Direkt zum Inhalt
Nikotinpflaster werden zwar von Ärzten gerne zur Raucherentwöhnung verschrieben, ihre Wirkung ist aber nach einer neuen Studie bestenfalls zweifelhaft

Nikotinpflaster „effizient“ wie Placebo

18.03.2014

Französische Forscher haben untersucht, ob sich Nikotinpflaster zur Raucherentwöhnung bei Schwangeren eignen. Die Ergebnisse sind desaströs. (British Medical Journal, mh)

Eine Forschergruppe rund um Dr. Ivan Berlin vom Hopital La Pitié de la Salpetrière hatte 400 schwangere Raucherinnen in ihre Studie aufgenommen. Neben medizinischen Beratungen erhielten die Probandinnen der Studiengruppen entweder ein Nikotinpflaster oder Placebo. Nikotinpflaster werden starken Raucherinnen regelmäßig zur Entwöhnung während der Schwangerschaft empfohlen und verschrieben – umso gespannter durfte man auf das Studienergebnis sein.

Überprüftes Nichtrauchen
Im Zuge der Studie wurden die Frauen regelmäßig über die Einhaltung ihrer Nichtraucher-Vorsätze befragt. Zusätzlich wurde über die Messung des CO-Gehalts der Atemluft festgestellt, ob die Teilnehmerinnen rückfällig geworden waren.

Wirkungslos, aber teuer
Die Auswertung zu Studienende brachte ein enttäuschendes Ergebnis: Von der Gruppe mit Nikotinpflaster rauchten knappe 5,5 Prozent bis zur Entbindung nicht mehr, aus der Placebo-Gruppe 5,1 Prozent.  Der Unterschied liegt damit in der statistischen Schwankungsbreite und zeigt keine erhöhte Effizienz des Nikotinpflasters auf.

Eine Wirkung hatte dieses aber sehr wohl: Die Frauen der Nikotingruppe wiesen einen tendenziell höheren Blutdruck auf.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung