Direkt zum Inhalt
Statt hoher Türschwelle und schmaler Eingangstür ...

Obligatorische Barrierefreiheit

15.10.2015

Zehn Jahre nach Inkrafttreten des Behindertengleichstellungsgesetzes werden 2016 auch private Geschäftsinhaber zur Minimierung jeglicher Barrieren verpflichtet.

... überzeugt diese Trafik nun durch eine leichte Rampe sowie ein breiteres Portal.

Wobei grundsätzlich das Prinzip gilt „Wo kein Kläger, da kein Richter.“ Es ist aber jeder Behinderte berechtigt, auf Diskriminierung zu klagen, wenn ihm der Zugang zu sowie die per Gesetz definierte Bewegungsfreiheit in einem Geschäft versagt bleibt.
Dafür reichen schon Stiegen, höhere Türschwellen, zu enge oder von außen nicht öffenbare Türen sowie ein derart zugestelltes Geschäft, dass der Wendekreis für einen Rollstuhl zu knapp wird.

Machbarkeit
Das Gesetz zielt dabei aber auch auf die Durchführbarkeit sowie Zumutbarkeit von Umbauten ab: Bei Altbauten mit mehreren Stufen wird Rolli-Tauglichkeit schwer umsetzbar sein und auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Betriebsinhabers wird ins Kalkül gezogen.
Die Mindestvoraussetzungen lassen sich aber auch ohne viel Kapitaleinsatz erfüllen. Das Markieren von Stufen, Regalabstände von mindestens 90 Zentimetern und beispielsweise die Installation einer Glocke, mit der um Unterstützung geläutet werden kann, können von jedem Geschäftsbetreiber bewerkstelligt werden.

Förderungen
Wirtschaftskammer und Sozialministerium bieten Fördermöglichkeiten für einschlägige Investitionen. Und auch aus dem Topf des Solidaritätsfonds können behinderte Neotrafikanten schöpfen – allerdings bei einem Selbstbehalt von mindestens 5.000 Euro und bis zu einem Gesamtbetrag von 30.000 Euro.

 

Selbstcheck

Bei der Beurteilung der individuellen Situation reicht es oft schon, sich in die Lage eines Rollstuhlfahrers, einer alten Dame mit Rollator oder einer Mutter mit Kinderwagen zu versetzen – etwaige „Baustellen“ werden dann rasch klar. Und auf der Website www.barriere-check.at kann jeder Geschäftsinhaber mit Maßband und ein paar Minuten Zeit überprüfen, wo in seinem Lokal Handlungsbedarf besteht.

Den vollständigen Artikel finden Sie ab 16. Oktober in der aktuellen Ausgabe der Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung