Direkt zum Inhalt
Der Exklusivvertrieb von Liquids und vorbefüllten E-Zigaretten in der Trafik ist vom Tisch - doch jeder Trafikant darf sie führen.

Handel mit E-Zigaretten und Liquids bleibt frei

04.08.2015

Der Verfassungsgerichtshof hob die Aufnahme beider Produkte in das Tabakmonopol sowie die daraus resultierende Trafikpflicht für den Verkauf auf.

Bundesgremialobmann Prirschl kritisiert naturgemäß das Urteil des VfGH als "unverständlich und nicht nachvollziehbar".

Die im Frühjahr 2015 eingebrachten Klagen mehrerer Betreiber von Dampfershops und Versandhandel mit Liquids und vorbefüllten E-Zigaretten gegen das Gesetz waren erfolgreich – der exklusive Vertrieb dieser Produkte in Tabaktrafiken ab 1. Oktober 2015 ist damit vom Tisch.

Der Entscheid des VfGH
Der Verfassungsgerichtshof erkennt in der gesetzlichen Regelung eine Ungleichbehandlung von Fachhhändlern für E-Zigaretten einerseits und Tabaktrafikanten andererseits.
Aus dem Text des Tabakmonopolgesetzes 1996 werden daher die Passagen „und die (in Abs. 2a angeführten) verwandten Erzeugnisse“ sowie "Die entgeltliche Abgabe von verwandten Erzeugnissen an Verbraucher im Monopolgebiet ist ausschließlich Tabaktrafikanten vorbehalten." als verfassungswidrig aufgehoben.

Prirschl: "Nicht nachvollziehbar."
Der Bundesgremialobmann meint in einer ersten Reaktion: "Es ist unverständlich, dass nikotinhaltige Produkte, die laut Tabakproduktrichtlinie Hinweise auf ihr Suchtpotenzial und ihre Toxizität enthalten müssen, unkontrolliert verkauft werden dürfen. Für E-Zigaretten ist im Interesse des Jugendschutzes eine kontrollierte Vertriebsform wichtig; eine solche bieten die Trafiken in ganz Österreich."

Der Entscheid des Verfassungsgerichtshofes ist hier nachzulesen: http://bit.ly/1M204rt

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung