Direkt zum Inhalt

Preiserhöhungen für Zigaretten

12.12.2012

Es war nur eine Frage der Zeit, bis steigende Rohstoffpreise sowie die - wenn auch kleine - Zusatzbelastung durch die Einzahlung in den Strukturfonds die Industrie zu einer Anhebung der Preise für Zigaretten zwingen würden. Nun kündigen zwei Anbieter höhere Verkaufspreise an.

Künftig 20 Cent pro Packung mehr in der Kassa - zumindest ist es so angekündigt.

Imperial Tobacco Austria wird mit 1. Februar 2013 die Preise anheben: Sämtliche West- und JPS-Produkte werden dann 3,90 Euro kosten, die Gauloises werden im Softpack bei 4,20 und im Hardpack bei 4,40 Euro liegen. Eine Entscheidung über etwaige Preissteigerungen beim Feinschnitt folgt später.

 

Auch von Japan Tobacco International wird eine Anhebung seiner Verkaufspreise - hier mit Stichtag 14. Jänner 2013 - angekündigt. Die Preise sämtlicher JTI-Marken werden durch die Bank um 20 Cent angehoben. JTI/Austria Tabak will damit eine Rückkehr zu einer vernünftigen Margenentwicklung - für Trafikanten wie eigenen Umsatz gleichermaßen - schaffen. (mh)

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
15.09.2020

Von Hand in der Manufaktur Lucca gerollt ist die Nobile eine typische Toscano, und doch anders.

Produkte
15.09.2020

Das Verbot von Menthol und geschmacksgebenden Aromen gilt bekanntlich nur für fertige Zigaretten - Stopfer können ihrem Lieblingsgeschmack treu bleiben. Und ehemalige Klick-Raucher zu Aroma- ...

Die Puros aus Peru kommen in einer Kiste mit der Form einer klassischen Inka-Pyramide.
Produkte
15.09.2020

Die Marke Inca traut sich, aus dem sonst gerne als Würztabak in Blends verwendeten peruanischen Tabak eine Puro zu kreieren.

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost. Und der Einsendeschluss wurde nun bis 31. Oktober 2020 verlängert!
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Werbung