Direkt zum Inhalt

Helmut Schmidt: Mentholzigaretten bis zum 100er

13.07.2013

Der als leidenschaftlicher Raucher bekannte Ex-Bundeskanzler der BRD geht auf Nummer sicher: Der 94jährige kam einem etwaigen Mentholverbot zuvor und bunkerte seine Lieblingsmarke in einem Maßstab, der selbst einer gut sortierten Trafik alle Ehre machen würde.

Zwar hat die Tabakprodukterichtlinie das EU-Parlament noch nicht passiert und selbst danach wird es bis zur Umsetzung in die Praxis hoffentlich noch dauern. Der Altkanzler aber - bekannt dafür, selbst im heutigen Fernsehen mit seinen Nichtraucherstudios auf das Rauchen zu bestehen - will offenbar nichts dem Zufall überlassen.

Der geistig immer noch sehr rege Herr legte sich einen Vorrat von stattlichen 200 Stangen seiner favorisierten Mentholzigaretten an. Bei einem Päckchen täglich reicht dieser Bestand für fünfeinhalb Jahre, womit Schmidt sicherstellt, dass ihm seine geliebten Glimmstengel bis zum 100. Geburtstag nicht ausgehen werden. Schon fragen erste Kommentatoren "Und danach?" Auf diese Frage reagiert Helmut Schmidt nicht. Er lächelt, schweigt - und raucht ...
(mh)

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
15.09.2020

Das Verbot von Menthol und geschmacksgebenden Aromen gilt bekanntlich nur für fertige Zigaretten - Stopfer können ihrem Lieblingsgeschmack treu bleiben. Und ehemalige Klick-Raucher zu Aroma- ...

Die Puros aus Peru kommen in einer Kiste mit der Form einer klassischen Inka-Pyramide.
Produkte
15.09.2020

Die Marke Inca traut sich, aus dem sonst gerne als Würztabak in Blends verwendeten peruanischen Tabak eine Puro zu kreieren.

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost. Und der Einsendeschluss wurde nun bis 31. Oktober 2020 verlängert!
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Andreas Schiefer: „Speziell im neuen Geschäft im Nordbahnviertel ist die bargeldlose Bezahlung jetzt schon sehr stark. Dazu kommen noch Dinge wie Apple Pay.“
Meldungen
14.09.2020

Aufgrund der Zunahme unbarer Zahlungen und häufiger Klagen von Trafikanten über die damit einhergehenden Gebühren haben wir den stellvertretenden Bundes- und Wien-Obmann Andreas Schiefer zum Thema ...

Werbung