Direkt zum Inhalt

Mindestpreisverordnung vor Kippen durch den EuGH

10.11.2009

In vier von fünf Fällen folgt der Europäische Gerichtshof der Empfehlung des Generalanwalts. Und in der Causa "Zigaretten-, bzw. Feinschnittmindestpreis" lautet diese, der bisherigen Rechtsprechung zu folgen und inhaltlich dem Klagebegehren der EU-Kommission gegen Österreich (C-198/08) und zwei andere Mitgliedsstaaten stattzugeben, da diese durch die Mindestpreise gegen eine EU Richtlinie auf Verbrauchsteuern auf Tabakwaren verstoßen.

"Die Republik Österreich hat gegen ihre Verpflichtungen aus Artikel 9 Absatz 1 der Richtlinie 95/59/EG des Rates vom 27. November 1995 verstoßen, indem sie Rechtsvorschriften erlassen und beibehalten hat, nach denen Mindestverkaufspreise für Zigaretten und Feinschnitt für selbst gedrehte Zigaretten staatlich festgesetzt werden."

Als erste Reaktion auf dieses Klagebegehren der EU-Kommission liegt nunmehr die Generalanwaltempfehlung von Prof. Dr. Juliane Kokott vor, die dem Europäischen Gerichtshof nahe legt, dem Klagebegehren vollinhaltlich Folge zu leisten, was auf ein Zu-Fall-Bringen des rotweißroten Mindestpreises hindeutet. Etwa zeitgleich dürften auch Irland und Frankreich ähnlich lautende Briefe erhalten. Leicht hat es sich die Generalanwältin dabei mit ihrer Empfehlung nicht gemacht. Auf mehr als 11 Druckseiten setzt sie sich mit den rechtlichen und gesundheitspolitischen Mindestpreisaspekten aus allen Sichtweisen auseinander. Mehr dazu lesen Sie in der in der zweiten Novemberhälfte erscheinenden Ausgabe 11/09 der Österreichischen Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
15.09.2020

Das Verbot von Menthol und geschmacksgebenden Aromen gilt bekanntlich nur für fertige Zigaretten - Stopfer können ihrem Lieblingsgeschmack treu bleiben. Und ehemalige Klick-Raucher zu Aroma- ...

Die Puros aus Peru kommen in einer Kiste mit der Form einer klassischen Inka-Pyramide.
Produkte
15.09.2020

Die Marke Inca traut sich, aus dem sonst gerne als Würztabak in Blends verwendeten peruanischen Tabak eine Puro zu kreieren.

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen bis Ende September einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost.
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Andreas Schiefer: „Speziell im neuen Geschäft im Nordbahnviertel ist die bargeldlose Bezahlung jetzt schon sehr stark. Dazu kommen noch Dinge wie Apple Pay.“
Meldungen
14.09.2020

Aufgrund der Zunahme unbarer Zahlungen und häufiger Klagen von Trafikanten über die damit einhergehenden Gebühren haben wir den stellvertretenden Bundes- und Wien-Obmann Andreas Schiefer zum Thema ...

Werbung