Direkt zum Inhalt

Peterson Pfeifentabak neu bei House of Smoke

05.03.2014

Die Pfeifen werden seit 2011 von den Vorarlbergern vertrieben, ganz neu sind die Cigarillos. Mit 1. April dieses Jahres wird das gesamte Peterson-Portfolio unter dem Dach von House of Smoke zu finden sein. (mh, HoS)

Bislang war tobaccoland für den Vertrieb der Peterson-Pfeifentabake verantwortlich. Diese Aufgabe geht mit Wirkung vom 1. April 2014 auf die Cigarren- und Pfeifenspezialisten im Ländle über, welche ab diesem Zeitpunkt das gesamte Produktprogramm der Iren in Österreich vertreten: Pfeifen, Pfeifentabak sowie die erst jüngst im Rahmen der „Feuer & Rauch“ in Wien-Schwechat vorgestellten Cigarillos aus gleichem Haus.
„Wir freuen uns, mit Peterson einen Partner zu haben, der mit seinem Namen für Top-Qualitäten bei Pfeifenproduktion und -tabake steht und – wie auch wir – im Privatbesitz ist.“ berichtet Rainer Gunz, Geschäftsführer der House of smoke Gunz GmbH.
Preislich wird sich bei den 50-Gramm-Einheiten nichts verändern, bei den Jahres- und Saisontabaken soll es zu kleinen Preiskorrekturen nach unten kommen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
15.09.2020

Das Verbot von Menthol und geschmacksgebenden Aromen gilt bekanntlich nur für fertige Zigaretten - Stopfer können ihrem Lieblingsgeschmack treu bleiben. Und ehemalige Klick-Raucher zu Aroma- ...

Die Puros aus Peru kommen in einer Kiste mit der Form einer klassischen Inka-Pyramide.
Produkte
15.09.2020

Die Marke Inca traut sich, aus dem sonst gerne als Würztabak in Blends verwendeten peruanischen Tabak eine Puro zu kreieren.

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen bis Ende September einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost.
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Andreas Schiefer: „Speziell im neuen Geschäft im Nordbahnviertel ist die bargeldlose Bezahlung jetzt schon sehr stark. Dazu kommen noch Dinge wie Apple Pay.“
Meldungen
14.09.2020

Aufgrund der Zunahme unbarer Zahlungen und häufiger Klagen von Trafikanten über die damit einhergehenden Gebühren haben wir den stellvertretenden Bundes- und Wien-Obmann Andreas Schiefer zum Thema ...

Werbung