Direkt zum Inhalt
Das Regal ist nicht größer geworden, die Stangen stehen auch nicht anders drinnen - dennoch wird der Spalt ganz rechts immer breiter ...

"Offenbar werden die Zigaretten immer kürzer ..."

19.11.2014

meint der grazer Trafikant Robert Huber. Er hat die schrittweisen Veränderungen eher durch Zufall bemerkt.

Als ich 2007 vor der Unternehmensgründung stand, habe ich mir mein Tabakfachgeschäft von einem Tischler einrichten lassen. Dieser fertigte mir meine Einrichtung genau nach Maß der Ware, die ich verkaufe. So auch die Regale, die ich für die Lagerung von Zigarettenstangen brauche. Diese wurden so gefertigt, dass sich genau fünf Stangen passgenau nebeneinander ausgehen. 2012 bemerkte ich erstmals mehr Platz in den Regalen und dachte mir anfangs nichts dabei. Heute, 2014, habe ich im Regal drei Zentimeter Platz gewonnen. Merkwürdig, oder? Laut meiner Feststellung hat die Tabakindustrie das Maß der Zigarettenschachteln offenbar schrittweise – vermutlich im Zuge von „Designumstellungen" der Verpackung – um 6 mm verkürzt. Nimmt man diese Verkürzung für alle in Österreich verkauften Zigaretten an, so reicht die pro Jahr eingesparte Tabakmenge 1,8 Mal um den Äquator.
Darüber hinaus ist mir aufgefallen, dass im 30er-Schacht meines Zigarettenautomaten nun 31 Packungen Platz finden. Jetzt könnte man wieder zu rechnen beginnen. Die Industrie bewegt sich aber noch innerhalb der genormten Bandbreite des King-Size-Formats (Anm. d. Red.: Länge von 74–85 mm).

Den gesamten Artikel - inklusive der Rückschlüsse, die Robert Huber aus seinen Beobachtungen zieht - finden Sie in der gedruckten Ausgabe der Trafikantenzeitung  ab 21. November.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung