Direkt zum Inhalt

Marlboro mit neuem Preis

18.03.2015

Nach der Anhebung der günstigen Marken Anfang März folgen nun Marlboro und der Chesterfield Feinschnitt.

Die ab 1. April gültigen Verkaufspreise für das PMI-Portfolio

Chesterfield kosten schon seit 2. März 4,40 Euro, L&M sowie Mister Philip Morris 4,30 Euro. Muratti kletterten auf 4,80 Euro, für die Eve 120 werden seither 5,30 Euro verlangt.

 

Mit 1. April 2015 folgen der Feinschnitt sowie die Marlboro: Die Preisspanne reicht hier von 4,50 Euro für die Flip Top Soft und Red sowie Gold Touch bis 4,90 Euro für 10 mg und Gold sowie die jeweiligen Long-Derivate. Das XL Pack mit 23 Stück für 5,00 Euro wird durch das XL Pack mit 24 Stück für 5,50 Euro ersetzt.
Die Chesterfield-Feinschnitte liegen nun bei 4,20 Euro für den Pouch und 17 Euro für die 120-Gramm-Dose.

Neue Regalpreiskarten stehen bei www.onmarket-service.at zum Download bereit, die aktualisierte Preisdatei für Kassensysteme wird den Anbietern zur Verfügung gestellt.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
24.03.2020

JTI hatte als erstes Unternehmen die geplanten Preiserhöhungen kommuniziert und wäre über das Portfolio um 20 Cent gegangen. Nun wurde die Tabaksteuer neu auf den Herbst verschoben und die ...

Tabakmonopol-Chef Hannes Hofer wechselt derzeit zwischen MVG-Büro und home-office.
Meldungen
23.03.2020

Die Trafikantenzeitung hat bei MVG-Geschäftsführer Hannes Hofer nachgefragt, wie es den Trafikanten mit den neuen Regelungen zur COVID19-Situation geht, wie die Kundenfrequenz beurteilt wird und ...

Die Parlamentarier haben die Erhöhung der Tabaksteuer und damit auch die höheren Zigarettenpreise kurzfristig in den Oktober dieses Jahres verschoben.
Meldungen
20.03.2020

Das österreichische Parlament hat das aktuelle Tabaksteuermodell vom 1. April auf den 1. Oktober 2020 verschoben. Die bereits verkündeten Preiserhöhungen für Zigaretten und andere Tabakprodukte ...

Das System erkennt den Messbereich und zeigt die Temperatur sofort an.
Thema
18.03.2020

Ideal wäre es für Geschäfte, kranke Kunden schon am Eingang erkennen und nach Hause schicken zu können. Derartige Systeme gibt es schon jetzt.

Thema
17.03.2020

Eine US-Studie hat untersucht, wie lange Covid-19-Viren auf unbelebten Oberflächen lebensfähig sind.

Werbung