Direkt zum Inhalt

Rauchen und Gastronomie: Die Politik sorgt für Klarheit

22.01.2014

Seit dem Erkenntnis, mit welchem der Verwaltungsgerichtshof im Sommer 2013 festgestellt hatte, dass Nichtrauchern das Durchqueren von Raucherbereichen nicht zumutbar sei, gingen die Wogen hoch. Nun stellt der Verfassungsausschuss klar, wie das Tabakgesetz zu interpretieren ist. (mh, orf.at, APA)

Ein Thekensitzplatz ohne Aschenbecher war für Gäste und viele Wirte unvorstellbar.

Immerhin hatten Wirte und Gastronomen im Vertrauen auf die Gesetzesauslegung durch den Verfassungsgerichtshof fast 100 Mio. Euro in die Schaffung gesetzeskonformer Raucherbereiche investiert. Nur um seit dem vergangenen Sommer mit Klagen und Geldstrafen auf Basis von zwei Richtersprüchen des VwGH eingedeckt zu werden. Einzelne Branchenteilnehmer, aber auch Wirtschaftskammerfunktionäre hatten deshalb eine rasche „Reparatur“ des - offenbar sogar für Österreichs beide Höchstgerichte - unklaren Gesetzes gefordert.

 

Wie´s ist, ist´s gut

Der Verfassungsausschuss stellt nun in einer Klarstellung fest, wie eine authentische Interpretation des Tabakgesetzes aussieht:

 

Nichtrauchern ist das Durchqueren von Raucherbereichen zumutbar.

Damit ist sichergestellt, dass die Schikanen und Strafen gegen Unternehmer, welche sich an das Gesetz in seiner ursprünglichen Auslegung gehalten hatten, ein Ende haben.

 

Lautes Geheul der Nichtraucherlobby

Grüne und Neos hätten die Gelegenheit gerne genutzt, um ein allgemeines Rauchverbot in Lokalen durchzusetzen – sie scheiterten mit ihrem Vorhaben. Aus der grünen Ecke wird nun medial beklagt, dass sich Wirtschaftskammer und Raucherlobby gegen Gesundheitsinteressen durchgesetzt hätten. Auch der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) nutzt die Aufmerksamkeit der Medien, um einmal mehr ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie zu fordern. Ins gleiche Horn stößt sein Parteigenosse Gesundheitsminister Alois Stöger. Der traditionell rote Gewerkschaftsbund fordert ebenfalls „mehr Gesundheitsschutz der Beschäftigten“. FPÖ, Grüne und Neos bemängeln, dass die nun gefundene Lösung auch keine echte Rechtssicherheit für die Wirte mit sich bringe – die FPÖ stimmte deshalb zwar zu, dies aber mit „Bauchweh“.

 

Regierung einig

Die Koalitionsparteien stellten klar, dass die nunmehrige „authentische Interpretation“ nur die ursprünglichen Absichten des Gesetzgebers mit dem Tabakgesetz präzisiere und keine nachträgliche Aufweichung des Gesetzes darstelle. Und offenbar war eine Klarstellung im Sinne der Rechtssicherheit bitter nötig, wie SPÖ-Verfassungssprecher Peter Wittmann ausführt.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
15.09.2020

Das Verbot von Menthol und geschmacksgebenden Aromen gilt bekanntlich nur für fertige Zigaretten - Stopfer können ihrem Lieblingsgeschmack treu bleiben. Und ehemalige Klick-Raucher zu Aroma- ...

Die Puros aus Peru kommen in einer Kiste mit der Form einer klassischen Inka-Pyramide.
Produkte
15.09.2020

Die Marke Inca traut sich, aus dem sonst gerne als Würztabak in Blends verwendeten peruanischen Tabak eine Puro zu kreieren.

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen bis Ende September einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost.
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Andreas Schiefer: „Speziell im neuen Geschäft im Nordbahnviertel ist die bargeldlose Bezahlung jetzt schon sehr stark. Dazu kommen noch Dinge wie Apple Pay.“
Meldungen
14.09.2020

Aufgrund der Zunahme unbarer Zahlungen und häufiger Klagen von Trafikanten über die damit einhergehenden Gebühren haben wir den stellvertretenden Bundes- und Wien-Obmann Andreas Schiefer zum Thema ...

Werbung