Direkt zum Inhalt

Lotto "6 aus 45" im ungebremsten Sinkflug

14.04.2014

Die Österreichischen Lotterien haben mit ihrem Umsatz die Marke von 3 Mrd. Euro geknackt. Doch Lotto „6 aus 45“ ist im Sinkflug. (mh)

An allen Elementen bis zur Farbe Gelb verdienen die Trafikanten - diese schrumpfen. Für ihr Wachstum benötigen die Lotterien nur einen Onlineanschluss statt Partnern.

Die nun veröffentlichte Jahresbilanz 2013 zeichnet ein uneinheitliches Bild: Zwar steigt der Gesamtumsatz jedes Jahr um rund 60 Millionen Euro, die Herkunft der Einnahmen sowie die Trends bei einzelnen Produkten sind jedoch sehr uneinheitlich.

Lotto im Retourgang
Nach fast 655 Millionen im Jahr 2011 und 609 Millionen 2012 geht die Talfahrt der Umsätze mit „6 aus 45“ auch 2013 ungebrochen weiter: Knappe 573 Millionen Euro markieren einen weiteren Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozent – im Vergleich zu 2011 steht man sogar um 12,5 Prozent schlechter da.
Das gerne von Seite der Lotterien verantwortlich gemachte „Fehlen von Mehrfachjackpots“ ist nicht mehr als Erklärung für diesen fast linearen Rückgang geeignet. Vielmehr erklärt die Talfahrt der Lotto-Umsätze, warum die Trafikanten die ebenfalls in diese Zeit fallende Erweiterung des Netzes von Annahmestellen SO stark spüren – die Effekte summieren sich.

EuroMillionen schwächeln
Einen Ausgleich der Lotto-Verluste durch Zuwächse bei EuroMillionen gibt es ebenfalls nicht. Noch von 2011 auf 2012 hatte man um gut 40 Millionen zugelegt – nur um 2013 ein erstes Minus von 18 Millionen gegenüber 2012 einzufahren.
Im Gefolge der beiden Großen schwächelt auch der Joker: von 191 Millionen 2011 über 187 Millionen 2012 auf 181 Millionen 2013 ist die ungebremste Umsatztalfahrt nicht dramatisch, zeigt aber eine anhaltende Tendenz.

Woher kommt dann das Plus?
Ernsthafte Zuwächse kommen vor allem aus den Video Lottery Terminals von WinWin – der Zuwachs von 2011 auf 2012 um 62 Mio. Euro wird vom jüngsten Sprung in den Schatten gestellt: 93 Mio. Euro mehr als im Vorjahr – der Umsatz liegt bei über einer halben Milliarde (551 Mio.) Euro.
Ein echtes Zugpferd ist längst win2day.at, das 60 Mio. mehr als 2012 einspielt und einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro ganz knapp verfehlt hat.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung