Direkt zum Inhalt

Rauchen und Gastronomie: Die Politik sorgt für Klarheit

22.01.2014

Seit dem Erkenntnis, mit welchem der Verwaltungsgerichtshof im Sommer 2013 festgestellt hatte, dass Nichtrauchern das Durchqueren von Raucherbereichen nicht zumutbar sei, gingen die Wogen hoch. Nun stellt der Verfassungsausschuss klar, wie das Tabakgesetz zu interpretieren ist. (mh, orf.at, APA)

Ein Thekensitzplatz ohne Aschenbecher war für Gäste und viele Wirte unvorstellbar.

Immerhin hatten Wirte und Gastronomen im Vertrauen auf die Gesetzesauslegung durch den Verfassungsgerichtshof fast 100 Mio. Euro in die Schaffung gesetzeskonformer Raucherbereiche investiert. Nur um seit dem vergangenen Sommer mit Klagen und Geldstrafen auf Basis von zwei Richtersprüchen des VwGH eingedeckt zu werden. Einzelne Branchenteilnehmer, aber auch Wirtschaftskammerfunktionäre hatten deshalb eine rasche „Reparatur“ des - offenbar sogar für Österreichs beide Höchstgerichte - unklaren Gesetzes gefordert.

 

Wie´s ist, ist´s gut

Der Verfassungsausschuss stellt nun in einer Klarstellung fest, wie eine authentische Interpretation des Tabakgesetzes aussieht:

 

Nichtrauchern ist das Durchqueren von Raucherbereichen zumutbar.

Damit ist sichergestellt, dass die Schikanen und Strafen gegen Unternehmer, welche sich an das Gesetz in seiner ursprünglichen Auslegung gehalten hatten, ein Ende haben.

 

Lautes Geheul der Nichtraucherlobby

Grüne und Neos hätten die Gelegenheit gerne genutzt, um ein allgemeines Rauchverbot in Lokalen durchzusetzen – sie scheiterten mit ihrem Vorhaben. Aus der grünen Ecke wird nun medial beklagt, dass sich Wirtschaftskammer und Raucherlobby gegen Gesundheitsinteressen durchgesetzt hätten. Auch der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) nutzt die Aufmerksamkeit der Medien, um einmal mehr ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie zu fordern. Ins gleiche Horn stößt sein Parteigenosse Gesundheitsminister Alois Stöger. Der traditionell rote Gewerkschaftsbund fordert ebenfalls „mehr Gesundheitsschutz der Beschäftigten“. FPÖ, Grüne und Neos bemängeln, dass die nun gefundene Lösung auch keine echte Rechtssicherheit für die Wirte mit sich bringe – die FPÖ stimmte deshalb zwar zu, dies aber mit „Bauchweh“.

 

Regierung einig

Die Koalitionsparteien stellten klar, dass die nunmehrige „authentische Interpretation“ nur die ursprünglichen Absichten des Gesetzgebers mit dem Tabakgesetz präzisiere und keine nachträgliche Aufweichung des Gesetzes darstelle. Und offenbar war eine Klarstellung im Sinne der Rechtssicherheit bitter nötig, wie SPÖ-Verfassungssprecher Peter Wittmann ausführt.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Read führt sein kleines Geschäft seit mehr als 25 Jahren. In dieser Zeit sperrten deutlich bessere Standorte zu – ihn gibt es immer noch.
Meldungen
22.06.2021

Eigentlich wollte Walter Read Dichter werden, flog als Flugbegleiter um die Welt und tauscht seine Erlebnisse jetzt mit Künstlern und einem urbanen Publikum in seiner Trafik aus.

Statt wie zuvor auf den Tresen blicken die Kunden beim Eingang nun auf die Rückwand mit ihren Produktpräsentationen – das macht Lust auf Impulskäufe.
Meldungen
22.06.2021

Nach 20 Jahren im Familiengeschäft, davon acht Jahren als ihre eigene Chefin, entschloss sich Karin Wrzacek zu einer Neugestaltung ihres Tabakfachgeschäfts.
 

Wenn einmal keine Kunden da sind und es keine Verwaltungsarbeiten zu erledigen gibt, geht ­Robert Cvrkal zum Luftschnappen einen Schritt vor die Türe – ohne Maske.
Meldungen
22.06.2021

Corona macht es Risikogruppen nicht leicht. Renate Cvrkal schickte daher Ehemann Robert in die Trafik. Als gelernter Betriebswirt kennt er sich aus und ist mit dem Geschäft ohnehin seit Langem eng ...

Der Stolz über das neue Geschäft ist dem Wien-Obmann anzusehen. Die großzügige Verkaufsfläche soll nie angeräumt werden, die rollbaren, aber dennoch stabilen Regalinseln lassen sich einfachst umstellen. Derzeit kanalisieren sie den Kundenstrom zum Verkaufspult.
Meldungen
22.06.2021

Das Nordbahnviertel ist ein gerade entstehendes Stadtviertel in Wien, in dem Andreas Schiefer mit einem modern gedachten Geschäft ein spannendes neues Kapitel beginnt.

Obwohl in der Altdtadt von St. Pölten gelegen, befindet die aktuelle Trafik in einem Neubau. Der ­Trafikant wünscht sich aber, ein Geschäft in seiner Heimatgemeinde zu übernehmen.
Meldungen
22.06.2021

Nur wenig kann den St. Pöltner Trafikanten Johannes Steindl erschüttern, so scheint es zumindest. Zielstrebig geht er trotz beträchtlicher körperlicher Einschränkung sein Leben an – und es gelingt ...

Werbung