Direkt zum Inhalt

Mit welchem Gefühl blicken Sie in die Zukunft?

23.08.2017

Die Tabaksteuer 2018 und die überfällige Erhöhung der Mindesthandelsspanne sind positive Entwicklungen – wird man sie aber auch im Geldbörserl spüren?

Die 147 Teilnehmer unserer Umfrage zeichnen ein recht ambivalentes Bild: Knapp ein Fünftel – 21 Prozent – sieht positiv in die Zukunft, fast die Hälfte (46 Prozent) meint, es hätte sich nicht viel verändert. Ein Drittel jedoch sieht eine ungebremste Abwärtsspirale vor sich.
Ein Pessimisten-Anteil von 33 Prozent ist ein veritables Alarmsignal an MVG und Standesvertretung. Immer mehr Trafikanten sehen sich in der Schere zwischen rasch steigenden Kosten für Miete, Personal, Strom und Versicherungen auf der einen und den langsam steigenden Tabakpreisen bei gleichzeitigen Mengenverlusten auf der anderen Seite gefangen. Kleine Veränderungen wie die zarte Anhebung der Mindesthandelsspanne werden nicht als wirksam genug eingestuft, um diesem Problem effizient zu begegnen. 

Werbung

Weiterführende Themen

Je nach Antwort auf die Hauptfrage wurden bei JA oder NEIN unterschiedliche Folgefragen gestellt.
Meldungen
14.05.2018

Die Freigabe von Coffee-to-go steht vor der Türe - doch für wie viele Trafikanten kommt er auch in Frage?

Nach dem Stopp der alljährlichen Tabaksteuer-Anhebungen wird die Preisfrage alleine bei den Tabakkonzernen liegen. Andreas Schiefer meint dazu: „Man wird die Tabakindustrie an ihren Taten messen."
Meldungen
17.04.2018

Wir haben den Wien-Chef und stellvertretenden Bundesgremialobmann Obmann Andreas Schiefer zu den aktuellen Themen wie Tabaksteuerstopp und Jugendschutz zum Gespräch gebeten.

Die Folgen von Preiserhöhungen ohne vorangegangene Tabaksteueranhebungen würden mit jedem Jahr spürbarer. Aber nur, wenn die Industrie alljährlich die Preise erhöht.
Meldungen
19.03.2018

Am Sonntag, dem 4. März, ließ die Regierung mit einer Mitteilung aufhorchen: Die Tabaksteuer soll nach dem 1. April 2018 nicht mehr erhöht werden. Was bedeutet das? 

Meldungen
20.02.2018

E-Zigaretten gibt es schon länger, Lutschsäckchen seit Kurzem. Doch welche Rolle spielen diese Produktgruppen?

In fast 90 Prozent aller Trafiken darf geraucht werden. Wer das Rauchen im Geschäft verbietet hat zu 60 Prozent persönliche Gründe dafür.
Meldungen
18.10.2017

Diese Frage löste eine veritable Rekordteilnahme aus: 500 Antworten und 142 Kommentare zeigen, wie emotionsbeladen das Thema auch branchenintern ist.

Werbung