Direkt zum Inhalt

Nimmt die Vielfalt im Regal ab? Was werden Sie tun?

18.11.2015

Im Rahmen der TPD2 werden die meisten Zigarettenmarken auf das grausliche neue Design umgestellt - aber eben nicht alle. Wir wollten wissen, wie die Kollegen den gewonnen Raum nutzen werden.

85 Prozent der 167 Umfrageteilnehmer rechnen mit einer Reduktion der Markenvielfalt
44 % räumen Schnelldrehern, 24 % Zigarillos mehr Platz ein. Und ganze 32 Prozent sind zum Umbau bereit, um Nebenartikel besser präsentieren zu können.

Eine Reduktion der Angebotsvielfalt erwarten im Zuge der TPD2 satte 85 Prozent der Befragten, 10 Prozent rechnen nicht damit, 5 sind sich unsicher.
Interessant wird es auf die Frage, wie die Fachhändler auf die Markenreduktion im Regal reagieren werden. Dass satte 44 Prozent die frei gewordenen Regalschächte ihren Schnelldrehern überlassen wollen war zu erwarten. Aber überraschende 32 Prozent geben an, bei dieser Gelegenheit einen Rückbau /Umbau vornehmen zu wollen, um mehr Platz für Nebenartikel zu bekommen. Der auf 100 Prozent fehlende Rest von fast einem Viertel der Umfrageteilnehmer kann sich vorstellen, Braunware wie Zigarillos prominenter zu präsentieren.

An unserer November-Umfrage haben 167 Kollegen teilgenommen und ihr damit zu großer Aussagekraft verholfen - danke für das zahlreiche Mitmachen!

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung