Direkt zum Inhalt

Keine Panik vor Türschnallen und Bargeld!

17.03.2020

Eine US-Studie hat untersucht, wie lange Covid-19-Viren auf unbelebten Oberflächen lebensfähig sind.

Im Rahmen der US-Laborversuche blieb das Coronavirus auf Karton bis zu einem Tag und auf rostfreiem Stahl bis zu 48 Stunden lebensfähig. Was alarmierend klingt ist in der Realität aber weit weniger dramatisch: Selbst wenn sich ein Infizierter zuvor in die Hand gehustet hatte und mit dieser dann eine Türschnalle, einen Haltegriff der Öffis oder seine Geldbörse bzw. deren Inhalt berührt, überträgt er dabei nur eine sehr geringe Zahl an Viren. Von diesen wird beim nächsten Kontakt wiederum nur ein minimaler Teil aufgenommen, womit sich die Virendichte sehr rasch ausdünnt. Zudem setzt eine "erfolgreiche" Infektion voraus, dass sich der Betroffene mit der noch ungewaschenen Hand danach in den Mund oder ins Auge greift oder nasenbohrt. Über intakte Hautoberflächen infiziert zu werden halten Virologen und Epidemiologen für äußerst unwahrscheinlich.

Auf die Größe kommt es an

Zudem ist die Tropfen- oder Tröpfchengröße entscheidend für die Frage, wie lange das Virus überlebt: Bei kleinen Tröpfchen, wie sie für Husten oder Niesen typisch sind, trocknen diese sehr schnell aus, womit das Virus seine Fähigkeit zur Ansteckung verliert. Je wärmer die Umgebungstemperatur ist, desto rascher verläuft diese Austrockung.

Das Aerosol mit ausgeniesten oder ausgehusteten Viren kann in unbewegter Luft bis zu 30 Minuten schweben; während dieser Zeit bleiben auch die Viren aktiv. Diese Verweildauer wird durch laufend von Kunden geöffnete Türen oder simples Lüften bereits deutlich reduziert.

Am wahrscheinlichsten ist also eine direkte Ansteckung, bspw. weil man von einem Kunden direkt angehustet wird. Gerade in Geschäften wie Trafiken oder Apotheken kommen deshalb nun erste rasch nachrüstbare Trennwände zur Anwendung. Sie mögen gewöhnungsbedürftig sein, doch selbst die Kunden honorieren solche Ideen - schließlich könnte ja auch der Trafikant oder Apotheker (ohne es zu wissen) Virusträger sein.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Jahr ohne Messe in Salzburg: Reed Exhibitions sagt die "Feuer & Rauch" ab.
Meldungen
28.04.2020

Das Coronavirus hat direkte Auswirkungen auf die Trafikantenbedarfs-Branche. Reed Exhibitions sagt „Feuer & Rauch 2020“ ab.

Neben Gesichtsmasken (auch aus Stoff) dürfen nun Desinfektionsmittel mit bis zu 250 ml (bisher 150 ml) verkauft werden.
Meldungen
22.04.2020

Die Monopolverwaltung hat die situationsbedingten Nebenartikel in der Corona-Krise angepasst.

Der Finanzminister weiß offenbar, was er an "seinen" Trafikanten hat ...
Meldungen
16.04.2020

Finanzminister Gernot Blümel sagte - nicht nur in seiner Eigenschaft als Eigentümervertreter der MVG - den Trafikanten vor Oster ein herzliches Dankeschön für ihren Einsatz.

Meldungen
14.04.2020

Diesmal wollten wir wissen, ob und wie lange Ihr Geschäft geöffnet ist – oder warum Sie zugesperrt haben.

Die Maskenpflicht gilt ab 14. April für Kunden UND Personal - aber die Trafikanten sind nicht zur kostenlosen Ausgabe der Masken verpflichtet.
Meldungen
10.04.2020

Die Verordnung für weitere Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 wurde nun veröffentlicht.

Werbung