Direkt zum Inhalt

Pöschl Tabak künftig bei Moosmayr

24.10.2013

Mit Jahresbeginn 2014 vertreibt Großhändler Moosmayr nicht nur BAT-Produkte und die eigenen Marken, sondern übernimmt auch den Vertrieb für den bayrischen Traditionshersteller.

Gustav Moosmayr und Pöschl-Chef Patrick Engels arbeiten künftig eng zusammen

Die betrifft alle Pöschl-Produkte mit einer einzigen Ausnahme: Johnny Apricot Snuff bleibt aus vertraglichen Gründen beim bisherigen Vertriebspartner tobaccoland. Pöschl-Geschäftsführer Dkfm. Patrick Engels begründet den Wechsel wie folgt: „Der österreichische Markt hat für Pöschl Tabak nicht nur aufgrund der geographischen Nachbarschaft zu Bayern, sondern auch aufgrund des Marktpotentials herausragende Bedeutung.

Im Rahmen unserer strategischen Zukunftsüberlegungen haben wir uns daher entschlossen, uns im Vertrieb neu aufzustellen und freuen uns, mit der Moosmayr GmbH einen sehr potenten und ebenfalls seit Generationen familiengeführten neuen Partner gefunden zu haben, dessen strategische Ausrichtung sich voll mit unserer deckt und freuen uns auf eine für alle Seiten gute Zusammenarbeit. Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich persönlich und im Namen meines gesamten Teams aufrichtig beim Management und bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Tobaccoland für die jahrelange Zusammenarbeit bedanken."

Gustav Moosmayr freut sich naturgemäß über den neuen Partner: „Für die Firma Moosmayr stellt die Übernahme dieser Vertriebsverantwortung einen großen Schritt in der Firmengeschichte dar. Mit der Pöschl Tobacco Group wurde ein Partner gefunden, der sowohl strategisch, als auch wirtschaftlich sehr gut in unsere Unternehmensentwicklung passt. Wir freuen uns auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.“ Tobaccoland-Sprecher Dr. Wellner trägt den Weggang von Pöschl mit Fassung: „Gerade im Segment der kleineren Hersteller sind laufende Veränderungen etwas ganz Übliches. So haben wir in der jüngeren Vergangenheit mehrere kleinere Anbieter neu als Kunden gewinnen können.“

 

Tabak-Vollsortimenter

Moosmayr wird damit ab 2014 zum echten Komplettanbieter für Tabakprodukte – neben den bisherigen Zigaretten, Feinschnitten, Cigarren und Zigarillos runden künftig Pfeifentabak und Schnupftabak aus dem Hause Pöschl das Portfolio ab.

 

Praktisches

Für die Trafikanten sollten sich durch diese Umstellung keine Probleme ergeben: Tobaccoland wird Dr. Wellner zufolge „das gesamte Pöschl-Portfolio bis Jahresende in ausreichenden Mengen und ohne Einschränkungen verfügbar halten“, das Moosmayr-Lager wird nach Aussage von Susanne Moosmayr „spätestens bis Weihnachten 2013 einsatzbereit sein. Eine Situation, in der Produkte nicht lagernd sind, sollte es damit nicht geben.“.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

89 Teilnehmer waren der Einladung zum Erfahrungsaustausch zur jungen Produktkategorie gefolgt und lauschten nicht nur den Diskutanten, sondern nutzten auch zahlreich die Gelegenheit, eigene Fragen zu stellen.
Meldungen
14.06.2021

Am 9. Juni hatte sich ein illustre Runde von Pouch-Experten zu einem Onlinegespräch versammelt. 

Die kennzeichnende Grafik muss zwischen 1,4 x 2,8 cm und 3 x 6 cm groß sein.
Meldungen
14.06.2021

Ab 3. Juli 2021 müssen Zigaretten, Drehfilter und Stopfhülsen mit Zelluloseacetat-Filtern die Plastik-Kennzeichnung laut EU-Richtlinie tragen.

„Die nächsten fünf bis sechs Jahre werden aus Regulierungs- und Belastungssicht spannend!“, warnt Ralf-Wolfgang Lothert.
Meldungen
14.06.2021

… meint JTI-Corporate-Affairs-&-Communication-Chef und Mitglied der Geschäftsleitung Ralf-Wolfgang Lothert im Gespräch, das wir mit ihm zu den Auswirkungen der Pandemie und zahlreichen anderen ...

Wolfgang Streißnig ist Kärtner Landesgremialobmann und befürwortet einen freieren Nebenartikelkatalog. Michael Bleha, Trafikant in Wr. Neustadt, wünscht sich lediglich ein Entstauben sowie Spirituosen dazu.
Meldungen
14.06.2021

Es gibt Gründe für eine Liberalisierung wie für die Modifizierung, aber Beibehaltung des Nebenartikelkatalogs. Wir haben nachgefragt.

Meldungen
14.06.2021

Derzeit wollen sechs von zehn Trafikanten keine Bankgeschäfte anbieten – mehrheitlich, weil sie eine Bank in der Nähe haben. Die Zahl der Unentschlossenen ist allerdings auch noch groß.

Werbung