Direkt zum Inhalt

"Ich hab´ nimmer zuschauen können ..."

15.09.2015

Wie aus einer privaten Idee eine kleine Initiative im Bezirk und aus dieser plötzlich eine überregionale Aktion werden kann – die Trafikantin Verena Haller sieht sich nun als Drehpunkt der Flüchtlingshilfe.

BAT-Chef Tino Zanirato bot Haller spontan die Bühne des Trafikantenawards, um ihr Anliegen vorzustellen

"Ich habe im August den Report über das Flüchtlingslager Traiskirchen gesehen, der mich sehr berührt hat. Am folgenden Sonntag habe ich meine halbe Garderobe hinausgebracht." erzählt Haller von den kurz zurückliegenden Anfängen. „Die Österreicher haben alles angeschleppt, von dem sie gedacht haben, dass es benötigt werden könnte. Es gab Kleidung im Überfluss, dabei wären aber Zahnbürsten für die Kinder und Hygieneartikel vom Duschgel bis zum Deo gefragt gewesen."
Hilfsorganisationen wissen um den wahren Bedarf und haben auch die Strukturen für die Verteilung; seither arbeitet Verena Haller mit der Caritas zusammen.

Ein Stein kommt ins Rollen
Ursprünglich wollte die Trafikantin nur auf Bezirksebene Hilfe organisieren - nun machen Wien, der Bund, Großhändler und Teile der Industrie mit. Bald werden vom Bundesgremium Karton-Spendenboxen und Erlagscheine versendet - die in der Trafik gesammelten Gelder können einfach unter dem Kennwort "Flüchtlingshilfe - Ihre Trafik" eingezahlt werden.
Verena Haller freut sich über die unerwartete Unterstützung, doch seither kommt sie kaum noch ins eigene Geschäft: "Ohne meine Mitarbeiter würde das alles nicht gehen!"
Bitte unterstützen Sie die Initiative, indem Sie die Spendenbox im Geschäft aufstellen. Die Trafik erreicht als sozialer Treffpunkt viele Menschen und kann hier als positiver Multiplikator wirken - und eine positive Berichterstattung in Publikumsmedien würde dem Berufsstand bestimmt auch nicht schaden. MH

Spendenkonto:
Caritas
Erste Bank
AT23 2011 1000 0123 4560
GIBAATWWXXX
Kennwort: Flüchtlingshilfe – Ihre Trafik

Den vollständigen Artikel finden Sie ab 18. September in der aktuellen Ausgabe der Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung