Direkt zum Inhalt
Trafikanten kaufen die B & H 20+1 teurer, die Konsumenten faktisch billiger ein.

Leise Big-Pack-Querelen

11.09.2015

Im Vorfeld des Verbots von Packungsinhalten abseits von 20 oder 25 Stück kommen „noch schnell" genau solche Packungen.

Ab Jahresbeginn 2016 dürfen keine Zigarettenpackungen mit anderen Stückzahlen als 20 oder 25 mehr an Konsumenten verkauft werden. Das Bundesgremium hatte deshalb im Sommer dieses Jahres sämtliche Großhändler schriftlich aufgefordert, ab Oktober 2015 keine Big Packs mit weniger als 25 Stück Inhalt auszuliefern.
Nun kommt die Benson & Hedges 20+1. Sie wurden erdacht, um für die Konsumenten trotz des Verzichts auf die ab Mai (TPD2) verbotenen Schiebeschachteln attraktiv zu bleiben. Für die Trafikanten ergibt sich damit eine Situation, in der sie dieselbe Marke und Sorte innerhalb von nur vier Monaten zwei Mal abverkaufen müssen: erst die bisherige B & H, weil wohl die meisten Kunden nach der „Neuen" mit mehr Inhalt ums gleiche Geld fragen werden und dann die
B & H 20+1, weil sie nach 31. Dezember 2015 illegal sein wird.

Teurer einkaufen
Bundesgremialobmann Josef Prirschlbringt ein zusätzliches Problem zur Sprache: „Durch die mengenabhängige Steuerkomponente verteuert sich die 21er um 17 Cent pro Stange im Einkauf für die Trafikanten. Am Verkaufspreis ändert sich aber nichts, der Preis pro Stück sinkt also.Hier wird wieder einmal Markenpolitik auf unserem Rücken gemacht."

„Nur für kurze Zeit"
Beim Anbieter JTI sieht man die Sache naturgemäß entspannter, die 20+1 wird vermutlich mit Mitte November ausverkauft sein und von der regulären 20er-Packung abgelöst werden. Ähnlich unaufgeregt reagieren – von einigen Ausnahmen abgesehen – offenbar auch die Trafikanten. Die Grundeinstellung „Es ist ja nicht für lang" sowie die Tatsache, dass sich die Marke üblicherweise nicht innerhalb von Monaten, sondern schneller verkauft, wird wohl dazu beigetragen haben.
Was bleibt, ist ein schales Gefühl: Wenn die Aufforderung, bis Jahresende keine Packungsgrößen abseits von 20 oder 25 Stück auszuliefern, prompt mit genau so einer Schachtel beantwortet wird, stellt sich die Frage, ob die Berufsvertretung wirklich als Partner gesehen wird. Dass JTI anders kann zeigt ja das Winston Big Pack mit 25 Stück.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung