Direkt zum Inhalt
Viel Tabak, ein Bisschen Hanf, das Ganze teuer. Die Kunden stehen dennoch Schlange.

Legale Hanfzigaretten in der Schweiz

20.07.2017

Seit Ende 2016 ist Cannabis mit geringem THC-Gehalt bei unseren Nachbarn legal. Eigene Hanfzigaretten interessieren nun aber auch österreichische Kunden.

Die Manufaktur Koch & Gsell in Steinach am Bodensee stellt rund 15.000 Packungen der Hanfzigaretten der Marke „Heimat“ pro Woche her. Offiziell ab 24. Juli von der Supermarktkette Coop vertrieben, liegt die Nachfrage aber schon jetzt 5-10 mal so hoch; der Hersteller stellt auf 2-Schicht-Betrieb um, hat nun aber das Problem, Schweizer Gras (THC-haltigen Hanf) nicht mehr in ausreichender Menge zur Verfügung zu haben.

Dabei sind die Hanf-Ziggis, wie die Eidgenossen sie nennen, mit 19,90 Franken (rund 18 Euro) nicht gerade billig und so stark wie ein echter Joint sind sie auch nicht: Um der Schweizer Gesetzeslage zu entsprechen muss der THC-Gehalt unter 1 Prozent liegen.

Nachfrage auch aus Österreich

Natürlich machen solche Produkte – ob legal oder nicht – nicht vor Landesgrenzen halt. Am Grenzkiosk in St. Margrethen freut man sich ausnahmsweise über österreichische Kunden. Denn für reine Tabakprodukte fahren die Schweizer ins billigere Österreich. Beim Grenzübertritt nach Vorarlberg sollte man sich dennoch nicht mit den schwach wirksamen „Light-Joints aus der Fabrik“ erwischen lassen.

Legalize!

Schon 2004 war versucht worden, Cannabis in der gesamten Schweiz zu legalisieren. Damals scheiterte das Vorhaben am Widerstand der konservativen Volkspartei. Nun gehen die Eidgenossen offenbar einen Weg der kleinen Schritte: Als Schmerztherapeutika sind Hanfprodukte schon länger im Gebrauch. In einem dreijährigen wissenschaftlichen Versuch wird zudem beobachtet, ob sich durch die kontrollierte Abgabe von „Gras“ in Apotheken das Konsumverhalten der Nutzer verändert. Die Freigabe von Hanf mit geringem THC-Gehalt Ende des Vorjahres ist ein weiterer Schritt, das von vielen Bürgern regelmäßig konsumierte Genussmittel zu entkriminalisieren.

Der US-Bundesstaat Colorado hatte Cannabis bereits 2014 legalisiert und freut sich an 25 Prozent Steuer, weitere Bundesstaaten haben nachgezogen. Jüngst setzte Uruguay die bereits 2013 beschlossene Legalisierung von Cannabis (nur für Einheimische) durch – das heimische Gras kostet nur 1,30 Dollar pro Gramm.

Ein Ansatz, der für Österreich, das Land mit dem erstaunlichen Verbrauch an KingSize-Papers, wohl auch Sinn ergeben würde. Den idealen Vertriebskanal gibt es ja längst: die Trafik.

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Das matte Olivgrün "ziert" seit 1. Juli verpflichtend sämtliche Zigaretten, Feinschnitte und Snus-Packungen im norwegischen Handel.
Meldungen
31.07.2018

Mit 1. Juli 2018 endete die einjährige Übergangsfrist: Seit diesem Datum dürfen Zigaretten, Feinschnitt und Snus nur noch in standardisierten Einheitsverpackungen nach australischem Vorbild ...

Beschleunigt die Entscheidung der Welthandelsorganisation die Einführung von Plain Packaging noch zusätzlich?
Meldungen
16.07.2018

Kuba, Indonesien, Honduras und die Dominikanische Republik hatten vor der Welthandelsorganisation Beschwerde gegen die australische Einführung von markenneutralen Verpackungen 2012 eingebracht. ...

Die Zigarettenautomaten hatte der Betreiber von keinem der großen Anbieter gekauft. Nun setzt es ordentlichen Ärger.
Meldungen
14.05.2018

In Graz hatte ein Hanfshop mehrere Automaten für Cannabisprodukte aufgehängt – die Monopolverwaltung reagierte prompt mit einer Anzeige.
 

Produkte
19.03.2018

Zu den bekannten Sorten „Classic“, „Green“ und „White“ gesellen sich zwei neue Familienmitglieder.

Produkte
20.02.2018

Seit 22. Jänner dieses Jahres ist eine Neuheit auf unserem Markt: der Winston Volumentabak in den Sorten Classic und Blue.

Werbung