Direkt zum Inhalt
Österreichische Lotterien Vorstandsvorsitzende Bettina Glatz-Kremsner und Vorstandsdirektor Martin Škopek mit dem neuen Terminal von KEBA

Neue Lotto-Terminals für 3.000 Annahmestellen

20.01.2020

Die Österreichischen Lotterien investieren 10 Mio. Euro und setzen bei der mittlerweile vierten Terminal-Generation mit KEBA weiter auf österreichische Qualität.

Anfang Jänner haben die Österreichischen Lotterien mit dem österreichweiten und flächendeckenden Rollout ihrer neuen Spiel-Terminals begonnen. Es werden 3.000 der insgesamt rund 5.000 Annahmestellen mit diesen Terminals der neuesten Generation der Linzer Technologie-Firma KEBA ausgestattet. Mehr als 10 Millionen Euro investieren die Österreichischen Lotterien in dieses Projekt, das bereits im Jahr 2017 startete. Da die Vorgänger-Generation der Terminals das Ende ihres Lebenszyklus in den nächsten Jahren erreichen würde, begann die weltweite Ausschreibung. 13 Hersteller von Lotterie-Spiel-Terminals wurden eingeladen, letztlich hat sich erneut die Firma KEBA mit ihrem Angebot durchgesetzt, worüber sich die Vorstandsvorsitzende der Österreichischen Lotterien, Generaldirektorin Bettina Glatz-Kremsner hoch erfreut zeigt. „Wir haben uns die Auswahl nicht leicht gemacht, und wir sind froh, unsere Kooperation mit KEBA weiterzuführen. Wir schätzen seit gut 20 Jahren diese hohe Qualität, wir waren stets zufrieden und sind überzeugt, die beste Wahl getroffen zu haben. Zudem freuen wir uns, mit unserer Entscheidung die heimische Wirtschaft zu beleben.“ Vorstandsdirektor Martin Škopek ergänzt: „Wir haben bei den Österreichische Lotterien immer den Anspruch, Technik auf höchstem Level anzubieten. Mit dieser großen Investition unterstützen wir unsere Vertriebspartner auf bestmögliche Weise.“

Nachdem in den Anfängen des online-Spielbetriebes Anfang der 1990er-Jahre noch US-amerikanische Terminals zum Einsatz kamen, waren die zweite und die dritte Terminal-Generation bereits KEBA-Geräte und damit österreichische Produkte. Eine Kooperation, die auch bei KEBA sehr geschätzt wird: „Wir freuen uns, dass uns die Österreichischen Lotterien wieder ihr Vertrauen schenken. Ein Vertrauen, das nicht nur auf der langjährigen partnerschaftlichen Geschäftsbeziehung basiert, sondern auch auf der Zuverlässigkeit und Qualität unserer Produkte“, freut sich Gerhard Luftensteiner, Vorstandsvorsitzender der KEBA AG.

Umrüstung bis Mitte 2020

Nach einer etwa eineinhalbjährigen Entwicklungsphase hat im Mai 2019 der Probebetrieb der neuen Terminals begonnen, und Ende November die österreichweite Installation der Geräte in den Annahmestellen. Pro Woche werden nun österreichweit im Schnitt mehr als 100 Terminals installiert. Geplant ist, dass die Ausstattung Mitte Juni dieses Jahres abgeschlossen sein wird. Zum Zug kommen alle jene 3.000 Annahmestellen, die noch mit dem Terminal aus dem Jahr 2007 arbeiten. Die weiteren rund 2.000 Annahmestellen nutzen ihre im Jahr 2013 installierten Micro-Terminals.

Das neue Terminal bringt einerseits Vorteile für die Annahmestellen, da die Anmeldung im System nun über Fingerprint möglich ist und über einen größeren Bildschirm bessere Informationen für die Kunden bereitgestellt werden können, und andererseits auch für die Kunden, da der Bildschirm nun als Touch-Screen ausgeführt und damit fit für zukünftige neue, eine derartige Funktion benötigende Spiele ist.

Werbung

Weiterführende Themen

Mag. Bettina Glatz-Kremsner, Generaldirektorin Casinos Austria und Österreichische Lotterien
Meldungen
11.05.2020

win2day, die Spieleseite der Österreichischen Lotterien, setzte am Weltrotkreuztag erneut ein Zeichen der Menschlichkeit und spendete dem Österreichischen Roten Kreuz 15.000 Euro für den Corona- ...

Am Mittwoch geht es beim Lotto-Sechsfachjackpot um rund 7,5 Mio. Euro - oder es gibt einen 7fachen, der dann vermutlich mit 12 Millionen lockt.
Meldungen
21.04.2020

Natürlich ist Lotto spielen derzeit nicht die erste Sorge vieler Menschen in diesem Land, aber die Aussicht auf 7,5 Millionen Euro scheint doch viele Österreicherinnen und Österreicher nicht kalt ...

Die Staatsholding ÖBAG verzichtet auf ihr Vorkaufsrecht der Novomatic-Anteile, damit wird die Sazka Gruppe Mehrheitsaktionär der Casinos Austria AG.
Meldungen
09.03.2020

Die Novomatic hatte Ende 2019 ihre Casinos-Anteile an die tschechische Sazka-Gruppe verkauft. Nun steuert Sazka auf einen 55,5-Prozent-Anteil des heimischen Glückspielriesen zu.

Meldungen
20.02.2020

Schnell ist es gegangen, heuer, mit dem ersten Fünffachjackpot. Wir schreiben ja erst Februar. Noch schneller ging es erst ein einziges Mal, und zwar 2016, damals war es Ende Jänner schon so weit ...

Meldungen
18.02.2020

Die Österreichischen Lotterien bitten ab März zur Bundesländer-Rallye. Jeden Monat geht es für die Trafiken in einem Bundesland darum, den „Rest von Österreich“ in puncto Umsatz zu übertreffen.  ...

Werbung