Direkt zum Inhalt

Japan will Staatsanteile an JTI verkaufen

13.03.2013

Im Land der aufgehenden Sonne wird zwei Jahre nach Beben, Tsunami und Fukushima-Katastrophe offenbar nach Geld für den schleppend laufenden Wiederaufbau gesucht. Ein Verkauf von Staatsanteilen am weltweit drittgrößten Zigarettenhersteller soll die klammen Kassen füllen. (handelsblatt.com, mh)

Mit dem Kauf von Gallaher wurde JTI auch zum Eigentümer von Austria Tabak. Bald steht ein Drittel des Aktienpakets des japanischen Staats zum Verkauf

Der Mutterkonzern von Camel, Winston & Co hält auf dem Heimatmarkt einen sagenhaften Zweidrittelanteil, weltweit liegt man hinter Philip Morris und British American Tobacco auf Rang drei. 1985 war das Unternehmen privatisiert worden, bis heute hat der japanische Staat seine Beteiligung laufend reduziert, hält jedoch als Noch-Mehrheitseigentümer aktuell 50 Prozent der Anteile. Nach Plänen der Inselregierung soll der Staatsanteil jedoch auf 33,3 Prozent reduziert werden – 16,7 Prozent an JTI oder 333 Millionen Aktien stehen also demnächst zum Verkauf, wie das Finanzministerium in Tokio vermeldet.

 

Der Zeitpunkt des Verkaufs wäre derzeit sehr günstig für den Verkäufer: Nach dem historischen Tiefststand im Rahmen der Börsen- und Finanzkrise von unter 10 Euro im Jahr 2009 klettert der Wert der in Frankfurt notierten Aktie seit 2011 wieder kontinuierlich und lag zwischenzeitlich schon bei 26,69 Euro. Zum Börsenkurs des 13. März 2013 (25,24 Euro) hätten die zur Disposition stehenden Anteile einen Wert von 8,4 Milliarden Euro. Man darf also auf Käufer wie Verkaufspreis pro Aktie gespannt sein.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
15.09.2020

Das Verbot von Menthol und geschmacksgebenden Aromen gilt bekanntlich nur für fertige Zigaretten - Stopfer können ihrem Lieblingsgeschmack treu bleiben. Und ehemalige Klick-Raucher zu Aroma- ...

Die Puros aus Peru kommen in einer Kiste mit der Form einer klassischen Inka-Pyramide.
Produkte
15.09.2020

Die Marke Inca traut sich, aus dem sonst gerne als Würztabak in Blends verwendeten peruanischen Tabak eine Puro zu kreieren.

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost. Und der Einsendeschluss wurde nun bis 31. Oktober 2020 verlängert!
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Andreas Schiefer: „Speziell im neuen Geschäft im Nordbahnviertel ist die bargeldlose Bezahlung jetzt schon sehr stark. Dazu kommen noch Dinge wie Apple Pay.“
Meldungen
14.09.2020

Aufgrund der Zunahme unbarer Zahlungen und häufiger Klagen von Trafikanten über die damit einhergehenden Gebühren haben wir den stellvertretenden Bundes- und Wien-Obmann Andreas Schiefer zum Thema ...

Werbung