Direkt zum Inhalt
Um diese Edelstahlwalzen geht es: Alleine ihre Herstellung wird für ganz Europa ein Jahr dauern ...

Ist die TPD2 schon jetzt zu spät dran?

17.02.2015

Die Kombination aus ambitionierter Terminsetzung und überfälligen Festlegungen macht eine verspätete Einführung der neuen Packungen immer wahrscheinlicher.

Zum einen lässt sich die EU-Kommission viel Zeit mit der Festlegung der Vorgaben für die neuen Text- und Bildwarnhinweise - diese sind im EU-eigenen Zeitplan für das letzte (!!!) Quartal 2015 vorgesehen. Es bleibt also für die Umstellung dann bis zum 20. Mai 2016 Zeit.
Dumm nur, dass sowohl im Bereich der Verpackungsmaschinen, als auch bei den Druckzylindern für die Bedruckung der Packungen die gesamte Industrie bei nicht einmal einer Handvoll Lieferanten einkauft. "Für sämtliche EU-Mitgliedsstaaten sprechen wir von mehreren 10.000 Stück dieser Zylinder." erklärt Ralf-Wolfgang Lothert, Head of Corporate Affairs & Communication bei JTI. "Für jedes Land, jede Marke, jede Sorte innerhalb der Marke sowie jede Variation der Warnhinweise benötigt man einen eigenen Druckzylinder. Alleine deren Gravur wird rund 12 Monate brauchen."

Neue Maschinen benötigt
Dazu kommt, dass zahlreiche Zigaretten- und noch mehr Feinschnittverpackungen den neuen Richtlinien gehorchend andere Formate sowie teils ein völlig anderes Aussehen haben werden. Dafür werden entweder aufwändige Umrüstungen bestehender oder völlig neue Maschinen benötigt. Aufträge von und Investitionen in mehrere Millionen Euro teure Geräte wird aber ein seriöses Unternehmen nur tätigen, wenn die Rahmenbedingungen festliegen. Das tun sie aber - siehe oben - nicht.

Das wird nix!
Die erforderlichen Infos der Kommission kommen mit Ende 2015, die Umsetzung in nationales Recht im Laufe des Jahres 2016. Plus 12 Monate Vorlaufzeit und weitere 3 Monate für Installation, Testläufe und Vorproduktion - wir werden die ersten grauslichen Schockpackungen nach heutigem Stand wohl nicht vor 2017/18 zu sehen bekommen.

Die Vollversion dieses Artikels ist in der aktuellen Ausgabe der Trafikantenzeitung ab 20. Februar 2015 nachzulesen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung