Direkt zum Inhalt
Das Geschäft mit dem Tabak ist ein hervorragendes - für alle, außer die Raucher.

Rauchen: ein finanziell todsicheres Geschäft

14.09.2015

Nein, Raucher verursachen bei weitem nicht jene Kosten, die ihnen gern angedichtet werden. Sie zahlen mehr ein und benötigen weniger.

Alle Raucher zahlen brav Tabaksteuer ein, sterben früher und kassieren deutlich kürzer ihre Pension. Zu diesem Schluss waren bereits Schweizer und niederländische Studien gekommen siehe Trafikantenzeitung 9_2013; http://www.trafikantenzeitung.at/raucher-gewinn-oder-verlustgeschaeft-fuer-den-staat-128798.html.
Nun haben die Wissenschaftler Prof. Dr. Wigger und Florian Steidl des Karlsruher Instituts für Technologie konkrete Rechnungen für Deutschland angestellt. Das Ergebnis vorweg: „Das Rauchen entlastet die Sozialversicherten und Steuerzahler – weitere Tabaksteuererhöhungen lassen sich daher aus bloßer Kostenperspektive schwer rechtfertigen."

Kosten und Nutzeffekte
Medizinische Behandlungskosten von Raucherkrankheiten werden mit 65 Mrd. Euro pro Jahr angesetzt. Erwerbsminderungsrenten, Dienstunfähigkeit und Witwenpensionen schlagen mit weiteren 92,4 Mrd. Euro zu Buche. Die Kosten der Tabakabhängigkeit liegen damit bei 157,4 Milliarden Euro.
Laut Studien sterben Raucher rund 12 Jahre, Raucherinnen 11 Jahre früher als Nichtraucher. Diese kürzere Dauer des Pensionsbezugs erspart deutschen Rentenkassen jährlich 158,4 und dem Staat 35,5 Milliarden Euro an Beamtenpensionen, die nicht ausgezahlt werden müssen.
Auch die rund 14 Milliarden Euro an Tabaksteuer dürfen nicht vergessen werden, welche Raucher in Deutschland Jahr für Jahr in die Kassen des Finanzministers spülen.
Tabak und Raucher sind also ein hervorragendes Nettogeschäft, das seine Kosten weit mehr als nur hereinspielt. Die Ergebnisse unserer Nachbarn lassen sich auf die österreichische Situation recht verlässlich – nur um den Faktor 8–10 verkleinert – umlegen.  MH, Spiegel Online

 

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/tabakrauchen-raucher-entlasten-die-sozialkassen-studie-a-1050858.html

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung