Direkt zum Inhalt

Profitable Nebenartikel in Gefahr

22.10.2014

Der steirische Trafikant Franz Kink nimmt die sich verändernde Landschaft der Tankstellen und Supermärkte zum Anlass, vor dem potenziellen Verlust profitabler Produktgruppen zu warnen.

800 Tankstellen sollen und werden geschlossen oder in Selbstbedienungstankstellen umgebaut. Dadurch werden auch die Shops geschlossen und ohne Shops kein Zigarettenverkauf. Wer eine solche Tankstelle zurayonniert hat wird ein Problem bekommen. Die anderen, deren zugesprochene Tankstelle ausgebaut wird, haben das Glückslos gezogen.

Tankstellenshops als Nebenartikel-Konkurrenz
Natürlich verkaufen diese Tankstellenshops auch Feinschnitt und  dazu auch das Nebenartikelsortiment wie Hülsen, Zigarettenpapiere und Filter. Diese werden ihnen natürlich von den gleichen Großhändlern geliefert, die auch die Trafikanten mit Ware versorgen. Mit den steigenden Zigarettenumsätzen dieser verbleibenden Tankstellen mit großen Shops  wird auch der Feinschnittsektor zunehmen, und damit auch der Nebenartikelbereich steigen.

Vorsicht, Supermarkt!
Den Lebensmittelkonzernen wie Spar, Billa etc., welche diese Shops betreiben, wird diese Tatsache leider auch nicht verborgen bleiben. Die Märkte werden immer größer und alle suchen nach Artikeln, die noch fehlen könnten, um als Vollsortimenter zu gelten. Rauchernebenartikel könnten Begehrlichkeiten wecken: Eine Warengruppe ohne Ablaufdatum, mit einfachem Handling und noch einer ordentlichen Spanne. Die Handhabung wäre kein Problem - Zigarettenpapiere auf Blisterkarten, Filtersackerln am Hängehaken, Filter in Schachteln können eingeschweißt und Zigarettenhülsen in verstärkten Kartons abgepackt wunderbar aufgestapelt werden. Bei den Einkaufsmengen, welche die Supermärkte ordern können, schauen wir alle alt aus. Natürlich werden die Handelsketten, wie sie es gewohnt sind, preisaggressiv vorgehen, um diesen Markt zu erobern. Vielleicht wird er auch als Lockartikel missbraucht.
Dann können wir diese Artikel, welche wir bisher fast exklusiv verkaufen, vergessen.
Dies führt zu einer weiteren Schwächung des Fachhandels mit dem „positiven“ Nebeneffekt, dass die Handelsketten ihrem Ziel einen schönen Schritt näher kommen: auch gleich Zigaretten in den Supermärkten zu verk ...!

Kink Franz
franzkink@gmail.com

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung