Direkt zum Inhalt

Nichtraucherschutz-Gesetz Bürokratie-Kompromiß

21.04.2008

A nfang April schien die Nichtraucher-schutzgesetz¬gebung die große Ausnahne vom erst kürzlich verkündeten Koalitionsfrieden zu sein. Eine Verschiebung des Termins für die Wiederaufnahme der Gespräche zwischen Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky und der SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser ließ ihn schief hängen. Inhaltlich schien man von einem Konsens weiter entfernt denn je zuvor, forderte Oberhauser doch plötzlich ein generelles Rauchverbot für alle Lokale, also auch für jene, wo die Voraussetzung für baulich abgetrennte Raucherzonen gegeben wäre. Damit sorgte sie für Kritik aus der eigenen Parteiriege. Um die nun mehr denn je verhärteten Fronten aufzuweichen, setzte man Kdolsky SozialministerErwin Buchinger als SPÖ-Chefverhandler gegenüber. Schon nach der ersten Verhandlungsrunde zeichnet sich ein Kompromiß ab. Und zwar dahingehend, daß die räumliche Trennung von Raucher und Nichtraucherbereichen grundsätzlich für alle Lokalgrößen gilt. Bei kleineren Lokalen für diese forderte Kdolsky ursprünglich Wahlfreiheit sich als Raucher- oder Nichtraucherlokal ausweisen zu können sollen nunmehr Baupolizei, Denkmalamt und Feuerpolizei das letzte Worte haben. Wenn diese aufgrund der räumlichen Beengtheit Bedenken gegen eine räumliche Abtrennung hegen, soll den Wirten die Wahlfreiheit zugestanden werden. Im Mai soll der Gesetzesvorschlag den Ministerrat passieren gültig soll die Regelung mit Jänner 2009 werden.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen bis Ende September einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost.
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Andreas Schiefer: „Speziell im neuen Geschäft im Nordbahnviertel ist die bargeldlose Bezahlung jetzt schon sehr stark. Dazu kommen noch Dinge wie Apple Pay.“
Meldungen
14.09.2020

Aufgrund der Zunahme unbarer Zahlungen und häufiger Klagen von Trafikanten über die damit einhergehenden Gebühren haben wir den stellvertretenden Bundes- und Wien-Obmann Andreas Schiefer zum Thema ...

Leider gibt es noch kein Datenmaterial für die Zunahme der Kartenzahlung an Automaten - sie liegt jedenfalls deutlich über der allgemeinen Zahlungsstatistik.
Meldungen
14.09.2020

Ein kleines Virus aus Asien hat den langjährigen, aber langsamen Trend zur Kartenzahlung in diesem Jahr deutlich beschleunigt. 

Meldungen
14.09.2020

Jeder würde gerne mehr verdienen – doch das Problembewusstsein der Trafikanten nimmt ebenfalls zu.

Werbung