Direkt zum Inhalt
Um diese Edelstahlwalzen geht es: Alleine ihre Herstellung wird für ganz Europa ein Jahr dauern ...

Ist die TPD2 schon jetzt zu spät dran?

17.02.2015

Die Kombination aus ambitionierter Terminsetzung und überfälligen Festlegungen macht eine verspätete Einführung der neuen Packungen immer wahrscheinlicher.

Zum einen lässt sich die EU-Kommission viel Zeit mit der Festlegung der Vorgaben für die neuen Text- und Bildwarnhinweise - diese sind im EU-eigenen Zeitplan für das letzte (!!!) Quartal 2015 vorgesehen. Es bleibt also für die Umstellung dann bis zum 20. Mai 2016 Zeit.
Dumm nur, dass sowohl im Bereich der Verpackungsmaschinen, als auch bei den Druckzylindern für die Bedruckung der Packungen die gesamte Industrie bei nicht einmal einer Handvoll Lieferanten einkauft. "Für sämtliche EU-Mitgliedsstaaten sprechen wir von mehreren 10.000 Stück dieser Zylinder." erklärt Ralf-Wolfgang Lothert, Head of Corporate Affairs & Communication bei JTI. "Für jedes Land, jede Marke, jede Sorte innerhalb der Marke sowie jede Variation der Warnhinweise benötigt man einen eigenen Druckzylinder. Alleine deren Gravur wird rund 12 Monate brauchen."

Neue Maschinen benötigt
Dazu kommt, dass zahlreiche Zigaretten- und noch mehr Feinschnittverpackungen den neuen Richtlinien gehorchend andere Formate sowie teils ein völlig anderes Aussehen haben werden. Dafür werden entweder aufwändige Umrüstungen bestehender oder völlig neue Maschinen benötigt. Aufträge von und Investitionen in mehrere Millionen Euro teure Geräte wird aber ein seriöses Unternehmen nur tätigen, wenn die Rahmenbedingungen festliegen. Das tun sie aber - siehe oben - nicht.

Das wird nix!
Die erforderlichen Infos der Kommission kommen mit Ende 2015, die Umsetzung in nationales Recht im Laufe des Jahres 2016. Plus 12 Monate Vorlaufzeit und weitere 3 Monate für Installation, Testläufe und Vorproduktion - wir werden die ersten grauslichen Schockpackungen nach heutigem Stand wohl nicht vor 2017/18 zu sehen bekommen.

Die Vollversion dieses Artikels ist in der aktuellen Ausgabe der Trafikantenzeitung ab 20. Februar 2015 nachzulesen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
20.02.2018

Seit 22. Jänner dieses Jahres ist eine Neuheit auf unserem Markt: der Winston Volumentabak in den Sorten Classic und Blue.

Der staatliche britische Gesundheitsdienst will die E-Zigarette als Alternative zum Rauchen fördern.
Meldungen
20.02.2018

Einmal mehr beweist eine Studie die minimalen Risiken von E-Zigaretten – diese werden in der öffentlichen Meinung überbewertet.

Bis Mai 2018 sollen gute Rahmenverträge mit Kaffeeanbietern für die Trafikanten abgeschlossen und das Heissgetränk freigegeben sein.
Meldungen
20.02.2018

Das Thema geistert schon länger durch die Branche. Nun haben MVG und WKO die Marschrichtung für die baldige Umsetzung im Detail dargelegt.

"Derzeit werden zahlreichen Produkte frei verkauft, die per Definition in die Trafiken gehören."
Meldungen
20.02.2018

Bundesgremialobmann Josef Prirschl  mit einem Ausblick auf die wichtigsten Themen 2018. 

Meldungen
20.02.2018

E-Zigaretten gibt es schon länger, Lutschsäckchen seit Kurzem. Doch welche Rolle spielen diese Produktgruppen?

Werbung