Direkt zum Inhalt
Die ausgeatmete Luft der Dampfer ist für die Luftqualität im Raum unbedenklich - die kleinen Tröpfchen verdunsten fast sofort.

Passiv-Dampfen als Mythos entlarvt

17.08.2018

Eine Gemeinschaftsstudie von Instituten und Fontem Ventures hat sich Lebensdauer und Schadstoffniveau von ausgeatmetem E-Liquid-Dampf angesehen. 

In vielen Ländern wird das Dampfen dem Rauchen gleichgestellt – und unterliegt den gleichen strengen Verboten. Dies mag unter anderem auch an den teils dicken Schwaden liegen, die von manchen Verwendern von E-Zigaretten ausgeatmet werden. Doch was steckt in diesem Dampf? Und wie lange hält er sich? Diese Fragen hat sich ein Gemeinschaftsprojekt der Technischen Universität Kaunas in Litauen, der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt, der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich sowie Fontem Ventures angesehen.

Das Prüfverfahren

Für die Untersuchung ließen die Wissenschaftler durchschnittliche Dampfer handelsübliche Produkte aller Kategorien (Kartuschen- sowie Nachfüllsysteme) konsumieren und ermittelten die Partikelkonzentration der Raumluft. Dazu wurden Vergleiche mit dem Rauch von herkömmlichen Zigaretten angestellt. Die Tests wurden in unbelüfteten Räumen durchgeführt, was zusätzlich ein Worst-Case-Szenario darstellt.

Das Ergebnis

Die unmittelbar nach einem Zug gemessene Partikelkonzentration lag bei E- und klassischen Zigaretten im ersten Moment gleichauf. Im Fall des Liquid-Dampfes sank sie innerhalb von Sekunden wieder auf den vorigen Ausgangswert, während sie bei Tabakzigaretten mit jedem Zug weiter anstieg und erst nach 30 bis 45 Minuten wieder auf den zuvor ermittelten Umgebungswert zurückging.

„Ausgeatmete Aerosol-Partikel in E-Zigarettendampf unterscheiden sich in ihrer chemischen Zusammensetzung von herkömmlichem Zigarettenrauch“, erklärt dazu Grant O’Connell, Corporate Affairs Manager bei Fontem Ventures und Hauptautor der Studie. „Im Raum wurde keine Akkumulation von Partikeln festgestellt, nachdem die Testpersonen E-Zigaretten konsumiert hatten. Die Ergebnisse sind also ein weiterer Beleg dafür, dass das Dampfen von E-Zigaretten in geschlossenen Räumen die Luftqualität mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht negativ beeinflusst.“

Werbung

Weiterführende Themen

Die Kosten durch Umsatzverluste in den Lockdowns steigen - dabei gelten die genannten Zahlen "nur" für den Handel. Von Gastonomie, Hotellerie, Tourismuswirtschaft, Dienstleistern, Handwerkern, Bauwirtschaft etc. liegen noch keine Zahlen vor.
Meldungen
05.01.2021

Die drei Lockdowns werden den offline-Einzelhandel bis zu 8,5 Mrd. Euro an Umsatzverlusten kosten. Zudem ändert sich das Einkaufsverhalten der Menschen.

Die Vuse wird es in fünf Farben geben. Das Starterkit wird dafür aufgelassen.
Meldungen
09.11.2020

Nach den erfolgreichen Pouches stellt BAT nun auch seine E-Zigarette auf einen internationalen Markennamen um.

Das Schreckensbild, welches die Nikotingegner von der E-Zigarette beschwören: Jugendliche probieren das Dampfen aus und landen automatisch bei den krebserregenden klassischen Zigaretten. Auch wenn es nicht stimmt: Behaupten kann man es ja mal und mit vielen Wiederholungen wird’s vielleicht doch wahr ...
Meldungen
09.11.2020

Eine neue Studie entkräftet den Mythos, dass jugendliche und erwachsene Nichtraucher über das Dampfen zum Rauchen verführt werden.

Produkte
10.12.2019

Der Hersteller aus ­Berlin steht für hochqualitative Produkte mit 100 % natürlichen Pflanzen­aromen und Terpenen und ist nun bei Moosmayr zu bestellen.

Pro Zigarette würden bei diesem Entwurf drei Zeilen mit Warnungen aufgedruckt - es wäre also unmöglich, nicht zumindest jeweils eine Zeile zu sehen.
Meldungen
12.11.2019

Eine Studie an Rauchern und Nichtrauchern sollte die besten Claims auf der Zigarette auswählen – weil die Bildwarnhinweise schon nicht mehr funktionieren.

Werbung