Direkt zum Inhalt
Advertorial

Neu bei M Tabak

17.02.2017

Mit 1. März 2017 führt M Tabak die Austin Zigaretten aus dem Hause Landewyck ein. Die "Austin" als internationale Marke von Landewyck ist in mindestens zehn Ländern der Welt vertreten und wird nun auch in Österreich erhältlich. Ihr Name nimmt Bezug auf die Hauptstadt Texas und den Geist von Wildheit, Freiheit und Musikalität, den sie versprüht.

Für Christian Mertl ist die klassische American Blend-Zigarette "Austin" eine notwendig Ergänzung des eigenen Portfolios im Value-Bereich. "Wenn man sich das Umfeld anschaut, dann sind O'Nyle und Che in Wahrheit mittelpreisige Zigaretten", formuliert Mertl. Und weil M-Tabak in seiner 12-jährigen Geschichte noch niemals seine Verkaufspreise gesenkt hat, wie Mertl stolz betont, sollte es auch diesmal nicht dazu kommen. "Der Markt ist aber viel zu billig in Österreich", merkt Mertl an und sieht die Einführung der "Austin" als Reaktion auf dieses Phänomen.

Die "Austin" kommt in zwei Stärken auf den Markt: die Red mit 10/0,8/10 und die Blue mit 7/0,6/8.

Die 20-Stück-Packung wird zum Einführungspreis von € 4,20 angeboten.
Die Austin Red ist auch in der XL 23 Stück Packung erhältlich zum KVP von € 4,70.

Weiterführende Themen

Wer in dem breiten BIC-Programm nichts für sich findet, dem ist nicht zu helfen.
Produkte
21.04.2017

Der Klassiker erfindet sich jedes Jahr aufs Neue.

MVG-Chef Hannes Hofer sieht zahlreiche Kritikpunkte bereits durch seine bisherige Arbeit entkräftet.
Meldungen
21.04.2017

Nachdem sich die APA einige "Rosinen" aus dem 88seitigen Bericht herausgepickt hatte berichteten alle Medien das Selbe. Wir haben etwas genauer hingesehen.

Mit 16 Jahren sollen Jugendliche künftig Wählen gehen, Mopedfahren und Schulden machen dürfen - die Wahl ihres Genussmittels wird ihnen aber nicht zugetraut.
Meldungen
20.04.2017

Wenn es gegen den Tabakgenuss geht, sind sich die Bundesländer ausnahmsweise einig – ab 2018 soll das Mindestalter für Kauf und Konsum von Tabak bei 18 Jahren liegen.

Ein Bild aus besseren Zeiten: Wer 2017 am eigenen Messestand raucht oder dies seinen Kunden erlaubt, kann sich schon mal auf teuren Ärger mit Gesundheitsministerium und Messeveranstalter einstellen.
Meldungen
20.04.2017

Die Bombe vom Rauchverbot auf der Tabak-Fachmesse ließ Veranstalter Reed Ende März unter den Ausstellern platzen. Die Branche überlegt seither, wie sie mit diesen unfreundlichen Vorzeichen umgehen ...

Auf den Besuch einer Tabakfachmesse mit Rauchverbot will fast jeder zweite Trafikant schon aus Prinzip verzichten. Weitere 36 Prozent sehen die Messe dadurch fachlich entwertet.
Meldungen
20.04.2017

An den Messeständen der bisherigen Salzburger Messe soll das Rauchen künftig verboten sein. Wir haben uns umgehört, wie die Fachbesucher auf diese Änderung reagieren.