Direkt zum Inhalt

Raucher/Nichtraucher:

18.05.2010

An dem, was die Medien sonst der Politik sehr oft vorwerfen, haben sie sich in einer Causa selbst festgebissen: der Negierung des Volkswillens.

• Nur 19 Prozent für ein totales Rauchverbot

• 59 Prozent für Prolongierung des österreichischen Weges

• 70 Prozent für getrennte Nichtraucher-/Raucherbereiche

Obwohl laut einer IFES-Umfrage nur 19 Prozent der p.t. Österreicherinnen und Österreicher für ein totales Rauchverbot in der Gastronomie plädieren, ist der seit 2006 durch das Tabakwerbeverbot von den Zigaretteninserateneinnahmen abgekoppelten Boulvardpresse das auf ein verträgliches Miteinander von Rauchern und Nichtrauchern setzende Tabakgesetz nach wie vor ein Dorn im Schlagzeilenauge, dessen Druckerschwärzetriefen allerdings auch noch von jenen genährt wird, die eigentlich die Branchensolidarität über die Neidgenossenschaft stellen sollten. Nämlich den Gastronomen selbst, die sich mit den Gästeströmewanderungen vom Nichtraucher- zum Raucherlokal oder zum sowohl Blaue-Dunst-Abstinenz wie Tabakgenuß zulassenden Betrieb – und natürlich auch in umgekehrter Richtung – noch immer nicht so richtig zu arrangieren wissen und deshalb für ein Gleichscheren über den Kamm eines gesetzlich verordneten totalen Rauchverbots votieren.

Nicht zuletzt unter Berufung auf die sonst wegen ihrer Zentralregelungsintentionen eher im Kreuzfeuer der Kritik stehende Europäische Gemeinschaft und deren Totale-Rauchverbot-Drohgebärden im Schulterschluß mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die manche Gaststättenbetreiber zaudern und zögern lassen, in eine Abtrennung des Raucherbereichs zum Nichtrauchersektor zu investieren. Um den Miesmachern der gültigen
Nichtraucherschutzregelung den Tintenfaden abzuschneiden, wäre die Branche gut beraten, die gesetzlichen Auflagen termingetreu zu erfüllen statt eine Verschärfung herbeischreiben zu helfen. Das läge sowohl im Sinne der Raucher/Nichtraucher wie auch der Gastronomie und letztlich auch des Tabakwareneinzelhandels. Einen ausführlichen Bericht zu diesem Thema finden Sie in der Mai-Ausgabe der Österreichischen Trafikantenzeitung.

 

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Tabakmonopol-Chef Hannes Hofer wechselt derzeit zwischen MVG-Büro und home-office.
Meldungen
23.03.2020

Die Trafikantenzeitung hat bei MVG-Geschäftsführer Hannes Hofer nachgefragt, wie es den Trafikanten mit den neuen Regelungen zur COVID19-Situation geht, wie die Kundenfrequenz beurteilt wird und ...

Die Parlamentarier haben die Erhöhung der Tabaksteuer und damit auch die höheren Zigarettenpreise kurzfristig in den Oktober dieses Jahres verschoben.
Meldungen
20.03.2020

Das österreichische Parlament hat das aktuelle Tabaksteuermodell vom 1. April auf den 1. Oktober 2020 verschoben. Die bereits verkündeten Preiserhöhungen für Zigaretten und andere Tabakprodukte ...

Das System erkennt den Messbereich und zeigt die Temperatur sofort an.
Thema
18.03.2020

Ideal wäre es für Geschäfte, kranke Kunden schon am Eingang erkennen und nach Hause schicken zu können. Derartige Systeme gibt es schon jetzt.

Thema
17.03.2020

Eine US-Studie hat untersucht, wie lange Covid-19-Viren auf unbelebten Oberflächen lebensfähig sind.

Ein Bild aus besseren Zeiten. Das Konsumenten-Gewinnspiel, bei dem es um einen London-Trip mit dem Teamchef gegangen wäre, ist nun natürlich auch gestoppt.
Meldungen
17.03.2020

Nach der Corona-bedingten frühzeitigen Beendigung der nationalen Ligen hat die UEFA nun eine Verschiebung der für heuer geplant gewesenen Fussball-Europameisterschaft auf das nächste Jahr ...

Werbung