Direkt zum Inhalt

„Offene Fragen, aber keine Probleme”

24.03.2013

„Es gibt Detailfragen, die noch mit der Industrie geklärt werden müssen”, räumt BGO Trinkl ein. „Die Abrechnung ist aber in Ordnung.” (mh)

Trafikanten-BGO KommR Peter Trinkl

Wie sieht es aus Ihrer Sicht in der Trafikakademie aus?

Das erste Jahr ist abgerechnet, und für 2013 sieht es auch nicht schlecht aus. Die Kündigungen von Imperial und BAT (Anm.: BAT hat nach eigenen Angaben nur das Budget auf Eis gelegt) waren nicht fristgerecht – das wird gerade rechtlich geprüft.

Wie wollen Sie auf die gesunkenen Einnahmen von Industrieseite reagieren?

Im Zweifelsfall werden wir die Beiträge der Akademieabsolventen anheben müssen.

Vonseiten der Sponsoren wurde vielfach Kritik an der oberflächlichen und schwer nachvollziehbaren Abrechnung laut.

Grundsätzlich gibt es eine Abrechnung; speziell im Bereich der kalkulatorischen Kosten sind aber noch Detailfragen zu klären. Honorare und andere Posten wurden als Summen, nicht in Einzelbeträgen deklariert. Das ist üblich. Und Einzelposten werde ich nie schriftlich aus der Hand geben.

Wie groß ist nun wirklich das Gesamtbudget der Akademie?

Rund 380.000 Euro, wovon Kosten in der Größenordnung von knapp 190.000 Euro abzuziehen sind. Rückstellungen machen noch einmal gut 130.000 aus, es bleibt also ein Rest von grob 60.000 Euro aus dem Jahr 2012.

Für welche Bereiche wurden diese Rückstellungen gebildet?

Die Rückstellungen betreffen den zweiten Seminarteil sowie den 500-Euro-Gutschein.

Was passiert mit dem Restbetrag aus dem Jahr 2012? Wird dieser von den Industrie- oder Teilnehmerbeiträgen abgezogen?

Nein, der Rest bleibt als Polster erhalten. Schließlich müssen wir geplante Termine ja auch mit weniger Teilnehmern durchführen. Und da sind die Kosten dann pro Akademiebesucher gerechnet höher. Es würde mich angesichts des Sterbehilfe-Fonds nicht wundern, würde die Zahl der Neotrafikanten sinken.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung