Direkt zum Inhalt

Raucher/Nichtraucher:

18.05.2010

An dem, was die Medien sonst der Politik sehr oft vorwerfen, haben sie sich in einer Causa selbst festgebissen: der Negierung des Volkswillens.

• Nur 19 Prozent für ein totales Rauchverbot

• 59 Prozent für Prolongierung des österreichischen Weges

• 70 Prozent für getrennte Nichtraucher-/Raucherbereiche

Obwohl laut einer IFES-Umfrage nur 19 Prozent der p.t. Österreicherinnen und Österreicher für ein totales Rauchverbot in der Gastronomie plädieren, ist der seit 2006 durch das Tabakwerbeverbot von den Zigaretteninserateneinnahmen abgekoppelten Boulvardpresse das auf ein verträgliches Miteinander von Rauchern und Nichtrauchern setzende Tabakgesetz nach wie vor ein Dorn im Schlagzeilenauge, dessen Druckerschwärzetriefen allerdings auch noch von jenen genährt wird, die eigentlich die Branchensolidarität über die Neidgenossenschaft stellen sollten. Nämlich den Gastronomen selbst, die sich mit den Gästeströmewanderungen vom Nichtraucher- zum Raucherlokal oder zum sowohl Blaue-Dunst-Abstinenz wie Tabakgenuß zulassenden Betrieb – und natürlich auch in umgekehrter Richtung – noch immer nicht so richtig zu arrangieren wissen und deshalb für ein Gleichscheren über den Kamm eines gesetzlich verordneten totalen Rauchverbots votieren.

Nicht zuletzt unter Berufung auf die sonst wegen ihrer Zentralregelungsintentionen eher im Kreuzfeuer der Kritik stehende Europäische Gemeinschaft und deren Totale-Rauchverbot-Drohgebärden im Schulterschluß mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die manche Gaststättenbetreiber zaudern und zögern lassen, in eine Abtrennung des Raucherbereichs zum Nichtrauchersektor zu investieren. Um den Miesmachern der gültigen
Nichtraucherschutzregelung den Tintenfaden abzuschneiden, wäre die Branche gut beraten, die gesetzlichen Auflagen termingetreu zu erfüllen statt eine Verschärfung herbeischreiben zu helfen. Das läge sowohl im Sinne der Raucher/Nichtraucher wie auch der Gastronomie und letztlich auch des Tabakwareneinzelhandels. Einen ausführlichen Bericht zu diesem Thema finden Sie in der Mai-Ausgabe der Österreichischen Trafikantenzeitung.

 

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Jacek Olczak ist gebürtiger Pole, Wirtschaftswissenschaftler und seit 2003 für Philip Morris tätig. Von 2006 bis 2009 war er Managing Director PMG, von 2009–2012 Präsident der EU-Region. 2012–2017 war er CFO; in dieser Zeit hat er auch den Iqos-Launch in Japan mitbegleitet. Vor der Übernahme des Chefpostens Anfang Mai 2021 war er zwei Jahre lang Chief Operating Officer des Konzerns.
Meldungen
17.05.2021

Jacek Olczak folgt als CEO auf André Calantzopoulos, der sich in den Aufsichtsrat zurückzieht. Olczak hatte sich im Rahmen einer digitalen Runde Journalisten aus aller Welt vorgestellt.

Auch Salzburg scheiterte in seinem Monat der Lotto-Rallye. Doch anders als die Vorgänger müssen sich die Salzburger nicht über ein knappes Rennen ärgern.
Meldungen
17.05.2021

Das Warten auf ein gegen den Rest von Österreich bei Lotto, Lotto Plus und Joker siegreiches Bundesland geht weiter.
 

Die Monopolstellenleiterin für Tirol und Vorarlberg, Helga Rom (HR), sowie der oberösterreichische Landesgremialobmann Erwin Kerschbaummayr (EK) bilden die Arbeitsgruppe Kunden und haben zum Thema „Wohlfühlatmosphäre in Trafiken“ eine Umfrage ausgesendet, in der nach der Bereitschaft der Trafikanten gefragt wurde, das eigene Rauchen sowie jenes der Mitarbeiter für die Kunden zu unterlassen.
Meldungen
17.05.2021

Die von MVG und Bundesgremium gemeinsam ausgesendete mehrstufige Umfrage durfte sich über enorme Teilnehmerzahlen freuen und brachte als Ergebnis zwei sehr unterschiedliche Standpunkte. Wir haben ...

v.l.n.r.: Dr. Markus Gremmel (Geschäftsführer PROTrafik Service GmbH), Dr. Christian Kubitschek (Vorstandsvorsitzender Austrian ANADI Bank AG), Josef Prirschl (Obmann Bundesgremium der Tabaktrafikanten WKO), Otmar Schwarzenbohler (Leiter Arbeitsgruppe Finanzdienstleitungen, stv. BGO & LGO NÖ)
Meldungen
17.05.2021

Nach längerer Vorbereitungsphase startet der Testbetrieb für Bankgeschäfte in der Trafik im Juni dieses Jahres. Mit Herbst soll die österreichweite Ausrollung beginnen.

Meldungen
17.05.2021

Ein Jahr nach dem Verbot beider Varianten wollten wir wissen, ob sie bei Umsatz und Nachfrage noch fehlen.

Werbung