Direkt zum Inhalt

ombudsmanntrafik@wirtschaftsverlag.at

18.05.2010

Die Österreichische Trafikantenzeitung hat sich nunmehr entschlossen mit Mai 2010 die Stelle eines Ombudsmanns für Trafikanten einzurichten.

Erfreulicherweise hat sich mit Mag. Dr. Fritz Simhandl, dem ehemaligen Geschäftsführer der Monopolverwaltung GmbH, eine Persönlichkeit in den Dienst dieser Sache gestellt, die durch ihre langjährige Tätigkeit im österreichischen Tabakmonopol ein kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen in diesem Zusammenhang ist.

Ob generelle Fragen zum österreichischen Tabakmonopol oder spezifische Anliegen zum Raucher-Nichtraucherschutz, zur Antragsberechtigung und Abwicklung des Solidaritäts- und Strukturfonds oder zur Zurayonierung von Tankstellen – der Trafikantenombudsmann nimmt sich jedes Falles an, und gibt kompetente Antwort.

Ein sogenanntes ombud (altnordisch: umbod „Vollmacht“) ist die ehrenamtliche Aufgabe einer Person, in einer Organisation oder in der Öffentlichkeit bei bestimmten Themen eine ungerechte Behandlung von Personengruppen zu verhindern. So gesehen, bedeutet ein solches Amt eine unparteiische Vorgehensweise bei Streitfragen – unter Berücksichtigung der Interessen von Personen, deren Belange als Gruppe infolge eines fehlenden Sprachrohrs ansonsten wenig beachtet würden. In seiner Funktion ermöglicht der Ombudsmann, Streitfälle in verschiedensten Bereichen und ohne großen bürokratischen Aufwand zu schlichten. Dies geschieht etwa durch:

• Unabhängige Betrachtung des Streitfalles,

• Abwägung der von beiden Seiten vorgebrachten Argumente,

• Vergleich von Schaden, Aufwand und Kostenfaktoren,

• Erreichen oder Aussprechen einer zufriedenstellenden Lösung für  den entsprechenden Fall.

Ihre Zuschriften richten Sie, bitte, per E-Mail an ombudsmanntrafik@wirtschaftsverlag.at, beziehungsweise auf dem Postweg (Österreichische Trafikanten­zeitung, 1051 Wien, Wiedner Hauptstraße 120-124) oder per Fax (01 54664 - 526) an unser Fachmagazin (Kennwort: Ombudsmann Trafik) Dr. Simhandl steht Ihnen ab dem Erscheinen der Mai-Ausgabe bezüglich Ihrer Anliegen zur Verfügung.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung