Direkt zum Inhalt
Das Cima-Werk war schon vor dem Neubau nicht gerade klein ...

Marie-Hersteller Cima verdoppelt seine Produktionsfläche

22.10.2014

Made in Austria: Im oberösterreichischen St. Peter werden mittlerweile auf rund 7.000 Quadratmetern Drehpapiere für die ganze Welt gefertigt. (mh)

Seit Oktober 2014 stehen rund 7.000 Quadratmeter Produktionsfläche zur Verfügung.
GF Christian Hinz: "Die Feinschnittbesteuerung ist auf dem falschen Weg."

Erst 2008 hatte man zuletzt die Produktionsfläche verdoppelt und war sicher gewesen, damit für viele Jahre das Auslangen zu finden. Schon 2012 musste jedoch mit der Planung für den weiteren Ausbau begonnen werden, dessen Eröffnung am 10. Oktober 2014 gefeiert werden durfte.

Neue Halle, neue Arbeitsplätze
Die Halle wird auf rund 3.500 Quadratmetern großteils neue Produktionsanlagen beherbergen, die in gerader Linie aufgebaut schneller laufen können als in abgewinkelter Anordnung. Eine neue Maschine zur Produktion von Doppelbücheln ist bereits in Betrieb, weitere wie die Magnetbüchel-Maschine werden bald folgen. Einfach war der Bau jedoch nicht – die ebene Fläche musste auf der Hügelkuppe mittels 4.500 LKW-Ladungen mit 59.000 Kubikmetern Erde erst aufgeschüttet werden.
Parallel dazu hat sich die Anzahl der Mitarbeiter von 85 auf 160 fast verdoppelt. „An solchen Integrationsaufgaben sind schon viele Unternehmen gescheitert – die Cima nicht!“ betonte Geschäftsführer Christian Hinz die Sonderstellung des oberösterreichischen Werkes. Auch die Festredner aus der Politik lobten das Unternehmen als „Top-Ten-Betrieb der erfolgreichen Region Rohrbach“ sowie als „emissionsfreien Vorzeigebetrieb, der gute Arbeitsplätze für Ort und Region bereitstellt“.

Kritik an Feinschnittbesteuerung
Bei allem Feiern fand Herr Hinz jedoch auch kritische Worte: „Wir haben zwar eine Exportquote von 98 Prozent, aber viele Menschen leben auch vom Binnenmarkt, den wir in Österreich mit unserer Marke Marie bedienen. Dazu bringen unsere Produkte dem Großhandel sowie den Trafikanten eine schöne Marge. Wir investieren hier 10 Mio. Euro und schaffen Arbeitsplätze, und zum Dank bekommen wir ein Steuermodell für Feinschnitt, das nach den Wünschen einer Tabakindustrie erstellt wurde, welche in den vergangenen Jahren alle Produktionsstandorte in Österreich dichtgemacht hat. Übertriebene Feinschnittbesteuerung ist ein Schuss, der nach hinten losgeht: Feinschnitt ist nun mal ein Halbfertigprodukt – da dürfen Preis und Steuerhöhe nicht auf einem Niveau mit Fabrikszigaretten liegen. Sonst verliert der Feinschnitt eine wichtige Funktion: preisbewusste oder knapp kalkulierende Raucher im inlandsbesteuerten Tabakmarkt zu halten. Und das wirkt sich dann auch auf die profitablen Raucherbedarfsprodukte wie Hülsen, Filter und Drehpapiere negativ aus.“

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung