Direkt zum Inhalt

Neue 5-Euro-Banknoten ab 2. Mai

02.05.2013

Schrittweise werden in den kommenden Jahren neu gestaltete Geldscheine in Umlauf gebracht. Den Anfang macht der für das Automatengeschäft so wichtige Fünfer. Was sich am Geld selbst ändert und welche Auswirkungen dies auf die tägliche Praxis hat. (oenb.at, tob, UKO, mh)

Vorderansicht der neuen 5 Euro Note
Rückansicht der neuen 5 Euro Note
Smaragdzahl

Neue Sicherheitsmerkmale sollen nun – mehr als zehn Jahre nach der Euroeinführung - für die zweite Serie der Banknoten den hohen Sicherheitsstandard noch weiter verbessern. Dazu kommen – zusätzlich zum Banknotenpapier mit Sicherheitsfaden und dem fühlbaren Reliefdruck – drei neue Sicherheitsmerkmale zum Einsatz:

 

Porträt-Wasserzeichen:

Hier ist im Gegenlicht schemenhaft ein schräg gehaltener Frauenkopf mit welligem Haar zu erkennen – Europa, wie sie auf einer alten Vase abgebildet ist.

 

Porträt-Hologramm:

Im silbernen Streifen ist der selbe Frauenkopf  beim Kippen der Banknote gemeinsam mit dem Notenwert und einem Fenster erneut zu sehen

 

Die Smaragdzahl:

Der groß aufgedruckte Notenwert verändert seine Farbe beim Kippen von Smaragdgrün zu Dunkelblau.

 

Zeitplan

Beginnend mit dem 2. Mai 2013 werden die neuen Banknoten eingeführt. Den Anfang macht der 5er, die weiteren Noten werden in ansteigender Wertreihenfolge ausgegeben – zuletzt ist also der 500er dran. Dabei werden über einige Monate hinweg parallel die Fünfer der ersten sowie der zweiten Generation ausgegeben, bevor die Europa-Serie ihren Vorgänger letztlich vollends ersetzt. Es wird geschätzt, dass ab dem Herbst 2013 mehr Fünfer der neuen als der alten Serie im Umlauf sein werden.

 

Auswirkungen

Nicht nur die Menschen müssen sich an den neuen Look des Geldes gewöhnen. Auch die Maschinen müssen angepasst werden. Dies betrifft Banknotenprüfgeräte sowie die Banknotenleser aller Automaten. Auf dem Markt der Prüfgeräte tummeln sich einige Hersteller mit einer Vielzahl von Modellen. Die Österreichische Nationalbank sowie die Europäische Zentralbank testen deshalb laufend Geräte auf ihre Tauglichkeit für die Verwendung mit Papiergeld der Europa-Serie. Die Geräteübersicht der OeNB wird unter http://oenb.at/de/rund_ums_geld/testzentrum/geraeteverzeichnis_t/testergebnisse_zu_bargeldbearbeitungsmaschinen.jsp   laufend aktualisiert.

Die Europäische Zentralbank bietet auf http://www.ecb.int/euro/cashhand/devices/results/html/Devices-print.de.html eine ebenso umfangreiche wie unübersichtliche Geräteübersicht. Der Liste ist zu entnehmen, welche Banknoten vom jeweiligen Gerät erkannt werden – steht in Spalte fünf das Kürzel ES2 5 dabei, so wird der neue Fünfer bereits erkannt. Eine eigene Suchmaschine der EZB erlaubt jedoch auch die Suche nach dem gerade in Verwendung befindlichen Modell. Ist ein Banknotenprüfer schon mehrere Jahre im Einsatz, so muss er deshalb nicht automatisch durch ein neueres Gerät ersetzt werden – wenn er updatefähig ist und eine Software für das konkrete Modell verfügbar ist kann das gewohnte Gerät weiter verwendet werden.

 

Die Automatenfrage

Ohne Anpassung der Software können die Lesegeräte der Automaten den neuen Fünfer nicht erkennen. Zwar verschwinden die bisherigen 5-Euro-Scheine nicht schlagartig aus den Brieftaschen der Kunden, ab Herbst ist die Wahrscheinlichkeit, dass der vom Kunden am Gerät ausprobierte Fünfer einer der neuen Serie ist, jedoch schon höher als 50 Prozent. Und der Automatenkunde ist bekanntlich Pragmatiker: Wenn ein Gerät mehrfach sein Geld nicht angenommen hat kommt dieser Raucher nicht mehr zu einem als problematisch erkannten Automaten.

 

tobaccoland

Alle Automatenbesitzer mit bestehendem Servicevetrag erhalten das Update noch im April. Somit gibt es schon beim ersten neuen Fünfer keinerlei Probleme. Das Update kostet 29 Euro für den ersten Automaten und 10 Euro für jeden weiteren am gleichen Standort – inklusive Software, Arbeitszeit und Anfahrtskosten. Geräte ohne Servicevertrag können natürlich auf Wunsch des Besitzers ebenfalls upgedatet werden, sofern sie dem technischen Standard von tobaccoland entsprechen. Hier kostet das Update für den ersten Automaten 89 Euro, für jeden weiteren am gleichen Standort 39 Euro.

 

Unterkofler

Die Geräte aller UKOlook-Mieter werden jetzt kostenfrei mit dem neuen UKO-Umbausatz bestehend aus neuem Banknotenleser, 6-Tuben-Wechsler, Telemetriemodul, neuer Software und neuer  Technik ausgestattet: Der Automat wird per Softwareupdate über das Telemetriemodul für die neuen €-Scheine fit gemacht. Kein Servicemann vor Ort, kein Aufwand für den Trafikanten. Ältere Geräte im Eigentum der Trafikanten können über den schon seit dem Vorjahr verfügbaren Umrüstsatz ebenfalls auf den neuesten technischen Stand gebracht werden. Dieser entspricht dem UKO-Umbausatz und ist für alle von den Salzburgern geführten Automatentypen erhältlich.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Tabakmonopol-Chef Hannes Hofer wechselt derzeit zwischen MVG-Büro und home-office.
Meldungen
23.03.2020

Die Trafikantenzeitung hat bei MVG-Geschäftsführer Hannes Hofer nachgefragt, wie es den Trafikanten mit den neuen Regelungen zur COVID19-Situation geht, wie die Kundenfrequenz beurteilt wird und ...

Die Parlamentarier haben die Erhöhung der Tabaksteuer und damit auch die höheren Zigarettenpreise kurzfristig in den Oktober dieses Jahres verschoben.
Meldungen
20.03.2020

Das österreichische Parlament hat das aktuelle Tabaksteuermodell vom 1. April auf den 1. Oktober 2020 verschoben. Die bereits verkündeten Preiserhöhungen für Zigaretten und andere Tabakprodukte ...

Das System erkennt den Messbereich und zeigt die Temperatur sofort an.
Thema
18.03.2020

Ideal wäre es für Geschäfte, kranke Kunden schon am Eingang erkennen und nach Hause schicken zu können. Derartige Systeme gibt es schon jetzt.

Thema
17.03.2020

Eine US-Studie hat untersucht, wie lange Covid-19-Viren auf unbelebten Oberflächen lebensfähig sind.

Ein Bild aus besseren Zeiten. Das Konsumenten-Gewinnspiel, bei dem es um einen London-Trip mit dem Teamchef gegangen wäre, ist nun natürlich auch gestoppt.
Meldungen
17.03.2020

Nach der Corona-bedingten frühzeitigen Beendigung der nationalen Ligen hat die UEFA nun eine Verschiebung der für heuer geplant gewesenen Fussball-Europameisterschaft auf das nächste Jahr ...

Werbung