Direkt zum Inhalt

Profitable Nebenartikel in Gefahr

22.10.2014

Der steirische Trafikant Franz Kink nimmt die sich verändernde Landschaft der Tankstellen und Supermärkte zum Anlass, vor dem potenziellen Verlust profitabler Produktgruppen zu warnen.

800 Tankstellen sollen und werden geschlossen oder in Selbstbedienungstankstellen umgebaut. Dadurch werden auch die Shops geschlossen und ohne Shops kein Zigarettenverkauf. Wer eine solche Tankstelle zurayonniert hat wird ein Problem bekommen. Die anderen, deren zugesprochene Tankstelle ausgebaut wird, haben das Glückslos gezogen.

Tankstellenshops als Nebenartikel-Konkurrenz
Natürlich verkaufen diese Tankstellenshops auch Feinschnitt und  dazu auch das Nebenartikelsortiment wie Hülsen, Zigarettenpapiere und Filter. Diese werden ihnen natürlich von den gleichen Großhändlern geliefert, die auch die Trafikanten mit Ware versorgen. Mit den steigenden Zigarettenumsätzen dieser verbleibenden Tankstellen mit großen Shops  wird auch der Feinschnittsektor zunehmen, und damit auch der Nebenartikelbereich steigen.

Vorsicht, Supermarkt!
Den Lebensmittelkonzernen wie Spar, Billa etc., welche diese Shops betreiben, wird diese Tatsache leider auch nicht verborgen bleiben. Die Märkte werden immer größer und alle suchen nach Artikeln, die noch fehlen könnten, um als Vollsortimenter zu gelten. Rauchernebenartikel könnten Begehrlichkeiten wecken: Eine Warengruppe ohne Ablaufdatum, mit einfachem Handling und noch einer ordentlichen Spanne. Die Handhabung wäre kein Problem - Zigarettenpapiere auf Blisterkarten, Filtersackerln am Hängehaken, Filter in Schachteln können eingeschweißt und Zigarettenhülsen in verstärkten Kartons abgepackt wunderbar aufgestapelt werden. Bei den Einkaufsmengen, welche die Supermärkte ordern können, schauen wir alle alt aus. Natürlich werden die Handelsketten, wie sie es gewohnt sind, preisaggressiv vorgehen, um diesen Markt zu erobern. Vielleicht wird er auch als Lockartikel missbraucht.
Dann können wir diese Artikel, welche wir bisher fast exklusiv verkaufen, vergessen.
Dies führt zu einer weiteren Schwächung des Fachhandels mit dem „positiven“ Nebeneffekt, dass die Handelsketten ihrem Ziel einen schönen Schritt näher kommen: auch gleich Zigaretten in den Supermärkten zu verk ...!

Kink Franz
franzkink@gmail.com

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Read führt sein kleines Geschäft seit mehr als 25 Jahren. In dieser Zeit sperrten deutlich bessere Standorte zu – ihn gibt es immer noch.
Meldungen
22.06.2021

Eigentlich wollte Walter Read Dichter werden, flog als Flugbegleiter um die Welt und tauscht seine Erlebnisse jetzt mit Künstlern und einem urbanen Publikum in seiner Trafik aus.

Statt wie zuvor auf den Tresen blicken die Kunden beim Eingang nun auf die Rückwand mit ihren Produktpräsentationen – das macht Lust auf Impulskäufe.
Meldungen
22.06.2021

Nach 20 Jahren im Familiengeschäft, davon acht Jahren als ihre eigene Chefin, entschloss sich Karin Wrzacek zu einer Neugestaltung ihres Tabakfachgeschäfts.
 

Wenn einmal keine Kunden da sind und es keine Verwaltungsarbeiten zu erledigen gibt, geht ­Robert Cvrkal zum Luftschnappen einen Schritt vor die Türe – ohne Maske.
Meldungen
22.06.2021

Corona macht es Risikogruppen nicht leicht. Renate Cvrkal schickte daher Ehemann Robert in die Trafik. Als gelernter Betriebswirt kennt er sich aus und ist mit dem Geschäft ohnehin seit Langem eng ...

Der Stolz über das neue Geschäft ist dem Wien-Obmann anzusehen. Die großzügige Verkaufsfläche soll nie angeräumt werden, die rollbaren, aber dennoch stabilen Regalinseln lassen sich einfachst umstellen. Derzeit kanalisieren sie den Kundenstrom zum Verkaufspult.
Meldungen
22.06.2021

Das Nordbahnviertel ist ein gerade entstehendes Stadtviertel in Wien, in dem Andreas Schiefer mit einem modern gedachten Geschäft ein spannendes neues Kapitel beginnt.

Obwohl in der Altdtadt von St. Pölten gelegen, befindet die aktuelle Trafik in einem Neubau. Der ­Trafikant wünscht sich aber, ein Geschäft in seiner Heimatgemeinde zu übernehmen.
Meldungen
22.06.2021

Nur wenig kann den St. Pöltner Trafikanten Johannes Steindl erschüttern, so scheint es zumindest. Zielstrebig geht er trotz beträchtlicher körperlicher Einschränkung sein Leben an – und es gelingt ...

Werbung