die großzügige Verkaufsfläche soll nie angeräumt werden, die rollbaren, aber dennoch stabilen Regalinseln lassen sich einfachst umstellen. Derzeit kanalisieren sie den Kundenstrom zum Verkaufspult.
Meldungen
22.06.2021

Das Nordbahnviertel ist ein gerade entstehendes Stadtviertel in Wien, in dem Andreas Schiefer mit einem modern gedachten Geschäft ein spannendes neues Kapitel beginnt.

Obwohl in der Altdtadt von St. Pölten gelegen, befindet die aktuelle Trafik in einem Neubau. Der ­Trafikant wünscht sich aber, ein Geschäft in seiner Heimatgemeinde zu übernehmen.
Meldungen
22.06.2021

Nur wenig kann den St. Pöltner Trafikanten Johannes Steindl erschüttern, so scheint es zumindest. Zielstrebig geht er trotz beträchtlicher körperlicher Einschränkung sein Leben an – und es gelingt ...

Werbung