Direkt zum Inhalt
Man hat trotz rechtlicher Bedenken eingezahlt, jetzt reicht es JTI aber

JTI erhebt Verfassungsklage gegen den Strukturfonds

10.07.2014

Das Ziel des Fonds ist erreicht, kassiert wird von der Industrie aber noch immer - nun lässt der Zigarettenmulti vom Verfassungsgerichtshof die Rechtskonformität des Fonds prüfen. Bekommt der Kläger recht, kann es für die Republik teuer werden. (JTI, mh)

Auf Rückfrage bestätigt Ralf-Wolfgang Lothert als Leiter des Bereichs Legal & Corporate Affairs von JTI, dass man auf nationaler Ebene eine Verfassungsklage eingebracht habe: "Schon der Solidaritätsfonds verletzte - wie nun auch der umbenannte Strukturfonds - EU-Regelungen über staatliche Beihilfen und fundamentale Grundsätze österreichischen Rechts." Zur Erinnerung: Schon beim Beschluss des Strukturfonds im Jahr 2012 hatte man bei JTI gemeint, sich spätere rechtliche Schritte vorzubehalten.

Warum jetzt?
"Nach Aussage der MVG hat der Fonds mit Jahresmitte 2014 sein Ziel einer Strukturbereinigung von 2.600 auf 2.400 Fachgeschäfte erreicht. Zu diesem Zeitpunkt ist der Strukturfonds mit rund 5 Millionen Euro überdotiert." erklärt Lothert und führt weiter aus: "Wir haben ein Angebot gemacht, bei Schließung des Fonds auf die Rückzahlung dieser Mittel zu verzichten. Diese Gespräche sind jedoch gescheitert."

Am Ziel vorbei
Die ursprüngliche politische Absicht war es, über den Fonds Trafikanten in wirtschaftlich schwachen Regionen zu unterstützen. "Stattdessen wurde fast die Hälfte der Mittel als Schließungsprämien an Wiener Trafikanten ausbezahlt." schildert der JTI-Jurist die Lage. "Die zahlreichen Geschäftsschließungen stehen zudem im Gegensatz zur Sicherstellung der Nahversorgung durch Tabakgeschäfte."
Schon im Februar dieses Jahres sei klar gewesen, dass der Fonds überdotiert sei - trotzdem solle die Industrie brav weiter zahlen.

Die Republik spekuliert
Insgesamt sind für Solidaritäts- und später Strukturfonds rund 70 Millionen Euro von der Tabakindustrie eingehoben worden. Aufgrund von Gutachten, welche den Solifonds als verfassungswidrig eingestuft hatten, war dieser Fonds geschlossen worden - stattdessen war der Anteil der Trafikanten am Wirtschaftsnutzen auf 53 Prozent erhöht, der Industrie aber im Gegenzug versprochen worden, dass von ihr keine weiteren Beiträge mehr verlangt würden.
Mit Jahresbeginn 2013 war diese Zusage gebrochen worden, auf eine Einhebung des Beitrages trotz erreichtem Fondsziel verzichtet die Politik jedoch immer noch nicht. Bekommt JTI mit seiner Verfassungsklage nun recht, so riskiert die Republik, den Gesamtbetrag von 70 Millionen Euro (früher knapp weniger als eine runde Milliarde Schilling) zurückzahlen zu müssen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Insgesamt 150 Teilnehmer waren der Einladung zum Fachgruppentag gefolgt und hörten nicht nur interessiert den Vorträgen zu, sondern genossen danach auch noch lange Buffet und Smalltalk. OÖ-Obmann Kerschbaummayr wird im November ebenfalls eine Fachtagung abhalten – er war als Zaungast in Kärnten.
Meldungen
19.10.2021

Nach gut eineinhalb Jahren ohne Branchenmeetings und Messen fand am 2. Oktober in Kärnten wieder ein klassischer Fachgruppentag statt – live und in persona wie in der „guten alten Zeit“. 

Wie zuletzt 2019 soll auch der 2022 geplante 10. BAT-Award Musik und Tanz bieten. Welche Elemente und Prämierungen sonst noch dabei sein sollen wollen Veranstalter und Jurorenteam die TrafikantInnnen fragen.
Meldungen
19.10.2021

Juroren und BAT-Geschäftsführer laden dazu ein, neue Ideen und Anregungen einzubringen.

Hannes Hofer wurde im Finanzministerium für weitere drei Jahre als Geschäftsführer der MVG wiederbestellt.
Meldungen
19.10.2021

Wir haben MVG-Geschäftsführer Hannes Hofer angesichts seiner Wiederbestellung auf weitere drei Jahre und wichtiger Problemfelder zum Gespräch gebeten.

Meldungen
18.10.2021

Das Thema "Nachhaltigkeit" mit seinen Umweltschutz- und Plastikmüll-Ausformungen wird immer prominenter. Doch wie wichtig ist es den Kunden? Und kaufen sie etwaige Alternativprodukte dann auch ...

Kleine Fläschchen mit Magenbitter, Vodka, Kräuter- oder Feigenlikören etc. dürfen ab nun in den Trafiken verkauft werden. Die üblichen Füllmengen von 2 Zentiliter (= 1 Schnapsglas) reizen die maximal erlaubten 0,05 Liter nicht aus.
Meldungen
18.10.2021

Seit heute, 18. Oktober 2021, führt der Nebenartikelkatalog der Monopolverwaltung auch Kleinspirituosen als erlaubte Verkaufsartikel an.

Werbung