Direkt zum Inhalt
Die zügige Einkaufstour der Automatenkönige wird nicht zu einer ebenso raschen Übernahme der Casinos Austria AG führen - die Kartellbehörde will gründlich prüfen.

Kartellbehörde prüft Casinos-Kauf durch Novomatic

25.08.2015

Ganz so schnell wird es mit der Übernahme der Mehrheit beim heimischen Glückspielkonzern wohl doch nicht gehen: Die Kartellbehörde hat sich eingeschaltet.

In einer raschen Aktion hatte sich der niederösterreichische Automatenkonzern von den verschiedensten Anteilseignern der Medial Beteiligungs GmbH sowie von der MTB Privatstiftung 39,5 Prozent der Anteile an den Casinos Austria gesichert. Zur Orientierung: Die Republik hält über die ÖBIB Anteile in Höhe von 33 Prozent.

Wettbewerbskonform?
Nicht zuletzt aufgrund der umfangreichen Berichterstattung in Publikumsmedien hat sich die Bundeswettbewerbsbehörde BWB entschlossen, von sich aus aktiv zu werden. BWB-Chef Theodor Thanner ist schon im Vorfeld skeptisch: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir dieses Projekt so einfach durchwinken werden. Derartige Konzentrationen sind nicht im Sinne von freiem, fairem und transparentem Wettbewerb, wie er nach österreichischem, aber auch nach EU-Recht vorgesehen ist.“ 

Knackpunkt Unterscheidbarkeit
Kartellrechtsexperten zufolge liegt das Problem in der Frage, ob die Spielangebote von Novomatic (Automatensalons und Admiral-Sportwetten) und Casinos Austria (Automaten in Spielcasinos, Sportwetten über tipp3) für den Kunden unterscheidbar sind. Nur wenn diese Frage mit JA beantwortet werden kann, handelt es sich um zwei getrennte Märkte, die kartellrechtlich kein Problem darstellen.
„Bei einem NEIN wird ab Marktanteilen von mehr als 30 Prozent eine marktbeherrschende Stellung vermutet“, erklärt Anwalt Martin Eckel. „Da muss man schauen, ob der Wettbewerb stark genug ist, dass das genehmigt werden kann.“ Bis zum Segen der BWB bleibt die ÖBIB Mehrheitseigentümer der Casinos Austria AG, die Novomatic hat eine grundsätzliche Einigung mit anderen Anteilseignern erzielt, unterschriebene Kaufverträge gibt es aber noch nicht.  
ORF.AT, MH

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Entscheidung des VwGh, dass Trafiken als Konzessionen ausgeschrieben werden müssen, hat großes Sprengpotenzial und schafft eine Menge Unsicherheiten. Die Trafikvergabe der MVG muss nun so organisiert werden, dass sie laut Tabakmonopolgesetz, aber unter Respektierung des Bundesvergabegesetzes für Konzessionen erfolgt.
Meldungen
20.09.2021

Mit dem Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes wird sich in der Ausschreibung und Vergabe von Trafiken vieles ändern müssen. Wir fassen das komplexe Thema zusammen.

Für den Großteil der Befragten hat das Vergabemoratorium keine Auswirkungen.
Meldungen
20.09.2021

Angesichts des Vergabestillstands von Tabakfachgeschäften wollten wir diesmal wissen, wie viele Kollegen davon direkt betroffen sind.

Eine Videoüberwachung mit richtig platzierten Kameras liefert Bilder von Räubern, Automaten-Vandalen, Trickbetrügern aber auch diebischen Angestellten für die Beweissicherung.
Meldungen
17.09.2021

Welche Sicherheitssysteme sind Mindeststandard und was ist optional?  Was kostet eine zeitgemäße Anlage? Die folgende Übersicht basiert auf einem Interview mit Tom Urbanek von Taurus ...

v. l. n. r. Mag. Niklas Salm-Reifferscheidt (Vizekommandant, Malteser), Mag. Manuel Weinberger (Generalsekretär, Malteser), Linas Libikas (General Manager, JTI Austria), RA (D) Ralf-Wolfgang Lothert, MBA (Mitglied der Geschäftsleitung & Head of Corporate Affairs & Communication, JTI Austria), Mag. Richard Wittek-Saltzberg (Kommandant, Malteser)
Meldungen
17.09.2021

Im Rahmen einer feierlichen Übergabe im St. Johanns Club am 16. September 2021 verlieh der Malteser Hospitaldienst Austria (MHDA) die Verdienstmedaille in Gold für das jahrelange Engagement von ...

Meldungen
03.09.2021

von 6. bis 24. September gibt es beim Schaufensterwettbewerb 2021 der MVG zahlreiche attraktive Preise zu gewinnen. Wir fassen die wichtigsten Infos und Tipps für eine erfolgreiche Teilnahme ...

Werbung