Direkt zum Inhalt

Pfeifen-künstler ohneKompromißbereitschaft

04.05.2008

S eine Liebe zum Holz, zur Pfeife und zur Handarbeit fließt in jedes einzelne Stück Bruyéreholz ein, das er den klassischen Vorbildern folgend, oder seiner Phantasie freien Lauf lassend zu einer Pfeife formt. Ursprünglich Mitte der siebziger Jahre tat Claudio Cavicchi, ein gelernte Landwirt, solches nur, um den eigenen Bedarf und den seiner Freunde zu decken erst später wurden daraus Beruf und Berufung.
Der Nachfrage folgend, fertigte Cavicchi zunächst vor allem sogenannte "Giants", sehr große Pfeifen. Alsbald allerdings und obwohl er damit im eigenen Land gegen prominente Konkurrenz antrat, versuchte er sich im Freehandsegment und variierte klassische Formen. Daß diesem neuen Schaffensstil der Erfolg nicht versagt blieb, ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, daß der Bolognese keine Kompromißbereitschaft zeigte weder bei der Auswahl des Holzes, noch bei dessen Verarbeitung. An Stücken, die plötzlich im Zuge der Bearbeitung einen Makel offenbaren, wurde und wird nichts getrickst. Gnadenlos gegenüber sich selbst überantwortet er sie dem Abfalleimer.
Die Durststrecke, als sich sein Großhandelspartner aus gesundheitlichen Gründen vom Geschäfts- ins Privatleben zurückzog und Cavicchi nur einigen Händlern, die ihm freundschaftlich zugetan waren, seine Modelle zum Verkauf anbieten konnte, überwand und überstand er durch die Rückbesinnung auf seine ursprüngliche Profession: die Landwirtschaft.
Aber sein Hang
zum Perfektionismus sprach sich herum und trug schließlich Früchte. Heute wird sein Name nicht nur in einem Atemzug mit den großen Pfeifenkünstlerkollegen genannt, sondern verlassen auch jährlich rund 1.000 Handschmeichler mit dem für seine Pfeifen typischen Markenzeichen, einem ineinander verschränkten braunen und weißen Punkt auf dem Acrylmundstück, seine Werkstatt, wobei der Kunde zwischen Modellen mit glatter oder (teil)rustizierter Oberfläche wählen kann handmade vom oberen Pfeifenkopfrand bis hin zum Mundstückende.
Kontakt

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Read führt sein kleines Geschäft seit mehr als 25 Jahren. In dieser Zeit sperrten deutlich bessere Standorte zu – ihn gibt es immer noch.
Meldungen
22.06.2021

Eigentlich wollte Walter Read Dichter werden, flog als Flugbegleiter um die Welt und tauscht seine Erlebnisse jetzt mit Künstlern und einem urbanen Publikum in seiner Trafik aus.

Statt wie zuvor auf den Tresen blicken die Kunden beim Eingang nun auf die Rückwand mit ihren Produktpräsentationen – das macht Lust auf Impulskäufe.
Meldungen
22.06.2021

Nach 20 Jahren im Familiengeschäft, davon acht Jahren als ihre eigene Chefin, entschloss sich Karin Wrzacek zu einer Neugestaltung ihres Tabakfachgeschäfts.
 

Wenn einmal keine Kunden da sind und es keine Verwaltungsarbeiten zu erledigen gibt, geht ­Robert Cvrkal zum Luftschnappen einen Schritt vor die Türe – ohne Maske.
Meldungen
22.06.2021

Corona macht es Risikogruppen nicht leicht. Renate Cvrkal schickte daher Ehemann Robert in die Trafik. Als gelernter Betriebswirt kennt er sich aus und ist mit dem Geschäft ohnehin seit Langem eng ...

Der Stolz über das neue Geschäft ist dem Wien-Obmann anzusehen. Die großzügige Verkaufsfläche soll nie angeräumt werden, die rollbaren, aber dennoch stabilen Regalinseln lassen sich einfachst umstellen. Derzeit kanalisieren sie den Kundenstrom zum Verkaufspult.
Meldungen
22.06.2021

Das Nordbahnviertel ist ein gerade entstehendes Stadtviertel in Wien, in dem Andreas Schiefer mit einem modern gedachten Geschäft ein spannendes neues Kapitel beginnt.

Obwohl in der Altdtadt von St. Pölten gelegen, befindet die aktuelle Trafik in einem Neubau. Der ­Trafikant wünscht sich aber, ein Geschäft in seiner Heimatgemeinde zu übernehmen.
Meldungen
22.06.2021

Nur wenig kann den St. Pöltner Trafikanten Johannes Steindl erschüttern, so scheint es zumindest. Zielstrebig geht er trotz beträchtlicher körperlicher Einschränkung sein Leben an – und es gelingt ...

Werbung