Direkt zum Inhalt

MVG-Chef Hofer im Interview

28.07.2015

Der neue Geschäftsführer der Monopolverwaltung MVG ist ein Mann mit viel Erfahrung in der öffentlichen Verwaltung. Wir haben Mag. Hannes Hofer vors Mikrofon gebeten.

Der neue Geschäftsführer ist ein langjähriger Kenner der Bundesverwaltung, wo er in Finanzministerium und Bundesbeschaffungsgesellschaft Erfahrungen sammelte.

Herr Mag. Hofer, können Sie uns etwas über sich erzählen?
Ich bin in Wien geboren und in Wr. Neustadt aufgewachsen. Nach Wien kam ich erst wieder im Zuge meines BWL-Studiums zurück. 1994 habe ich die Uni nach einem Auslandssemester in Vancouver und Projektassistenz am Institut für Kreditwirtschaft abgeschlossen und ging in die Privatwirtschaft. Ich bin verheiratet und habe drei Kinder.

Warum haben Sie sich nun für die Geschäftsführung der Monopolverwaltung beworben?
Nach 9 Jahren bei der Bundesbeschaffungsgesellschaft BBG war es Zeit für eine Veränderung. Dann ging alles ganz schnell: Ich wurde auf das Thema „strategisches Beteiligungsmanagement" angesprochen, gleichzeitig stand die MVG – eine reizvolle operative Aufgabe – zur Neubesetzung an. Also habe ich mich ganz normal beworben, das Hearing bestanden und da bin ich nun.

Wo sehen Sie die Hauptaufgaben der Monopolverwaltung?
Die MVG muss die Nahversorgung mit Tabakwaren sicherstellen und mit der Vergabe von Trafiken eine Lebensgrundlage für Menschen mit Behinderung bieten. Ich habe jetzt neun Jahre lang Bestbieter ausgewählt, das ähnelt der Vergabe von Trafiken durchaus. Im Zentrum stehen zwei Fragen: Bekommt der beste Bewerber die Trafik und wie gut läuft die Trafik selbst?
Gleichzeitig muss man die Rolle des Trafikanten als regionaler Nahversorger im Auge behalten und kann Entscheidungen nicht ausschließlich an Zahlen festmachen – das Menschliche ist mindestens ebenso wichtig.

Wenn der Begriff „Nahversorgung" fällt während weitere Tabakfachgeschäfte zusperren geht die Angst vor einem generellen Schwenk um: weg vom Fachgeschäft, hin zur Verkaufsstelle. Wie ist Ihre Haltung zu diesem Themenkreis?
Im Zentrum des Fokusses der MVG stand und steht auch weiterhin das Tabakfachgeschäft. Hier ist kein Schwenk - um in ihrer Diktion zu bleiben - zu befürchten.

Das vollständige Interview mit Mag. Hannes Hofer finden Sie in der am 26. August erscheinenden Printausgabe der Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung