Direkt zum Inhalt
Wie schon in Down Under werden die grauslichen Packungen keinen einzigen Raucher abschrecken. Man tut´s trotzdem ...

Markenlose Schockpackungen für die Iren

04.03.2015

Als erstes europäisches Land hat Irland nun die Einführung von plain packaging beschlossen. Großbritannien will bald nachfolgen.

In Irland werden künftig markenneutrale Zigarettenpackungen mit großen Schockbildern und Textwarnungen eingeführt. Diese de-facto-Enteignung der Tabakkonzerne wird vom Minister für Kinder und Jugendangelegenheiten James Reilly damit begründet, dass "Kinder damit davon abgehalten werden sollen, jemals mit dem Rauchen zu beginnen". Reilly gibt zu, vom Beispiel Australien inspiriert worden zu sein, ist aber stolz darauf, dass man in Europa nun Vorreiter bei Plain Packaging sei: "Die Einführung der Standardpackung wird den Tabakfirmen die Möglichkeit nehmen, ihr tödliches Produkt zu bewerben."

Als erstes Tabakunternehmen hat JTI über seinen Sprecher das kommende Gesetz als "unmäßig, ungerechtfertigt und verfassungswidrig" bezeichnet und juristische Schritte angekündigt. Dazu fehlten glaubhafte Nachweise, dass diese Maßnahme Voteile für die öffentliche Gesundheit bringe.
Minister Reilly hält dies für einen Erpressungsversuch und sieht den Klagen, die wohl auch von anderen Tabakherstellern angestrengt werden, gelassen entgegen: "Die Regierung ist dazu bereit, nach Einführung der neuen Regelung diese vor Gericht zu vertreten."

In Australien hat plain packaging zu Preisverfall und Schmuggelanstieg gesorgt. Ein Problem, das Irland ohnehin aktuell in großem Ausmaß hat – schon 2013 waren mehr als 28% der in Irland gerauchten Zigaretten nicht dort versteuert worden.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
20.02.2018

Seit 22. Jänner dieses Jahres ist eine Neuheit auf unserem Markt: der Winston Volumentabak in den Sorten Classic und Blue.

Der staatliche britische Gesundheitsdienst will die E-Zigarette als Alternative zum Rauchen fördern.
Meldungen
20.02.2018

Einmal mehr beweist eine Studie die minimalen Risiken von E-Zigaretten – diese werden in der öffentlichen Meinung überbewertet.

Bis Mai 2018 sollen gute Rahmenverträge mit Kaffeeanbietern für die Trafikanten abgeschlossen und das Heissgetränk freigegeben sein.
Meldungen
20.02.2018

Das Thema geistert schon länger durch die Branche. Nun haben MVG und WKO die Marschrichtung für die baldige Umsetzung im Detail dargelegt.

"Derzeit werden zahlreichen Produkte frei verkauft, die per Definition in die Trafiken gehören."
Meldungen
20.02.2018

Bundesgremialobmann Josef Prirschl  mit einem Ausblick auf die wichtigsten Themen 2018. 

Meldungen
20.02.2018

E-Zigaretten gibt es schon länger, Lutschsäckchen seit Kurzem. Doch welche Rolle spielen diese Produktgruppen?

Werbung