Direkt zum Inhalt
Die ausgeatmete Luft der Dampfer ist für die Luftqualität im Raum unbedenklich - die kleinen Tröpfchen verdunsten fast sofort.

Passiv-Dampfen als Mythos entlarvt

17.08.2018

Eine Gemeinschaftsstudie von Instituten und Fontem Ventures hat sich Lebensdauer und Schadstoffniveau von ausgeatmetem E-Liquid-Dampf angesehen. 

In vielen Ländern wird das Dampfen dem Rauchen gleichgestellt – und unterliegt den gleichen strengen Verboten. Dies mag unter anderem auch an den teils dicken Schwaden liegen, die von manchen Verwendern von E-Zigaretten ausgeatmet werden. Doch was steckt in diesem Dampf? Und wie lange hält er sich? Diese Fragen hat sich ein Gemeinschaftsprojekt der Technischen Universität Kaunas in Litauen, der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt, der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich sowie Fontem Ventures angesehen.

Das Prüfverfahren

Für die Untersuchung ließen die Wissenschaftler durchschnittliche Dampfer handelsübliche Produkte aller Kategorien (Kartuschen- sowie Nachfüllsysteme) konsumieren und ermittelten die Partikelkonzentration der Raumluft. Dazu wurden Vergleiche mit dem Rauch von herkömmlichen Zigaretten angestellt. Die Tests wurden in unbelüfteten Räumen durchgeführt, was zusätzlich ein Worst-Case-Szenario darstellt.

Das Ergebnis

Die unmittelbar nach einem Zug gemessene Partikelkonzentration lag bei E- und klassischen Zigaretten im ersten Moment gleichauf. Im Fall des Liquid-Dampfes sank sie innerhalb von Sekunden wieder auf den vorigen Ausgangswert, während sie bei Tabakzigaretten mit jedem Zug weiter anstieg und erst nach 30 bis 45 Minuten wieder auf den zuvor ermittelten Umgebungswert zurückging.

„Ausgeatmete Aerosol-Partikel in E-Zigarettendampf unterscheiden sich in ihrer chemischen Zusammensetzung von herkömmlichem Zigarettenrauch“, erklärt dazu Grant O’Connell, Corporate Affairs Manager bei Fontem Ventures und Hauptautor der Studie. „Im Raum wurde keine Akkumulation von Partikeln festgestellt, nachdem die Testpersonen E-Zigaretten konsumiert hatten. Die Ergebnisse sind also ein weiterer Beleg dafür, dass das Dampfen von E-Zigaretten in geschlossenen Räumen die Luftqualität mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht negativ beeinflusst.“

Werbung

Weiterführende Themen

Dr. Franz Pietsch, Sektionschef im Gesundheitsministerium und federführend bei der TPD2-Umsetzung,bewies seine Qualitäten als reiner Überzeugungstäter. Nicht ins Weltbild passende Information wird negiert.
Meldungen
23.05.2017

Dampfer Felix Huber wurde Zeuge, wie ein Sektionschef des Gesundheitsministeriums weltweit anerkannten Wissenschaftlern die Expertise abspricht, weil deren Ergebnisse nicht zu seiner Überzeugung ...

Es ist sich knapp ausgegangen: Kurz vor dem Start der teuren und langwierigen Zulassungspflicht kam die Von Erl "My" auf den US-Markt.
Meldungen
09.09.2016

Die Auftragsbücher der Tiroler sind voll: Noch vor der Einführung von harten Marktrestriktionen konnten die neue "My" am US-Markt platziert werden und erfreut sich vom Start weg großer Beliebtheit ...

Die Zahl der Dampfer wächst ständig, doch das Umfeld verändert sich ebenfalls stark.
Meldungen
18.08.2016

Die Organisation e-Cig Europe trifft sich alljährlich zur Konferenz, welche heuer von 12.-13. Oktober in London stattfindet.

Rund 60 Aussteller aus 14 Ländern werden Produkte rund ums Dampfen anbieten. Die Messe avanciert auch in diesem Segment zum internationalen Branchentreffpunkt.
Meldungen
04.07.2016

Rund 60 Aussteller der InterTabac haben ausschließlich oder als Ergänzung E-Zigaretten im Programm. Etwa ebenso viele bieten Liquids für E-Zigaretten an.

Die explodierende oder Gifte ausstoßende E-Zigarette: Was steckt dahinter?
Meldungen
23.06.2016

Der deutsche Verband des eZigaretten-Handels VdEH veröffentlichte ein Papier, das auf viele Fragen die Antworten parat hat.

Werbung