Direkt zum Inhalt
Die zügige Einkaufstour der Automatenkönige wird nicht zu einer ebenso raschen Übernahme der Casinos Austria AG führen - die Kartellbehörde will gründlich prüfen.

Kartellbehörde prüft Casinos-Kauf durch Novomatic

25.08.2015

Ganz so schnell wird es mit der Übernahme der Mehrheit beim heimischen Glückspielkonzern wohl doch nicht gehen: Die Kartellbehörde hat sich eingeschaltet.

In einer raschen Aktion hatte sich der niederösterreichische Automatenkonzern von den verschiedensten Anteilseignern der Medial Beteiligungs GmbH sowie von der MTB Privatstiftung 39,5 Prozent der Anteile an den Casinos Austria gesichert. Zur Orientierung: Die Republik hält über die ÖBIB Anteile in Höhe von 33 Prozent.

Wettbewerbskonform?
Nicht zuletzt aufgrund der umfangreichen Berichterstattung in Publikumsmedien hat sich die Bundeswettbewerbsbehörde BWB entschlossen, von sich aus aktiv zu werden. BWB-Chef Theodor Thanner ist schon im Vorfeld skeptisch: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir dieses Projekt so einfach durchwinken werden. Derartige Konzentrationen sind nicht im Sinne von freiem, fairem und transparentem Wettbewerb, wie er nach österreichischem, aber auch nach EU-Recht vorgesehen ist.“ 

Knackpunkt Unterscheidbarkeit
Kartellrechtsexperten zufolge liegt das Problem in der Frage, ob die Spielangebote von Novomatic (Automatensalons und Admiral-Sportwetten) und Casinos Austria (Automaten in Spielcasinos, Sportwetten über tipp3) für den Kunden unterscheidbar sind. Nur wenn diese Frage mit JA beantwortet werden kann, handelt es sich um zwei getrennte Märkte, die kartellrechtlich kein Problem darstellen.
„Bei einem NEIN wird ab Marktanteilen von mehr als 30 Prozent eine marktbeherrschende Stellung vermutet“, erklärt Anwalt Martin Eckel. „Da muss man schauen, ob der Wettbewerb stark genug ist, dass das genehmigt werden kann.“ Bis zum Segen der BWB bleibt die ÖBIB Mehrheitseigentümer der Casinos Austria AG, die Novomatic hat eine grundsätzliche Einigung mit anderen Anteilseignern erzielt, unterschriebene Kaufverträge gibt es aber noch nicht.  
ORF.AT, MH

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Bei derart weitreichenden Ideen könnte Ungarn - wieder einmal - das Symbol seiner Landesflagge austauschen ...
Meldungen
22.10.2018

Wenn diese Idee umgesetzt werden sollte können Trafikanten aus dem Burgenland und der Steiermark die Korken knallen lassen.

Die Fahne verkündet nach außen, dass hier Kaffee zu haben ist ...
Meldungen
17.10.2018

Lassen Sie es Ihre Kunden wissen, sobald Kaffee bei Ihnen verfügbar ist!

Produkte
16.10.2018

Bereits 1924 in Kolumbien gegründet, ist die Marke Pielroja zurecht stolz auf ihre lange Firmengeschichte.

Die Kraken-Cigarren kommen selbstverständlich mit deutschsprachigen Warnhinweisen zu uns ...
Produkte
15.10.2018

Der „unge­heuerliche“ Name verspricht, was die Formate halten.

Werbung