Direkt zum Inhalt

Iqos: „Der 1. April 2019 wird es nicht sein ...“

20.02.2019

... meint PMA-Chef Arndt Wippert auf die Frage nach der Einführung der Tabakerhitzer. Wir haben ihn zu diesem Dauerthema zum Gespräch gebeten.

Ab wann wird IQOS nun vermutlich in Österreich verkauft werden?

Der 1. April 2019 – also der gesetzlich theoretisch mögliche Starttermin – wird es nicht sein. Es fehlten zollrechtliche Regelungen, wie die Produkte einzuführen sind, und auch andere behördliche Voraussetzungen sind noch offen. Dazu müssen wir auch erst intern die Strukturen und organisatorischen Voraussetzungen für eine erfolgversprechende Produkteinführung schaffen. Da ist es mir lieber, einen Monat mehr zu benötigen, als einen schlechten Start hinzulegen. Für Philip Morris Aus­tria wird es darüber hinaus das erste Elektronikprodukt im Markt sein; wir können zwar von den Auslandserfahrungen vieles lernen, aber auch das dauert seine Zeit. 

Wo wird der Preis für IQOS in Österreich liegen? 

Das kann ich – nicht zuletzt auch aus wettbewerbsrechtlichen Gründen – nicht sagen. Man wird aber nicht falsch liegen, wenn man hier – analog zu den anderen Märkten weltweit – an den Preis einer ­Zigarettenpackung denkt. 

Welche Spanne wird es auf Geräte und Sticks für die Trafikanten geben?

Für „Tabak zum Erhitzen“ sieht das Gesetz eine Trafikantenspanne von 30 Prozent vor. Man kann sich also ausrechnen, dass sich der Heets-Verkauf mehr als lohnen wird. Im Gegensatz dazu gibt es bei den Geräten keine gesetzlich festgelegten Margen. 

Soll jede Trafik, welche IQOS anbietet, jeweils Geräte und Sticks verkaufen, oder wird es den Trafikanten überlassen bleiben, eventuell nur die Verbrauchsmaterialien zu führen?

Das bleibt selbstverständlich dem einzelnen Trafikanten überlassen – es wird keinerlei Verpflichtung geben, weder in die eine, noch die andere Richtung. Jeder Trafikant muss für sich selbst herausfinden, was für den Standort sowie die Kunden- und Personalstruktur passt. Von den E-Zigaretten wissen die Trafikanten ja schon, dass hohe Frequenz, hoher Beratungsaufwand und wenig Platz im Geschäft schlecht zusammenpassen …. Natürlich stehen wir den Trafikanten zum Austausch hierzu mit Rat und Tat zur Seite.

Wird es Schulungen für Trafikanten und Verkäufer geben? Und Hotlines oder andere Beratungsmöglichkeiten für die Konsumenten?

Es wird – spätestens vier bis sechs Wochen vor Produkteinführung – ausführliche Schulungen geben. Wir profitieren von den Erfahrungen auf mehr als 40 Märkten mit teils sehr unterschiedlichen Rahmenbedingungen. Das Callcenter für die Endkunden in Deutschland zählt inzwischen 50 Köpfe und wird für Österreich noch erweitert werden. Wir haben sehr gute Erfahrungen damit gemacht – in Wirklichkeit profitieren wir, unsere Händler sowie die Kunden gleichermaßen von der Expertise dieser Mitarbeiter. 

Wie lässt sich der typische IQOS–User beschreiben?

Der typische IQOS-Verwender ist ein über 30 Jahre alter Raucher. Einer jener Zigarettenraucher, die eine bessere Alternative zur Zigarette suchen, ohne deshalb gleich ganz auf Tabak zu verzichten. 

Welche Erwartungen hinsichtlich IQOS-Nutzerzahlen hat man für den österreichischen Markt?

Zur möglichen Markteinführung in Österreich bin ich vorsichtig optimistisch. Die Konsumenten sind Neuem gegenüber deutlich aufgeschlossener als die Deutschen. Ein unschätzbarer Vorteil könnte auch sein, dass man bei allem rund um den Tabak in Österreich ganz automatisch an die Trafik denkt und dort hingeht – das ist seit 235 Jahren eine Selbstverständlichkeit in den Köpfen der Konsumenten und in Europa in dieser Form einzigartig. 
 

 

Das vollständige Interview können Sie ab 22. Februar 2019 in der druckfrischen Printausgabe der Trafikantenzeitung nachlesen.

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

PMA-Chef Alexander Schönegger freut sich über die Anerkennung der Andersartigkeit von Iqos in den Augen der mächtigen FDA.
Meldungen
21.07.2020

Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) hat ihre Erlaubnis zur Vermarktung von IQOS erteilt, dem Tabaksystem mit elektrischer Erhitzung von Philip Morris International („PMI“), und zwar als ...

Meldungen
25.06.2020

Statt wie bisher bis 12.00 Uhr ist die Aufgabe von Expressbestellungen nun bis 14 Uhr möglich.

BGO Josef Prirschl: "Der Ball bezüglich rauchbarer Pflanzenprodukte liegt jetzt klar beim Finanzministerium - und wir lassen nicht locker."
Meldungen
16.06.2020

... meint Bundesgremialobmann Josef Prirschl im Gespräch, das sich aber ebenso um den Corona-Shutdown, die Lotterien und den boomenden bargeldlosen Zahlungsverkehr drehte.

Susanne Moosmayr ist schon seit längerer Zeit im Cannabis-Business aktiv. Der breit aufgestellte oberösterreichische Großhändler hat Produktion, Anmeldung und gesetzeskonforme Packungen für seine CBD-Produkte: „Wir stehen für einen Verkaufsstart an die Tabakfachgeschäfte bereit.“
Meldungen
12.05.2020

... erklärt Großhändlerin Susanne Moosmayr im Interview. Der Segen von AGES und Gesundheitsministerium ist erteilt, nur das Finanzministerium lässt sich Zeit.

Dr. Franz Pietsch (hier auf dem Fachgruppentag NÖ im Jahr 2014) ist im Gesundheits­ministerium für Tabak und Suchtmittel verantwortlich. Seine Aussage zu Hanf und anderen rauchbaren Pflanzenprodukten: „Die Position meines Ressorts zu diesen Produkten basiert auf dem ­TNRSG und hat sich nie verändert.“
Meldungen
12.05.2020

Das Informationsschreiben aus dem Gesundheitsministerium ist auf vielfache Nachfrage und in Abstimmung mit der Finanz entstanden, wie Dr. Franz Pietsch im Interview erklärt.

Werbung