Direkt zum Inhalt

Mail- und Faxaktion höchst erfolgreich

27.04.2017

Die Geschlossenheit, mit der die österreichischen Trafikanten dem Aufruf ihrer Landes- und Bundesgremien nachgekommen sind, hat im Finanzministerium Eindruck hinterlassen.

Gut gemacht! Innerhalb von nur drei Tagen wurde das Finanzministerium mit Faxen und Mails geradezu geflutet. Das blieb nicht unbemerkt.

Nach dem letzten - sehr unbefriedigenden - Gespräch im Finanzministerium war sich die Berufsvertretung der Trafikanten einig: So geht´s nicht weiter! In den Verhandlungen wurden gemeinsame Vorschläge von Industrie und Trafikanten eingefordert, dann aber vom Ministerium auf die lange Bank geschoben; die Dringlichkeit einer Änderung bei der Mindesthandelsspanne nimmt aber fast täglich zu.

Anfang dieser Woche kam per Lottomail und über die Fachmedien der Aufruf an die Mitglieder, das Finanzministerium per Fax und/oder E-Mail auf die prekäre Situation der Trafikanten hinzuweisen und dem Bundesgremium für die Verhandlungsrunde am 26. April den Rücken zu stärken. Diese Aktion zeigte ganz offensichtlich Wirkung - das ministerielle Fax quoll in den drei Tagen der Aktion regelrecht über. Das Resultat: Ein Gespräch in sehr konstruktiver Atmosphäre, in dem die Weichen für eine zufriedenstellende Lösung gestellt wurden. Weitere Detailgespräche folgen; eine Umsetzung für den Sommer wurde in Aussicht gestellt.

Die im Vergleich zu anderen Berufsgruppen gar nicht so zahlreichen Trafikanten haben damit ein großes Ausrufezeichen gesetzt - danke an alle, die so engagiert mitgemacht haben! Das Erstaunen im Finanzministerium über Umfang und Kurzfristigkeit der Aktion beruht wohl auch auf einer groben Unterschätzung des Engagements und der Aktivierbarkeit der österreichischen Trafikanten. Sowohl die Anliegen, als auch der Berufsstand selbst werden nun wohl auch im Finanzministerium ernster genommen als zuvor. Und damit ist schon einmal viel erreicht. 

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
18.10.2017

Hochpreisige Markenartikel können nun über Steamzone oder Click & Pick bezogen werden.

In fast 90 Prozent aller Trafiken darf geraucht werden. Wer das Rauchen im Geschäft verbietet hat zu 60 Prozent persönliche Gründe dafür.
Meldungen
18.10.2017

Diese Frage löste eine veritable Rekordteilnahme aus: 500 Antworten und 142 Kommentare zeigen, wie emotionsbeladen das Thema auch branchenintern ist.

Pöschl-Chef Patrick Engels sieht seine Unternehmenswebsite als (virtuelles) Geschäftslokal, das von Erwachsenen freiwillig aufgesucht wird.
Meldungen
17.10.2017

Darf man als Tabakhersteller Bilder von rauchenden Menschen auf der eigenen Website veröffentlichen? Offenbar nicht, wie ein Spruch des Karlsruher Bundesgerichtshof nun zeigt.

Vinzenz Weissbacher (Agentur a/fund), Mag. Markus Reiter (Geschäftsführer neunerhaus), Mag. Silvia Polan (Corporate Affairs & Communication Manager, JTI Austria), Stephanie Kienmayer, MA (Communications & Employer Branding Coordinator, JTI Austria)
Meldungen
03.10.2017

Für das neunerhaus Café in den neu eröffneten neunerhaus Räumlichkeiten werden Sozialarbeit-Stunden für Menschen in Krisensituationen finanziert, mit dem Ziel, Probleme zu lösen, bevor diese ...

Die neuen Hauser-Eigentümer Michael und Susanne Moosmayr auf der Messe.
Meldungen
29.09.2017

Das Traditionsunternehmen Hauser mit Sitz in Augsburg, bekannt als Großhändler für Raucherbedarfsartikel, wechselt seine Besitzer. Die Gesellschafter geben ihre Anteile an die Moosmayr Holding ...

Werbung