Direkt zum Inhalt

Philip Morris bekommt einen billigen "Zwilling"

03.10.2014

PMI bedient das unterste Preissegment mit einer Marke, die bislang eisern im Premiumsegment verankert war. (mh)

Vier Sorten für 4,10 Euro

Die für den Konzern namensgebende Marke stand bislang neben Marlboro - auch preislich. Mit 20. Oktober erreicht ein international schon eingeführter "Seitenstrang" als "Mister Philip Morris" auch unseren Markt: Eine American-Blend-Zigarette um 4,10 Euro.

Neue Raucher oder Umverteilung nach unten?
Angesichts der Tatsache, dass "Mister" nicht als Packungsaufschrift aufscheint, stellt sich die Frage, ob mit diesem Schritt neue Kunden im Billigsegment geworben oder lediglich jene Raucher, die bislang brav 4,90 für ihre PM-Packung gezahlt haben, um rund 20 Prozent oder 80 cent billiger bedient werden? "Wir zielen auf Neukunden in diesem Preissegment, versuchen aber, die bisherigen Supreme-Raucher im Hochpreissegment zu halten." erklärt PMI-Spokesman Pinter dazu.
Offiziell bleibt die Philip Morris Supreme auf dem Markt, wird aber mit 20. Oktober bei 4,70 Euro platziert, um sie "Ende November in die Marlboro Silver zu integrieren", wie es von PMI heisst. Die Philip Morris One um 4,90 sowie die Philip Morris Supreme Long Size um 5,10 bleiben vorerst unverändert, werden aber gegen Jahresende vom Markt verschwinden.

Die PMI-Argumentation
"Das Niedrigpreis-Segment von Zigaretten um 4,20 Euro oder weniger macht bereits 60 Prozent des österreichischen Marktes aus. In der Preisklasse um 4,10 Euro bedient sich bereits jeder 5. heimische Raucher. Der Marktanteil von Philip Morris in diesem Segment beträgt mit der Marke L&M bislang aber nur 5 Prozent." lautet die offizielle Begründung aus dem Hause Philip Morris Austria.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Read führt sein kleines Geschäft seit mehr als 25 Jahren. In dieser Zeit sperrten deutlich bessere Standorte zu – ihn gibt es immer noch.
Meldungen
22.06.2021

Eigentlich wollte Walter Read Dichter werden, flog als Flugbegleiter um die Welt und tauscht seine Erlebnisse jetzt mit Künstlern und einem urbanen Publikum in seiner Trafik aus.

Statt wie zuvor auf den Tresen blicken die Kunden beim Eingang nun auf die Rückwand mit ihren Produktpräsentationen – das macht Lust auf Impulskäufe.
Meldungen
22.06.2021

Nach 20 Jahren im Familiengeschäft, davon acht Jahren als ihre eigene Chefin, entschloss sich Karin Wrzacek zu einer Neugestaltung ihres Tabakfachgeschäfts.
 

Wenn einmal keine Kunden da sind und es keine Verwaltungsarbeiten zu erledigen gibt, geht ­Robert Cvrkal zum Luftschnappen einen Schritt vor die Türe – ohne Maske.
Meldungen
22.06.2021

Corona macht es Risikogruppen nicht leicht. Renate Cvrkal schickte daher Ehemann Robert in die Trafik. Als gelernter Betriebswirt kennt er sich aus und ist mit dem Geschäft ohnehin seit Langem eng ...

Der Stolz über das neue Geschäft ist dem Wien-Obmann anzusehen. Die großzügige Verkaufsfläche soll nie angeräumt werden, die rollbaren, aber dennoch stabilen Regalinseln lassen sich einfachst umstellen. Derzeit kanalisieren sie den Kundenstrom zum Verkaufspult.
Meldungen
22.06.2021

Das Nordbahnviertel ist ein gerade entstehendes Stadtviertel in Wien, in dem Andreas Schiefer mit einem modern gedachten Geschäft ein spannendes neues Kapitel beginnt.

Obwohl in der Altdtadt von St. Pölten gelegen, befindet die aktuelle Trafik in einem Neubau. Der ­Trafikant wünscht sich aber, ein Geschäft in seiner Heimatgemeinde zu übernehmen.
Meldungen
22.06.2021

Nur wenig kann den St. Pöltner Trafikanten Johannes Steindl erschüttern, so scheint es zumindest. Zielstrebig geht er trotz beträchtlicher körperlicher Einschränkung sein Leben an – und es gelingt ...

Werbung