Direkt zum Inhalt

Pfeifen-künstler ohneKompromißbereitschaft

04.05.2008

S eine Liebe zum Holz, zur Pfeife und zur Handarbeit fließt in jedes einzelne Stück Bruyéreholz ein, das er den klassischen Vorbildern folgend, oder seiner Phantasie freien Lauf lassend zu einer Pfeife formt. Ursprünglich Mitte der siebziger Jahre tat Claudio Cavicchi, ein gelernte Landwirt, solches nur, um den eigenen Bedarf und den seiner Freunde zu decken erst später wurden daraus Beruf und Berufung.
Der Nachfrage folgend, fertigte Cavicchi zunächst vor allem sogenannte "Giants", sehr große Pfeifen. Alsbald allerdings und obwohl er damit im eigenen Land gegen prominente Konkurrenz antrat, versuchte er sich im Freehandsegment und variierte klassische Formen. Daß diesem neuen Schaffensstil der Erfolg nicht versagt blieb, ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, daß der Bolognese keine Kompromißbereitschaft zeigte weder bei der Auswahl des Holzes, noch bei dessen Verarbeitung. An Stücken, die plötzlich im Zuge der Bearbeitung einen Makel offenbaren, wurde und wird nichts getrickst. Gnadenlos gegenüber sich selbst überantwortet er sie dem Abfalleimer.
Die Durststrecke, als sich sein Großhandelspartner aus gesundheitlichen Gründen vom Geschäfts- ins Privatleben zurückzog und Cavicchi nur einigen Händlern, die ihm freundschaftlich zugetan waren, seine Modelle zum Verkauf anbieten konnte, überwand und überstand er durch die Rückbesinnung auf seine ursprüngliche Profession: die Landwirtschaft.
Aber sein Hang
zum Perfektionismus sprach sich herum und trug schließlich Früchte. Heute wird sein Name nicht nur in einem Atemzug mit den großen Pfeifenkünstlerkollegen genannt, sondern verlassen auch jährlich rund 1.000 Handschmeichler mit dem für seine Pfeifen typischen Markenzeichen, einem ineinander verschränkten braunen und weißen Punkt auf dem Acrylmundstück, seine Werkstatt, wobei der Kunde zwischen Modellen mit glatter oder (teil)rustizierter Oberfläche wählen kann handmade vom oberen Pfeifenkopfrand bis hin zum Mundstückende.
Kontakt

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Entscheidung des VwGh, dass Trafiken als Konzessionen ausgeschrieben werden müssen, hat großes Sprengpotenzial und schafft eine Menge Unsicherheiten. Die Trafikvergabe der MVG muss nun so organisiert werden, dass sie laut Tabakmonopolgesetz, aber unter Respektierung des Bundesvergabegesetzes für Konzessionen erfolgt.
Meldungen
20.09.2021

Mit dem Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes wird sich in der Ausschreibung und Vergabe von Trafiken vieles ändern müssen. Wir fassen das komplexe Thema zusammen.

Für den Großteil der Befragten hat das Vergabemoratorium keine Auswirkungen.
Meldungen
20.09.2021

Angesichts des Vergabestillstands von Tabakfachgeschäften wollten wir diesmal wissen, wie viele Kollegen davon direkt betroffen sind.

Eine Videoüberwachung mit richtig platzierten Kameras liefert Bilder von Räubern, Automaten-Vandalen, Trickbetrügern aber auch diebischen Angestellten für die Beweissicherung.
Meldungen
17.09.2021

Welche Sicherheitssysteme sind Mindeststandard und was ist optional?  Was kostet eine zeitgemäße Anlage? Die folgende Übersicht basiert auf einem Interview mit Tom Urbanek von Taurus ...

v. l. n. r. Mag. Niklas Salm-Reifferscheidt (Vizekommandant, Malteser), Mag. Manuel Weinberger (Generalsekretär, Malteser), Linas Libikas (General Manager, JTI Austria), RA (D) Ralf-Wolfgang Lothert, MBA (Mitglied der Geschäftsleitung & Head of Corporate Affairs & Communication, JTI Austria), Mag. Richard Wittek-Saltzberg (Kommandant, Malteser)
Meldungen
17.09.2021

Im Rahmen einer feierlichen Übergabe im St. Johanns Club am 16. September 2021 verlieh der Malteser Hospitaldienst Austria (MHDA) die Verdienstmedaille in Gold für das jahrelange Engagement von ...

Meldungen
03.09.2021

von 6. bis 24. September gibt es beim Schaufensterwettbewerb 2021 der MVG zahlreiche attraktive Preise zu gewinnen. Wir fassen die wichtigsten Infos und Tipps für eine erfolgreiche Teilnahme ...

Werbung