Direkt zum Inhalt
Um diese Edelstahlwalzen geht es: Alleine ihre Herstellung wird für ganz Europa ein Jahr dauern ...

Ist die TPD2 schon jetzt zu spät dran?

17.02.2015

Die Kombination aus ambitionierter Terminsetzung und überfälligen Festlegungen macht eine verspätete Einführung der neuen Packungen immer wahrscheinlicher.

Zum einen lässt sich die EU-Kommission viel Zeit mit der Festlegung der Vorgaben für die neuen Text- und Bildwarnhinweise - diese sind im EU-eigenen Zeitplan für das letzte (!!!) Quartal 2015 vorgesehen. Es bleibt also für die Umstellung dann bis zum 20. Mai 2016 Zeit.
Dumm nur, dass sowohl im Bereich der Verpackungsmaschinen, als auch bei den Druckzylindern für die Bedruckung der Packungen die gesamte Industrie bei nicht einmal einer Handvoll Lieferanten einkauft. "Für sämtliche EU-Mitgliedsstaaten sprechen wir von mehreren 10.000 Stück dieser Zylinder." erklärt Ralf-Wolfgang Lothert, Head of Corporate Affairs & Communication bei JTI. "Für jedes Land, jede Marke, jede Sorte innerhalb der Marke sowie jede Variation der Warnhinweise benötigt man einen eigenen Druckzylinder. Alleine deren Gravur wird rund 12 Monate brauchen."

Neue Maschinen benötigt
Dazu kommt, dass zahlreiche Zigaretten- und noch mehr Feinschnittverpackungen den neuen Richtlinien gehorchend andere Formate sowie teils ein völlig anderes Aussehen haben werden. Dafür werden entweder aufwändige Umrüstungen bestehender oder völlig neue Maschinen benötigt. Aufträge von und Investitionen in mehrere Millionen Euro teure Geräte wird aber ein seriöses Unternehmen nur tätigen, wenn die Rahmenbedingungen festliegen. Das tun sie aber - siehe oben - nicht.

Das wird nix!
Die erforderlichen Infos der Kommission kommen mit Ende 2015, die Umsetzung in nationales Recht im Laufe des Jahres 2016. Plus 12 Monate Vorlaufzeit und weitere 3 Monate für Installation, Testläufe und Vorproduktion - wir werden die ersten grauslichen Schockpackungen nach heutigem Stand wohl nicht vor 2017/18 zu sehen bekommen.

Die Vollversion dieses Artikels ist in der aktuellen Ausgabe der Trafikantenzeitung ab 20. Februar 2015 nachzulesen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung