Direkt zum Inhalt
Kommunikationschef Lothert und JTI-Geschäftsführer Hagen von Wedel sehen ein von PMI hausgemachtes Problem - und ein verantwortungsloses Kalkül ...

JTI zur Preissenkung der Marlboro: "Ein hausgemachtes Problem ..."

04.09.2014

Angesichts der jüngsten Marlboro-Preisspiele widersprechen JTI-Geschäftsführer Hagen von Wedel und Kommunikationsleiter Ralf-Wolfgang Lothert der PM-Argumentation massiv. Im Interview zeigen sie interessante Hintergründe auf. (mh)

Herr von Wedel, was überrascht Sie am Vorgehen von Philip Morris?

Das aktuelle Tabaksteuermodell hat die Industrie unter Mitarbeit von Philip Morris erarbeitet. Es wurde mit wenigen kleinen Änderungen vom Gesetzgeber für vier Jahre umgesetzt und bevorzugt die Premiumpreisklasse - also nützt es PMI. Doch dort kommt man nach knapp 10 Monaten plötzlich drauf, etwas ganz Anderes zu wollen ...?

Bei PMI heisst es, man habe auf die Preissenkungen des Mitbewerbs reagieren müssen.

Von Wedel: In Wahrheit hat doch PMI das Ganze mit der Einführung der Big Packs losgetreten. Seit 2012 sind diese immer gleich günstig geblieben und kosten die Standardpackungen der Marlboro Marktanteile. Jetzt über die Rückgänge bei der klassischen Marlboro zu jammern - die in Wahrheit durch XL und Ableger wie Flip Top, Core etc. kompensiert werden - ist scheinheilig.

Lothert: Philip Morris versucht offensichtlich, auf Kosten des Profits die Marktanteile ihrer Premiummarke zu halten. Das aktuelle Marlboro-Problem hat man sich bei PMI selbst eingebrockt und ruft jetzt nach einem neuen Steuermodell, welches das selbst verursachte Profitproblem lösen soll.

Welche Auswirkungen hätte denn ein von PMI gewünschtes Steuermodell?

Von Wedel: Im untersten Preissegment müssten durch dieses Steuersystem wahrscheinlich die Preise um 30 bis 35 Cent pro Packung steigen, im mittleren Segment immer noch um rund 25 Cent. Das Premiumsegment würde hingegen sogar weiteren Spielraum für Preisspielchen nach unten bekommen.

Lothert: In Griechenland hat PMI erst mit einer 3-Euro-Marlboro den Markt ruiniert und dann noch sein extrem stückzahlbasiertes Steuermodell durchgebracht. Die folgende harte Anhebung des unteren und mittleren Preissegments hat den Schmuggel um weitere 4,4 Prozent angekurbelt und den griechischen Staat 200 Mio. Euro an Tabaksteuer gekostet. Wollen wir das für Österreich?

Die Vollversion dieses Interviews wird in der kommenden Ausgabe der Trafikantenzeitung ab 26. September 2014 nachzulesen sein.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
20.06.2018

Von dieser limitierten Double Corona schaffen es nur 100 Kistchen nach Österreich.

Meldungen
18.06.2018

Welche Richtung ist einzuschlagen, wenn das Tabakfachgeschäft langfristig lebensfähig bleiben soll?

"Natürlich können die Lotterien binnen 6 Monaten Verträge kündigen. Aber wir können auch bei der MVG am Nebenartikelkatalog drehen lassen ..." relativiert Andreas Schiefer die Macht der Lotterien.
Meldungen
18.06.2018

... gibt es von den beiden Lottobeauftragten des Bundes­gremiums. Wir haben Ursula Steurer und Andreas ­Schiefer nach Details und den Gründen der Ablehnung gefragt.

Produkte
18.06.2018

Zu den bekannten Familienmitglieder Red, Blue und Black (nur als 100er) gesellt sich mit der Capsule die erste Klickvariante der King. 

Produkte
18.06.2018

Freunde der Braunware dürfen sich über eine Erweiterung des Feuerzeugangebotes freuen.

Werbung