Direkt zum Inhalt

Information und Entertainment

13.10.2015

Der Mutterkonzern von B&H, Camel, Memphis & Co ist mit ebenso nützlichen wie unterhaltsamen Abendveranstaltungen auf Österreich-Tournee.

Nach Buffet und Smalltalk eröffnet Katarina Hamdi die Veranstaltung
Boris Grundl liefert Anstöße zum Nachdenken statt billiger Patentrezepte.

Im heurigen ersten Jahr dieser Tour ist man mit zwei Vortragenden an jeweils 20 Locations quer durch Österreich unterwegs. Nicht nur in Landeshauptstädten, sondern gleichmäßig durchs Land verteilt sind zu jedem Event rund 60 Trafikanten eingeladen, einen ebenso genüsslichen wie informativen Abend zu verbringen. Angesichts einer hohen Zahl von „Wiederholungstätern“, die mit Ehepartner und/oder Personal auch die zweite Veranstaltung besucht haben, scheint das Konzept gut anzukommen. Kein Wunder: Die Locations werden mit Bedacht gewählt, das Essen ist gut, die kombinierte Wein-mit-Zigaretten-Verkostung öffnet neue Blickwinkel und die Referenten zeigen Potenziale auf, die sich auch im stressigen Tagesgeschäft realisieren lassen.

Anleitung statt Patentrezept

Bei Ex-Skirennläufer und Millionenshow-Moderator Armin Assinger dreht sich alles um Motivation, das Verschieben eigener Leistungsgrenzen und um „Zweifelmanagement“. Der Unternehmensberater Boris Grundl stellt den Umgang mit Veränderungen in den Mittelpunkt. In beiden Fällen wohltuend, versuchen die Referenten nicht, dem Publikum sein eigenes Geschäft zu erklären. Sie gehen weiter: Jeder Mensch hätte das Potenzial, sich in eine gewünschte Richtung zu entwickeln und erfolgreicher zu werden. Was dem im Wege steht ist oft der Einzelne selbst – weil er nicht an seinen Erfolg glaubt, sich an Nebenschauplätzen verzettelt und einfach weitermacht wie bisher.
Die Mischung aus entspannter abendlicher Stimmung und „Nahrung für Körper und Geist“ kommt so gut an, dass JTI auch 2016 das bewährte Konzept fortführen möchte. Themen und Vortragende werden derzeit erarbeitet, der „Tourneeplan“ wird an dieser Stelle veröffentlicht. 

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung