Direkt zum Inhalt

ombudsmanntrafik@wirtschaftsverlag.at

18.05.2010

Die Österreichische Trafikantenzeitung hat sich nunmehr entschlossen mit Mai 2010 die Stelle eines Ombudsmanns für Trafikanten einzurichten.

Erfreulicherweise hat sich mit Mag. Dr. Fritz Simhandl, dem ehemaligen Geschäftsführer der Monopolverwaltung GmbH, eine Persönlichkeit in den Dienst dieser Sache gestellt, die durch ihre langjährige Tätigkeit im österreichischen Tabakmonopol ein kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen in diesem Zusammenhang ist.

Ob generelle Fragen zum österreichischen Tabakmonopol oder spezifische Anliegen zum Raucher-Nichtraucherschutz, zur Antragsberechtigung und Abwicklung des Solidaritäts- und Strukturfonds oder zur Zurayonierung von Tankstellen – der Trafikantenombudsmann nimmt sich jedes Falles an, und gibt kompetente Antwort.

Ein sogenanntes ombud (altnordisch: umbod „Vollmacht“) ist die ehrenamtliche Aufgabe einer Person, in einer Organisation oder in der Öffentlichkeit bei bestimmten Themen eine ungerechte Behandlung von Personengruppen zu verhindern. So gesehen, bedeutet ein solches Amt eine unparteiische Vorgehensweise bei Streitfragen – unter Berücksichtigung der Interessen von Personen, deren Belange als Gruppe infolge eines fehlenden Sprachrohrs ansonsten wenig beachtet würden. In seiner Funktion ermöglicht der Ombudsmann, Streitfälle in verschiedensten Bereichen und ohne großen bürokratischen Aufwand zu schlichten. Dies geschieht etwa durch:

• Unabhängige Betrachtung des Streitfalles,

• Abwägung der von beiden Seiten vorgebrachten Argumente,

• Vergleich von Schaden, Aufwand und Kostenfaktoren,

• Erreichen oder Aussprechen einer zufriedenstellenden Lösung für  den entsprechenden Fall.

Ihre Zuschriften richten Sie, bitte, per E-Mail an ombudsmanntrafik@wirtschaftsverlag.at, beziehungsweise auf dem Postweg (Österreichische Trafikanten­zeitung, 1051 Wien, Wiedner Hauptstraße 120-124) oder per Fax (01 54664 - 526) an unser Fachmagazin (Kennwort: Ombudsmann Trafik) Dr. Simhandl steht Ihnen ab dem Erscheinen der Mai-Ausgabe bezüglich Ihrer Anliegen zur Verfügung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Möglichkeit, am entsprechend ausgerüsteten Zigarettenautomaten auch außerhalb von Trafik-Öffnungszeiten mitzuspielen, wurde gerne und zahlreich genutzt.
Meldungen
13.01.2021

Der Sechsfachjackpot am Jahresende 2020 sowie die hohe Gewinnsumme beflügelten die Umsätze an jenen Zigarettenautomaten, die bereits mit der Lottofunktion ausgerüstet waren.

Meldungen
07.01.2021

Aufgrund von WKO-internen Umstrukturierungen kommt es zu einem Geschäftsführerwechsel innerhalb der Bundesgremialgruppe II. Herr Sinan Ibili, MSc übernimmt ab dem 1. Jänner 2021 die Agenden der ...

Die Kosten durch Umsatzverluste in den Lockdowns steigen - dabei gelten die genannten Zahlen "nur" für den Handel. Von Gastonomie, Hotellerie, Tourismuswirtschaft, Dienstleistern, Handwerkern, Bauwirtschaft etc. liegen noch keine Zahlen vor.
Meldungen
05.01.2021

Die drei Lockdowns werden den offline-Einzelhandel bis zu 8,5 Mrd. Euro an Umsatzverlusten kosten. Zudem ändert sich das Einkaufsverhalten der Menschen.

Aus den sichergestellten 2,4 Tonnen Tabak hätten rund 3 Mio. Zigaretten/15.000 Stangen hergestellt werden können.
Meldungen
05.01.2021

In einer Gemeinschaftsaktion der Zollbehörden mehrerer Länder wurde eine Schwarzmarkt-Fabrik in Bruck an der Leitha ausgehoben.

Meldungen
30.12.2020

2020 brachte gleich drei Sechsfach-Jackpots und zahlreiche andere Highlights.

Werbung