Direkt zum Inhalt

Pfeifen-künstler ohneKompromißbereitschaft

04.05.2008

S eine Liebe zum Holz, zur Pfeife und zur Handarbeit fließt in jedes einzelne Stück Bruyéreholz ein, das er den klassischen Vorbildern folgend, oder seiner Phantasie freien Lauf lassend zu einer Pfeife formt. Ursprünglich Mitte der siebziger Jahre tat Claudio Cavicchi, ein gelernte Landwirt, solches nur, um den eigenen Bedarf und den seiner Freunde zu decken erst später wurden daraus Beruf und Berufung.
Der Nachfrage folgend, fertigte Cavicchi zunächst vor allem sogenannte "Giants", sehr große Pfeifen. Alsbald allerdings und obwohl er damit im eigenen Land gegen prominente Konkurrenz antrat, versuchte er sich im Freehandsegment und variierte klassische Formen. Daß diesem neuen Schaffensstil der Erfolg nicht versagt blieb, ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, daß der Bolognese keine Kompromißbereitschaft zeigte weder bei der Auswahl des Holzes, noch bei dessen Verarbeitung. An Stücken, die plötzlich im Zuge der Bearbeitung einen Makel offenbaren, wurde und wird nichts getrickst. Gnadenlos gegenüber sich selbst überantwortet er sie dem Abfalleimer.
Die Durststrecke, als sich sein Großhandelspartner aus gesundheitlichen Gründen vom Geschäfts- ins Privatleben zurückzog und Cavicchi nur einigen Händlern, die ihm freundschaftlich zugetan waren, seine Modelle zum Verkauf anbieten konnte, überwand und überstand er durch die Rückbesinnung auf seine ursprüngliche Profession: die Landwirtschaft.
Aber sein Hang
zum Perfektionismus sprach sich herum und trug schließlich Früchte. Heute wird sein Name nicht nur in einem Atemzug mit den großen Pfeifenkünstlerkollegen genannt, sondern verlassen auch jährlich rund 1.000 Handschmeichler mit dem für seine Pfeifen typischen Markenzeichen, einem ineinander verschränkten braunen und weißen Punkt auf dem Acrylmundstück, seine Werkstatt, wobei der Kunde zwischen Modellen mit glatter oder (teil)rustizierter Oberfläche wählen kann handmade vom oberen Pfeifenkopfrand bis hin zum Mundstückende.
Kontakt

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der Unterschied zwischen diesen "Aromasticks" und einem Joint? Keiner ...
Meldungen
10.12.2018

… darf Michael Bleha im Fischapark bewundern. Der Centerbetreiber hat einem burgenländischen CBD-Shop die Standfläche vermietet.

Rausch: „Die Konsumenten und ihre Bedürfnisse haben sich in den vergangenen Jahren stark ver­ändert. Dem müssen Handel und Industrie, aber auch der Gesetzgeber Rechnung tragen.“
Meldungen
10.12.2018

... meint BAT-Chef Roland Rausch im Gespräch. 2019 ist nach jüngsten politischen Entwicklungen nun wohl auch mit der Einführung der Tabakerhitzer in Österreich zu rechnen.

Meldungen
10.12.2018

Allgemein ist von einem sehr guten Jahr die Rede. Doch profitieren alle Trafiken gleichermaßen von diesem Trend?

Mit dieser vermutlich selbst gebauten Saucierungstrommel wurde tonnenweise Rohtabak für die weitere Verarbeitung vorbereitet.
Meldungen
07.12.2018

Am 16. November 2018 konnten Beamte des Zollamtes Eisenstadt Flughafen Wien im Raum St. Pölten 32 Tonnen Rauchtabak sicherstellen. Der Verkaufswert für fertige Zigaretten in Österreich wäre mehr ...

Werbung