Direkt zum Inhalt
Nun hat der Trend zur günstigen Zigarette auch Marlboro erfasst ...

Marlboro geht auf 4,70 Euro herunter

21.08.2014

Nun ist es soweit: Auch Marktleader Philip Morris sieht sich gezwungen, mit einer Preisreduktion der Marlboro den bisherigen Preisabstand wieder herzustellen. (mh, PMI)

Corporate-Affairs-Leiter Mag. Stefan Pinter begründet die Preisreduktion wie folgt: „Wir haben diesen Schritt  nicht leichtfertig gesetzt. Durch die Entwicklung des Marktes hin zum Billigpreissegment konnten wir jedoch nicht mehr tatenlos zusehen, wenn wesentliche Image-Marken dauerhaft um 30-40 Cent im Preis gesenkt werden und der Preisabstand zur Marlboro für unsere Konsumenten zu groß wird. Die Marke Marlboro hat seit 2009 rund 35 Prozent ihres Marktanteils verloren – da mussten wir reagieren.

Die neuen Preise
Die Kernprodukte Marlboro 10 mg, Marlboro Gold Original sowie die jeweiligen „Long“-Varianten werden ab 8. September 2014 um 20 Cent pro Packung auf 4,70 Euro gesenkt. Die Flip Top Soft , Soft Pack, Core Flavour und Gold Touch liegen durchwegs bei 4,40 Euro pro Packung. Die Preise der XL-Packs bleiben unverändert.

Ursachenforschung
„Die sehr bedenkliche Preisentwicklung ist zu einem großen Teil einer nicht effektiven Tabaksteuerkultur geschuldet, die es den Industriepartnern erleichtert, Preise abzusenken. Der im Herbst 2013 von allen Herstellern getroffene Minimalkompromiss mit dem Ziel einer Restrukturierung der Tabaksteuer wurde vom Bundesministerium für Finanzen nicht umgesetzt.“ führt Pinter aus. „Es hat seinen Grund, dass die Mehrheit der EU-Länder eine im Vergleich zu Österreich höhere mengenabhängige und gleichzeitig reduzierte wertabhängiger Komponente bei der Tabaksteuer haben.“

Lagerabverkauf
Bis zum Inkrafttreten der neuen Preise bleiben also 2,5 Wochen, um etwaige noch zum höheren Preis gut gefüllte Warenlager abzuverkaufen. Zumindest diese Vorwarnzeit mag angesichts deutlich kurzfristigerer Preisreduktionen ein kleiner Trost sein …

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung