Direkt zum Inhalt
Noch haben die Fälscher einiges falsch gemacht: Grünton und Schrift stimmen nicht. Das lässt sich aber rasch beheben ...

Markenneutrale Packungen werden nun auch gefälscht

24.02.2015

Es passiert mit Ansage: Schon vor der Einführung von plain packaging in Australien hatten die Hersteller vor der leichten Fälschbarkeit der grauslichen Schockpackungen gewarnt.

British American Tobacco Australia, kurz BATA, tätigt jährlich rund 3.000 Testkäufe. Nach dem Hinweis eines Händlers stolperte man sowohl in Sydney, als auch in Wollongong erstmals über gefälschte plain packages. Noch waren diese verhältnismäßig leicht zu erkennen: „Das Olivgrün war dunkler, Schriftart und –größe stimmten nicht. Dazu enthielt die Packung 20 Stück, die betroffene Marke wird aber nur als 25-Stück-Packung angeboten.“ erklärt BATA-Sprecher Scott McIntyre. „Entgegen dem Aufdruck ´Made in England` stammen die Fälschungen vermutlich aus China und waren handgemacht – nicht ungewöhnlich für die meist kleinen Untergrund-Fabriken. Aufgrund der Menge dieser ersten Aufgriffe gehen wir von einem Versuchsballon der Fälscher aus, mit dem sie testen, ob der Markt inzwischen auch gefälschte plain packs akzeptiert.“

Lächerliches Risiko
Die Schwarzmarkt-Packungen wurden für 10-12 australische Dollar angeboten – die echte und versteuerte Markenware kostet 25-30 $. Kein Wunder, dass der Schmuggel ungebremst wächst, wie McIntyre betont: „Seit der Einführung von plain packaging ist der Marktanteil von Schmuggelware und Fälschungen um 25 Prozent gewachsen und liegt nun bei 14,3 Prozent. Damit verliert die australische Regierung jedes Jahr 1,1 Milliarden Dollar. Da verwundert es schon, dass das Gesetz zwar Strafen von bis zu 300.000 Dollar für Händler vorsieht, die beim Verkauf von Schmuggelware erwischt werden – und es auf der anderen Seite noch keine einzige Anzeige gibt.“

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung