Direkt zum Inhalt

JTI mit neuem Unternehmenssprecher

13.07.2013

Mit Ralf-Wolfgang Lothert übernimmt ein für Österreich neues Gesicht den Bereich "Corporate Affairs & Communication Management" bei der Nummer 2 der heimischen Tabaklandschaft. Er folgt Walter Sattlberger, der sich nach langen Jahren beim Unternehmen neue berufliche Ziele gesetzt hat.

Der Deutsche Lothert (48) ist studierter Jurist. Statt der Rechtsanwaltskarriere zog es ihn aber in die Industrie: Über die Treuhandanstalt Berlin, das Verlagshaus Neff & Oetinger und Daimler Chrysler Rail Systems landete er im Jahr 2000 bei Philip Morris - genau genommen in der Rechtsabteilung für Deutschland und Österreich. 2005 folgte ein Job in der Rechtsabteilung EU in Lausanne, bevor er 2007 wieder nach München wechselte - diesmal ins Management. Mit JTI ist Ralf-Wolfgang Lothert wieder in die Tabakbranche zurückgekehrt.

 

Im Spannungsverhältnis zwischen Wirtschaft, Gesellschafts- und Gesundheitspolitik möchte Lothert auf einen offenen und sachlichen Dialog mit Öffentlichkeit sowie Proponenten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung setzen: „Schon jetzt sind große Teile der Tabakwirtschaft gesetzlich reglementiert  und mehr als 75 Prozent des Verkaufspreises einer Packung Zigaretten fließt in Form von Steuern und Abgaben in die Staatskassen. Gesundheitsschutz, Trafiken-Nahversorgung, Schmuggel und legale Einfuhr, Tabaksteuer und Preispolitik sind gesellschaftspolitische Herausforderungen - ein zielführender Mittelweg ist schwierig zu finden und kann nur im fairen Zusammenspiel mit der Industrie gelingen. Mein Ziel ist es, diesen Dialog zu verstärken und ein seriöser Verhandlungspartner zu sein.“. Wir wünschen viel Erfolg.
(mh, JTI)

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
20.02.2018

Seit 22. Jänner dieses Jahres ist eine Neuheit auf unserem Markt: der Winston Volumentabak in den Sorten Classic und Blue.

Der staatliche britische Gesundheitsdienst will die E-Zigarette als Alternative zum Rauchen fördern.
Meldungen
20.02.2018

Einmal mehr beweist eine Studie die minimalen Risiken von E-Zigaretten – diese werden in der öffentlichen Meinung überbewertet.

Bis Mai 2018 sollen gute Rahmenverträge mit Kaffeeanbietern für die Trafikanten abgeschlossen und das Heissgetränk freigegeben sein.
Meldungen
20.02.2018

Das Thema geistert schon länger durch die Branche. Nun haben MVG und WKO die Marschrichtung für die baldige Umsetzung im Detail dargelegt.

"Derzeit werden zahlreichen Produkte frei verkauft, die per Definition in die Trafiken gehören."
Meldungen
20.02.2018

Bundesgremialobmann Josef Prirschl  mit einem Ausblick auf die wichtigsten Themen 2018. 

Meldungen
20.02.2018

E-Zigaretten gibt es schon länger, Lutschsäckchen seit Kurzem. Doch welche Rolle spielen diese Produktgruppen?

Werbung