Direkt zum Inhalt

Legaler Zigarettenmarkt in Deutschland bricht ein

16.05.2012

Mit Jahresbeginn 2012 wurde in unserem Nachbarland die Tabaksteuer erhöht.

Nach den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes mit drastischen Auswirkungen: So wurden im ersten Quartal dieses Jahres um 20,9 Prozent weniger Zigaretten und sogar um 26,9 Prozent weniger Feinschnitt versteuert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Jin-Ling ist also weiter auf dem Vormarsch - zur sehr zweifelhaften Freude von Trafikanten, Industrie und Finanzministerium ...

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Parlamentarier haben die Erhöhung der Tabaksteuer und damit auch die höheren Zigarettenpreise kurzfristig in den Oktober dieses Jahres verschoben.
Meldungen
20.03.2020

Das österreichische Parlament hat das aktuelle Tabaksteuermodell vom 1. April auf den 1. Oktober 2020 verschoben. Die bereits verkündeten Preiserhöhungen für Zigaretten und andere Tabakprodukte ...

Zumindest die schrittweise jährlich erhöhte Mindesthandelsspanne sollte dafür sorgen, dass den Trafikanten aus dem Zigarettenverkauf nicht nur mehr in der Kassa, sondern auch mehr Gewinn bleibt.
Meldungen
16.10.2019

Die Parlamentssitzung vom 19. September 2019 brachte die erhofften und lange erwarteten Beschlüsse für die beiden branchenwichtigen Gesetze.

Bundesgremialobmann Prirschl und sein Team hatten in den vergangenen Wochen viele Gespräche geführt, um der Politik die Dringlichkeit der Gesetzesnovellen zu verdeutlichen.
Meldungen
05.07.2019

Am 3. Juli wurden die Novellen zum Steuerreformgesetz 2020 mit Änderungen beim Tabaksteuer- und Tabakmonopolgesetz im Parlament eingebracht.

Nach dem Stopp der alljährlichen Tabaksteuer-Anhebungen wird die Preisfrage alleine bei den Tabakkonzernen liegen. Andreas Schiefer meint dazu: „Man wird die Tabakindustrie an ihren Taten messen."
Meldungen
17.04.2018

Wir haben den Wien-Chef und stellvertretenden Bundesgremialobmann Obmann Andreas Schiefer zu den aktuellen Themen wie Tabaksteuerstopp und Jugendschutz zum Gespräch gebeten.

Werbung