Direkt zum Inhalt
Trafikanten kaufen die B & H 20+1 teurer, die Konsumenten faktisch billiger ein.

Leise Big-Pack-Querelen

11.09.2015

Im Vorfeld des Verbots von Packungsinhalten abseits von 20 oder 25 Stück kommen „noch schnell" genau solche Packungen.

Ab Jahresbeginn 2016 dürfen keine Zigarettenpackungen mit anderen Stückzahlen als 20 oder 25 mehr an Konsumenten verkauft werden. Das Bundesgremium hatte deshalb im Sommer dieses Jahres sämtliche Großhändler schriftlich aufgefordert, ab Oktober 2015 keine Big Packs mit weniger als 25 Stück Inhalt auszuliefern.
Nun kommt die Benson & Hedges 20+1. Sie wurden erdacht, um für die Konsumenten trotz des Verzichts auf die ab Mai (TPD2) verbotenen Schiebeschachteln attraktiv zu bleiben. Für die Trafikanten ergibt sich damit eine Situation, in der sie dieselbe Marke und Sorte innerhalb von nur vier Monaten zwei Mal abverkaufen müssen: erst die bisherige B & H, weil wohl die meisten Kunden nach der „Neuen" mit mehr Inhalt ums gleiche Geld fragen werden und dann die
B & H 20+1, weil sie nach 31. Dezember 2015 illegal sein wird.

Teurer einkaufen
Bundesgremialobmann Josef Prirschlbringt ein zusätzliches Problem zur Sprache: „Durch die mengenabhängige Steuerkomponente verteuert sich die 21er um 17 Cent pro Stange im Einkauf für die Trafikanten. Am Verkaufspreis ändert sich aber nichts, der Preis pro Stück sinkt also.Hier wird wieder einmal Markenpolitik auf unserem Rücken gemacht."

„Nur für kurze Zeit"
Beim Anbieter JTI sieht man die Sache naturgemäß entspannter, die 20+1 wird vermutlich mit Mitte November ausverkauft sein und von der regulären 20er-Packung abgelöst werden. Ähnlich unaufgeregt reagieren – von einigen Ausnahmen abgesehen – offenbar auch die Trafikanten. Die Grundeinstellung „Es ist ja nicht für lang" sowie die Tatsache, dass sich die Marke üblicherweise nicht innerhalb von Monaten, sondern schneller verkauft, wird wohl dazu beigetragen haben.
Was bleibt, ist ein schales Gefühl: Wenn die Aufforderung, bis Jahresende keine Packungsgrößen abseits von 20 oder 25 Stück auszuliefern, prompt mit genau so einer Schachtel beantwortet wird, stellt sich die Frage, ob die Berufsvertretung wirklich als Partner gesehen wird. Dass JTI anders kann zeigt ja das Winston Big Pack mit 25 Stück.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Derartig „hübsche“ Einheitspackungen wandern seit Monatsbeginn auch in Holland über den  Verkaufstresen.
Meldungen
12.10.2020

Seit 1. Oktober zählen die Niederlande zu jenen EU-Ländern, welche die Einheitspackungen für Zigaretten verpflichtend einführen.

Chemische Untersuchungsämter in Deutschland nahmen zahlreiche Hanfliquids genau unter die Lupe.
Meldungen
12.10.2020

Nach den US-Todesfällen unter Dampfern testete das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Liquids auf dem deutschen Markt auf die in den USA gefundenen gefährlichen Substanzen.

Natürliches Hanföl – gar in Bio-Qualität – ist pfui, die gleiche, synthetisch hergestellte Substanz für die EU aber in Ordnung? Das verstehe, wer will ...
Meldungen
12.10.2020

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet scheint die Bürokratie in Brüssel sämtliche natürlichen Cannabinoid-Produkte abwürgen zu wollen.

Monopolchef Hannes Hofer mit dem druckfrischen Tätigkeitsbericht der MVG für das Jahr 2019, der diesmal in völlig veränderter Machart veröffentlicht wurde.
Meldungen
12.10.2020

... meint MVG-Chef Hannes Hofer im Gespräch mit der Trafikantenzeitung.

65 Prozent unserer Umfrageteilnehmer bemerken deutliche Änderungen im Kaufverhalten ihrer Kunden.
Meldungen
12.10.2020

Diesmal wollten wir wissen, ob und wie sich Zukunfts- und Jobängste auf den Verkauf in der Trafik auswirken. Das Resultat: Bei vielen Kunden sitzt das "Spielgeld" nicht mehr so locker.

Werbung