Direkt zum Inhalt

"Ich hab´ nimmer zuschauen können ..."

15.09.2015

Wie aus einer privaten Idee eine kleine Initiative im Bezirk und aus dieser plötzlich eine überregionale Aktion werden kann – die Trafikantin Verena Haller sieht sich nun als Drehpunkt der Flüchtlingshilfe.

BAT-Chef Tino Zanirato bot Haller spontan die Bühne des Trafikantenawards, um ihr Anliegen vorzustellen

"Ich habe im August den Report über das Flüchtlingslager Traiskirchen gesehen, der mich sehr berührt hat. Am folgenden Sonntag habe ich meine halbe Garderobe hinausgebracht." erzählt Haller von den kurz zurückliegenden Anfängen. „Die Österreicher haben alles angeschleppt, von dem sie gedacht haben, dass es benötigt werden könnte. Es gab Kleidung im Überfluss, dabei wären aber Zahnbürsten für die Kinder und Hygieneartikel vom Duschgel bis zum Deo gefragt gewesen."
Hilfsorganisationen wissen um den wahren Bedarf und haben auch die Strukturen für die Verteilung; seither arbeitet Verena Haller mit der Caritas zusammen.

Ein Stein kommt ins Rollen
Ursprünglich wollte die Trafikantin nur auf Bezirksebene Hilfe organisieren - nun machen Wien, der Bund, Großhändler und Teile der Industrie mit. Bald werden vom Bundesgremium Karton-Spendenboxen und Erlagscheine versendet - die in der Trafik gesammelten Gelder können einfach unter dem Kennwort "Flüchtlingshilfe - Ihre Trafik" eingezahlt werden.
Verena Haller freut sich über die unerwartete Unterstützung, doch seither kommt sie kaum noch ins eigene Geschäft: "Ohne meine Mitarbeiter würde das alles nicht gehen!"
Bitte unterstützen Sie die Initiative, indem Sie die Spendenbox im Geschäft aufstellen. Die Trafik erreicht als sozialer Treffpunkt viele Menschen und kann hier als positiver Multiplikator wirken - und eine positive Berichterstattung in Publikumsmedien würde dem Berufsstand bestimmt auch nicht schaden. MH

Spendenkonto:
Caritas
Erste Bank
AT23 2011 1000 0123 4560
GIBAATWWXXX
Kennwort: Flüchtlingshilfe – Ihre Trafik

Den vollständigen Artikel finden Sie ab 18. September in der aktuellen Ausgabe der Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung