Direkt zum Inhalt

MVG-Chef Hofer im Interview

28.07.2015

Der neue Geschäftsführer der Monopolverwaltung MVG ist ein Mann mit viel Erfahrung in der öffentlichen Verwaltung. Wir haben Mag. Hannes Hofer vors Mikrofon gebeten.

Der neue Geschäftsführer ist ein langjähriger Kenner der Bundesverwaltung, wo er in Finanzministerium und Bundesbeschaffungsgesellschaft Erfahrungen sammelte.

Herr Mag. Hofer, können Sie uns etwas über sich erzählen?
Ich bin in Wien geboren und in Wr. Neustadt aufgewachsen. Nach Wien kam ich erst wieder im Zuge meines BWL-Studiums zurück. 1994 habe ich die Uni nach einem Auslandssemester in Vancouver und Projektassistenz am Institut für Kreditwirtschaft abgeschlossen und ging in die Privatwirtschaft. Ich bin verheiratet und habe drei Kinder.

Warum haben Sie sich nun für die Geschäftsführung der Monopolverwaltung beworben?
Nach 9 Jahren bei der Bundesbeschaffungsgesellschaft BBG war es Zeit für eine Veränderung. Dann ging alles ganz schnell: Ich wurde auf das Thema „strategisches Beteiligungsmanagement" angesprochen, gleichzeitig stand die MVG – eine reizvolle operative Aufgabe – zur Neubesetzung an. Also habe ich mich ganz normal beworben, das Hearing bestanden und da bin ich nun.

Wo sehen Sie die Hauptaufgaben der Monopolverwaltung?
Die MVG muss die Nahversorgung mit Tabakwaren sicherstellen und mit der Vergabe von Trafiken eine Lebensgrundlage für Menschen mit Behinderung bieten. Ich habe jetzt neun Jahre lang Bestbieter ausgewählt, das ähnelt der Vergabe von Trafiken durchaus. Im Zentrum stehen zwei Fragen: Bekommt der beste Bewerber die Trafik und wie gut läuft die Trafik selbst?
Gleichzeitig muss man die Rolle des Trafikanten als regionaler Nahversorger im Auge behalten und kann Entscheidungen nicht ausschließlich an Zahlen festmachen – das Menschliche ist mindestens ebenso wichtig.

Wenn der Begriff „Nahversorgung" fällt während weitere Tabakfachgeschäfte zusperren geht die Angst vor einem generellen Schwenk um: weg vom Fachgeschäft, hin zur Verkaufsstelle. Wie ist Ihre Haltung zu diesem Themenkreis?
Im Zentrum des Fokusses der MVG stand und steht auch weiterhin das Tabakfachgeschäft. Hier ist kein Schwenk - um in ihrer Diktion zu bleiben - zu befürchten.

Das vollständige Interview mit Mag. Hannes Hofer finden Sie in der am 26. August erscheinenden Printausgabe der Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
01.07.2021

Peter Bernardi hat seit seinen Anfängen in der Branche einen weiten Weg zurückgelegt, obwohl sich an der Geschäftsadresse nichts geändert hat. Das neu eröffnete Tabakfachgeschäft in Salzburg ...

Vom alten finsteren Geschäft zur freundlich-hellen neuen Trafik waren es nur 10 Tage, die Thomas Reindl und sein Team in einem Container verbracht haben. Die Farben ließ der Trafikant von seinem Personal aussuchen – er hätte ein helles Grün gewählt ...
Meldungen
01.07.2021

Gerade kleine Geschäftslokale können von einem gezielten Umbau auf spürbare Weise profitieren, wie dieses Beispiel eines traditionellen Tabakfachgeschäftes in einem wiener Altbau beweist.

Die kleine Trafik von Manfred Pauser ist im Grätzel eine Institution mit Tradition
Meldungen
01.07.2021

Auf den ersten Blick würde man ihn eher für einen Fitnesstrainer halten: sportlich, vital, mit freundlichem Blick. Viel positive Energie geht von ihm aus, die auch die Kunden und Kundinnen seiner ...

Meldungen
01.07.2021

Seit April dieses Jahres (2014) befindet sich das Tabakfachgeschäft der Familie Bleha an einem neuen Standort im Fischapark. 

Zwischen dem ersten und dem dritten Bild liegen gerade mal 1,4 Sekunden – nach zwei Sekunden ist der Boden im  Eingangsbereich noch sichtbar, nach drei Sekunden sieht man die sprichwörtliche Hand vor Augen nicht mehr
Meldungen
01.07.2021

Verbrecher schätzen es gar nicht, bei ihren Aktionen weder Ware noch Verkäufer sehen zu können. Die Idee einer blitzartig aufziehenden künstlichen Nebelwand bewährt sich mittlerweile bei vielen ...

Werbung